freundlich-1°
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Bundesrat will grossen Wind- und Wasserkraftanlagen Schub geben

Bundesrat will grossen Wind- und Wasserkraftanlagen Schub geben

03.02.2022, 08:3003.02.2022, 13:38
Mehr «Schweiz»

Wind- und Wasserkraftanlagen, die für die Stromproduktion in der Schweiz die höchste Bedeutung haben, sollen künftig schneller geplant und bewilligt werden. Der Bundesrat hat dazu Gesetzesänderungen in die Vernehmlassung gegeben.

Er schlägt namentlich vor, die Planungs- und Bewilligungsverfahren für die «bedeutendsten» Anlagen für Wasserkraft und Windenenergie zu vereinfachen und zu straffen, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Donnerstag zum Bundesratsentscheid schrieb.

Ohne Abstriche bei Natur- und Denkmalschutz

Die Verfahren für den Bau neuer Anlagen und auch für Sanierungen bestehender Einrichtung dauerten heute zu lange, stellt das Uvek fest. Bei einer grossen Anlage verstrichen zwischen Projektbeginn und Realisierung manchmal mehr als 20 Jahre.

Der Bundesrat will die Verfahren für die einheimische Stromproduktion «bedeutendsten» Anlagen deshalb schneller machen, und das ohne Abstriche beim Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz. Der Bundesrat schlägt dazu ein Konzept mit den Standorten für solche Anlagen vor, das dann Vorgabe für die kantonale Richtplanung wird.

Zur Bewilligung dieser Anlagen soll auf kantonaler Ebene ein konzentriertes kantonales Plangenehmigungsverfahren eingeführt werden. Dieses soll neben der Baubewilligung auch alle anderen Bewilligungen umfassen, etwa jene zum Roden, gewässerschutzrechtliche Bewilligungen und das Enteignungsrecht.

Steuerabzug für Solarpanels

Dies soll laut Bundesrat verhindern, dass ein Projekt in mehrere, zeitlich auseinanderfallende Etappen aufgeteilt wird und in jeder Etappe vor Bundesgericht angefochten werden kann. Künftig soll es nur noch einen Rechtsmittelzug geben, der alle Rechtsfragen klärt. Der Bundesrat verspricht sich davon eine «wesentliche Beschleunigung» der Verfahren.

Auch mit dem Ausbau der Solarenergie soll es nach dem Willen des Bundesrates schneller vorangehen. Im Auge hat er das «grosse Potenzial» auf Dächern und an Hausfassaden. Damit dort häufiger Solarzellen platziert werden, sollen Investitionen in Photovoltaikanlagen nicht nur wie heute bei Sanierungen, sondern neu auch bei Neubauten von den Steuern abgezogen werden können.

Zudem soll die Zulassung von Solaranlagen an Fassaden vereinfacht werden. Neu soll ein Meldeverfahren genügen. Den Kantonen will es der Bundesrat allerdings ermöglichen, in Schutzgebieten weiterhin eine Bewilligungspflicht vorzusehen.

Die Vernehmlassung dauert bis zum 23. Mai. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
1 / 11
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
Blick von einer Drohne auf die Staumauer Muttsee während der Segnungszeremonie anlässlich der Einsegnung der Staumauer Muttsee des Pumpspeicherwerks Limmern der Axpo am Freitag, 9. September 2016, in Linthal.
quelle: axpo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump vermisst alte Glühbirnen
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lienat
03.02.2022 09:45registriert November 2017
Oh, fast fünf Jahre, nachdem die Energiestrategie 2050 vom Volk angenommen wurde, merkt der Bund, dass man dafür auch etwas tun muss. Na ja, lieber spät als nie.
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
03.02.2022 10:02registriert Mai 2021
Diese Schritte sind absolut wichtig und richtig. Wir sind definitiv auf diese Energie angewiesen. Gerade jetzt wo der Strom Bedarf durch die E-Mobilität weiter steigt und die AKWs bald abgestellt werden können wir nicht zaudern.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
03.02.2022 10:17registriert Juni 2020
Das hätte schon vor 10 oder mehr Jahren passieren müssen. Gut dass es endlich vorwärts geht.
251
Melden
Zum Kommentar
26
E-ID soll ab 2026 angeboten werden – mit einigen Änderungen

Rund drei Jahre nach dem Nein an der Urne beginnt im Parlament der neue Anlauf für eine E-ID, diesmal mit einer staatlichen Lösung. Die zuständige Nationalratskommission ist von der Vorlage des Bundesrats überzeugt und will nur wenige Änderungen vornehmen.

Zur Story