Schweiz
Wirtschaft

UBS-CS-Fusion: Preisüberwacher Meierhans will UBS genauer überwachen

Ist die neue UBS zu mächtig? Der Preisüberwacher will künftig genau hinschauen

Preisüberwacher Stefan Meierhans bringt sich in Stellung. Sobald die Einschätzung der Wettbewerbskommission zur UBS-CS-Fusion auf dem Tisch liegt, will er die Geschäfte der UBS genau beobachten.
20.05.2024, 19:50
Pascal Michel / ch media
Mehr «Schweiz»
CS ist jetzt UBS: Hinweis an einer Bankfiliale in Rheinfelden AG.
CS ist jetzt UBS: Hinweis an einer Bankfiliale in Rheinfelden AG.bild: georgios Kefalas/Keystone

Es musste schnell gehen bei der Credit-Suisse-Rettung. So schnell, dass die Finanzmarktaufsicht Finma die Fusion zwischen den beiden Grossbanken UBS und CS im März 2023 eigenhändig durchwinkte – und die Wettbewerbskommission (Weko) ausbremste. Diese prüft normalerweise jeden Zusammenschluss eingehend. Stellt sie eine «marktbeherrschende Stellung» fest, die den Wettbewerb schädigt, können die Wettbewerbshüter die Fusion verbieten oder Auflagen machen.

Nicht so im UBS-CS-Komplex: Hier kam ein im Kartellgesetz geregeltes Eilverfahren zum Zug. Dort heisst es in Artikel 10, dass bei Zusammenschlüssen von Banken die Finanzmarktaufsicht im Interesse des Gläubigerschutzes an die Stelle der Wettbewerbskommission treten kann. Deshalb konnte Weko-Präsidentin Laura Baudenbacher nur noch nachträglich eine Stellungnahme an die Finma einreichen.

Stefan Meierhans, der Schweizer Preisueberwacher, spricht waehrend der Jahresmedienkonferenz, am Montag, 27. Februar 2023 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Preisüberwacher Stefan Meierhans.Bild: keystone

Dieses Papier mit den detaillierten Empfehlungen der Weko liegt nun seit Monaten bei der Finma. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, regt Weko-Präsidentin Baudenbacher darin eine vertiefte Untersuchung der Marktmacht der neuen Monsterbank an. Bestimmte Teile des Marktes sollen genauer angeschaut werden, etwa die Dominanz der UBS auf dem Anleihemarkt.

Laura Baudenbacher erklärte in einem Interview gegenüber CH Media bereits vor einem Jahr, warum eine detaillierte Analyse wichtig ist: «Einige Banken konzentrieren sich mehr auf das allgemeine Kundengeschäft, während andere sich auf Privatkunden oder Hypotheken spezialisieren. Deshalb muss man genau hinschauen, wo ein Zusammenschluss bedenkenlos ist und wo allfällige Probleme auftauchen könnten.»

Die heikle Zinsfrage

Preisüberwacher Stefan Meierhans sitzt von Amtes wegen mit beratender Stimme in der Wettbewerbskommission und hat deshalb am Bericht auch mitgewirkt. Über den Inhalt des Papiers und seine Forderungen schweigt er sich gegenüber der «Schweiz am Wochenende» aus. Er kündigt aber bereits an, dass er der UBS künftig genau auf die Finger schauen werde.

Dabei verweist er auf das geltende Recht. Im Preisüberwachungsgesetz heisst es nämlich, der Preisüberwacher könne bei Preisen marktmächtiger Unternehmen eingreifen, wenn der Wettbewerb nicht ausreichend spielt - bei Kreditzinsen in Zusammenarbeit mit der Nationalbank und der Finma. Sollte die mächtige UBS beispielsweise gegenüber Unternehmenskunden plötzlich überzogene Zinsen verlangen, weil sie keine Konkurrenz mehr fürchten muss, könnte Meierhans aktiv werden.

Das Schweizer Bankenwesen dürfte beim Preisüberwacher in nächster Zeit in der Prioritätenliste nach oben rücken. Bisher intervenierte Meierhans auf diesem Markt nur sporadisch. Ihn beschäftigten vor allem die Bankgebühren. Dazu gehen jährlich einige Dutzend Beschwerden ein. Kürzlich kritisierte Meierhans, dass die Banken trotz höherer Zinseinnahmen die Bankgebühren, die sie in den letzten Jahren stets erhöht haben, nicht nach unten korrigieren. Dennoch stellte Meierhans in den bisherigen Marktbeobachtungen fest, dass der Wettbewerb bei den Banken spiele. «Viele Bankinstitute bieten sehr ähnliche Dienstleistungen für Privatkunden zu sehr unterschiedlichen Tarifen an.»

Ob diese Einschätzung nach dem Kollaps der Credit Suisse noch zutrifft? Diese Frage muss bis zur Publikation des Weko-Berichts offenbleiben. Bei der Finma heisst es auf Anfrage, die «Prüfung der Auswirkungen des Zusammenschlusses auf den Wettbewerb» sei im Gang. Die Weko will ihre Einschätzung nach dem Entscheid der Finma publizieren. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
19. August 2009: Nach monatelangem Tauziehen zwischen UBS, Bundesrat und US-Behörden um die Herausgabe von Namen verdächtiger Kunden einigen sich die Schweiz und die USA auf einen Vergleich. Die USA erhalten 4450 UBS-Kundendaten. Die UBS zahlt eine Busse von 780 Millionen Dollar.
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Generalversammlung der UBS: Diese Wortmeldungen sind uns geblieben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Tesla-Herausforderer ist pleite
Die Elektroauto-Firma Fisker ist als Konkurrent des Vorreiters Tesla angetreten. Doch auf Verzögerungen und Absatzprobleme folgt nun die Insolvenz.

Der Tesla-Herausforderer Fisker hat Insolvenz angemeldet. Der Schritt kündigte sich schon seit Wochen an. Fisker warnte bereits Ende Februar, dass ohne frisches Geld für seine Gläubiger die Existenz der Firma gefährdet sei.

Zur Story