DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starker Schneefall führt zu Rekordlieferung von Salz im Januar



Die Schweizer Salinen m

Bild: sda

Die Schweizer Salinen haben aufgrund des starken Schneefalls im Januar die grösste Nachfrage nach Salz in ihrer Geschichte verzeichnet. Rund 110'000 Tonnen Auftausalz waren an Kantone und Gemeinden ausgeliefert worden.

Der Januar 2021 war für die Schweizer Salinen ein Rekord: Rund 135'000 Tonnen Salz waren ausgeliefert worden, davon 110'000 Tonnen Auftausalz. Im Januar des Vorjahres waren lediglich 9000 Tonnen Auftausalz ausgeliefert worden. Die Nachfrage war also zwölfmal höher als zu Beginn des Jahres 2020, wie die Schweizer Salinen am Freitag mitteilten.

Im Winterzeitraum 2020/2021 wurden bisher rund 220'000 Tonnen Salz ausgeliefert, wovon etwa 170'000 Tonnen Auftausalz waren. Aktuell seien noch etwa 100'000 Tonnen Salz an Lager, die Nachproduktion laufe an den Standorten in Schweizerhalle BL, Bex VD und Riburg AG permanent weiter. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heftiger Schneefall in der Schweiz

1 / 34
Heftiger Schneefall in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10.-11. Februar 2021 – Schnee-Zeitraffer in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Tunnel durch den Hönggerberg – so könnte Zürichs Tram-Problem gelöst werden

Das Tramnetzwerk in Zürich besitzt einige Schwachstellen. Diese sollen nun im Rahmen eines Ausbaus behoben werden. Im Gespräch ist ein Ringsystem mit einem Tunnel durch den Hönggerberg.

Das Tramsystem in Zürich funktioniert zwar gut, stösst aber in der Innenstadt immer häufiger an seine Grenzen. Dafür verantwortlich ist die sternenförmige Anordnung der Tramlinien. Denn damit kommen sich die Trams vor allem am Hauptbahnhof und am Bellevue immer wieder in die Quere. Nun überlegen sich die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ), wie das Tramnetz optimiert werden könnte, berichtet die «NZZ».

In der Vergangenheit wurde auch schon über eine Zürcher U-Bahn diskutiert. Die Vorlage dazu stiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel