Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Andermatt-Investor Samih Sawiris will VIP-Linien am Skilift



Der aegyptische Investor Samih Sawiris anlaesslich der Preisverleihung zum

Samih Sawiris Bild: KEYSTONE

Der ägyptische Investor Samih Sawiris möchte in seinem Tourismus-Resort in Andermatt im Kanton Uri VIP-Linien einzuführen. Bei diesen zahlen Skifahrer mehr, um an den Bahnen nicht anstehen zu müssen. «Meine Leute sind noch skeptisch. Aber ich bin dafür», sagt Sawiris.

Er habe schon viel gemacht, wo die Leute zuerst dagegen und danach dafür waren, sagte der ägyptische Investor im Interview mit dem «SonntagsBlick». Die Schweiz verlasse sich viel zu stark auf die fantastische Natur. Man müsse aber den Kunden das bieten, was auch die Konkurrenten böten - etwa VIP-Linien.

VIP sollen am Skilift nicht mehr anstehen müssen: Gut oder schlecht?

Ein grosses Problem für die Schweiz ist für Sawiris der Service. Er spricht sich deshalb dafür aus, mehr Ortsansässige statt Gastarbeiter zu beschäftigen. Denn die Gastarbeiter, die pro Jahr zwei oder drei Monate in die Schweiz kämen, identifizierten sich nicht wirklich mit dem Ort.

«Wenn ein Kellner in Österreich selber im Dorf wohnt, auch wenn die Touristen nicht dort sind, lebt er für diesen Ort.» Da macht es laut Sawiris auch nichts aus, wenn das Personal teurer wird. Denn die Leute erwarteten ja höhere Preise in der Schweiz.

Derzeit bringt das Tourismus-Resort in Andermatt Sawiris noch Verluste ein. Er rechnet damit, in den nächsten Jahren die kritische Masse zu erreichen, die es braucht, um Gewinne zu schreiben. Konkret dann, wenn das zweite Hotel stehe, bei dem im November Aufrichte gefeiert werde, wenn die Skiverbindung funktioniere und wenn das erste Ensemble von Apartmenthäusern fertig sei, sagte er im Interview. (sda)

Apropos Skilift: 

abspielen

Video: YouTube/Timo Heiniger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel