DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minus 36 Grad – und nun rate mal, was auf die kälteste Nacht des Winters folgt …

… genau: der bislang kälteste Tag des Winters.
18.01.2016, 08:3218.01.2016, 08:40

Schaurig kalt war sie die vergangene Nacht. Der Wetterdienst «Meteonews» meldet gar die bislang kälteste Nacht des Winters. Die Tiefsttemperaturen lagen im Flachland verbreitet zwischen -10 und -5 Grad, an gewissen Orten aber auch deutlich unter -10 Grad. 

So wurden in Oberriet SG -18.7 Grad, in Koppigen BE -16 Grad und in Tänikon TG  beispielsweise -15.2 Grad gemessen.

Das Kältezentrum der Schweiz: La Brévine im Neuenburger Jura.<br data-editable="remove">
Das Kältezentrum der Schweiz: La Brévine im Neuenburger Jura.
archivBild: KEYSTONE 

Noch kälter war es in den Jura- und Alpentälern: Von den bewohnten Orten war La Brévine mit -29.3 Grad am kältesten, gefolgt von Samedan mit -27.3 Grad und Ulrichen mit -24.2 Grad. Noch kältere Werte hat die Wetterstation auf der Glattalp im Kanton Schwyz mit -36 Grad gemessen.

Diese Temperaturen brechen laut Meteonews zwar keine langjährigen Rekorde, aber nach dem bisher ziemlich milden Winter sind diese Werte ungewohnt kalt.

Der heutige Tag bringt keine grosse Aufwärmung mit sich: Die Temperaturen bleiben auf der Alpennordseite fast überall unter dem Gefrierpunkt. In den nächsten Tagen wird es nicht ganz so kalt, für den Dienstag und den Mittwoch rechnen die Meteorologen nochmals mit ein wenig Schnee.

So kalt war's (Stand 07:45 Uhr)

-29.3 La Brévine (1050 m ü.M., NE)  
-29.2 Buffalora/Ofenpass (1970 m ü.M., GR)  
-27.3 Samedan (1705 m ü.M., GR)  
-24.2 Ulrichen (1345 m ü.M., VS)  
-22.4 Sils im Engadin (1803 m ü.M., GR)  
-22.3 Bivio (1769 m ü.M., GR)  
-21.5 Engstligenalp (1964 m ü.M., BE)
-20.9 Berninapass (2328 m ü.M., GR)  
-20.1 La Chaux-de-Fonds (1019 m ü.M., NE)
-19.4 Ebnat-Kappel (620 m ü.M., SG)  
-19.3 Davos (1590 m ü.M., GR)  
-19.2 Andermatt (1442 m ü.M., UR)  
-18.7 Oberriet (420 m ü.M., SG)  
-18.7 Blatten (Lötschen) (1538 m ü.M., VS)
-18.6 Arosa (1740 m ü.M., GR)  
-18.5 Welschenrohr (679 m ü.M., SO)  
-18.4 Courtelary (685 m ü.M., BE)  
-18.4 Valbella (1560 m ü.M., GR)  
-17.8 Scuol (1298 m ü.M., GR)
-17.6 Elm (958 m ü.M., GL)  
-17.5 Vals (1254 m ü.M., GR)  
-17.3 Grimsel (1980 m ü.M., BE)  
-17.3 Mottec (1580 m ü.M., VS)  
-17.1 Col des Mosses (1445 m ü.M., VD)  
-17.1 Château-d'Oex (1029 m ü.M., VD)
-16.7 Bergün (1375 m ü.M., GR)  
-16.6 Zermatt (1638 m ü.M., VS)
-16.5 Frutigen (799 m ü.M., BE)  
-16.5 San Bernardino (1639 m ü.M., GR)  
-16.3 Kandersteg (1176 m ü.M., BE)  
-16.0 Bern-Belpmoos (510 m ü.M., BE)  
-16.0 Koppigen (484 m ü.M., BE)  
-16.0 Robiei (1898 m ü.M., TI)  
-15.9 Engelberg (1018 m ü.M., OW)  
-15.9 Andeer (987 m ü.M., GR)
-15.8 Moléson (1972 m ü.M., FR)  
-15.8 Thun-Thierachern (570 m ü.M., BE)
-15.7 Rueras (1430 m ü.M., GR)  
-15.5 Einsiedeln (910 m ü.M., SZ)  
-15.4 Engelberg (1035 m ü.M., OW)  
-15.2 Tänikon (536 m ü.M., TG)
-15.1 Lenk (1075 m ü.M., BE)  
-15.1 Filisur (1032 m ü.M., GR)  
-15.0 Evolène (1825 m ü.M., VS)  
-15.0 Adelboden (1353 m ü.M., BE)  
-15.0 Münstertal (1383 m ü.M., GR) 

(mlu)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Freedom Day» oder BA.2? Wie es mit der Pandemie weitergeht – in 3 Punkten
Pandemie oder Endemie? Den einen kann es jetzt nicht schnell genug gehen, gleichzeitig verbreitet sich eine Omikron-Untervariante. Der aktuelle Stand der Dinge – in 3 Punkten.

Neigt sich das düstere Covid-Kapitel endlich dem Ende zu? Wird aus der Pandemie nun eine Endemie? In den vergangenen Tagen wurden Forderungen nach einer schnellen Aufhebung aller Massnahmen lauter. Wie die wissenschaftliche Taskforce des Bundesrates die Situation einschätzt und wie es in den nächsten Wochen weitergehen könnte – in drei möglichen Szenarien.

Zur Story