DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse entlässt Manager im Zusammenhang mit Greensill-Fonds

22.12.2021, 16:32
Bild: keystone

Die Credit Suisse hat Mitarbeitende entlassen, die in die Verwaltung der inzwischen in Liquidation begriffenen Greensill-Fonds involviert waren. Die Grossbank bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass sie aufgrund von Untersuchungsergebnissen zum Greensill-Fall «verschiedene personelle Massnahmen» ergriffen habe. Zuerst hatte die Publikation «Inside Paradeplatz» darüber berichtet.

Zu den Massnahmen gehörten auch die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und empfindliche Geldstrafen durch Vergütungsanpassungen, erklärte ein CS-Sprecher auf AWP-Anfrage. Laut dem Bericht von «Inside Paradeplatz» handelt es sich bei den Entlassenen um zwei Manager der CS Asset Management-Division (CSAM), die wegen des Debakels um die Greensill-Fonds bereits suspendiert worden waren.

Die personellen Massnahmen erfolgen laut dem Sprecher im Zusammenhang mit «vorläufigen Untersuchungsergebnissen» zu Greensill. Die Ergebnisse seien den Aufsichtsbehörden mitgeteilt worden. Die Resultate der internen Untersuchung zu den Vorgängen im Greensill-Fall werden seit längerer Zeit erwartet. Allerdings ist es offenbar noch nicht sicher, ob diese der Öffentlichkeit mitgeteilt werden.

Empfindliche Geldstrafen könnten auch den langjährigen CS-Manager Eric Varvel treffen, dessen Abgang die CS am Montag bestätigt hatte. Gemäss einem Bericht der «Financial Times» will die Grossbank von Varvel Lohnbestandteile von bis zu 10 Millionen US-Dollar zurückfordern.

Unter Leitung von Varvel hatte die CS die mit der Greensill Capital geführten Lieferketten-Finanzierungsfonds (Supply Chain Finance Funds SCFF) aufgesetzt. Die Fonds, die bis zu 10 Milliarden Dollar Vermögen verwalteten, wurden im Frühling 2021 eingestellt und werden derzeit liquidiert. Dabei drohen den Fondsanlegern namhafte Verluste. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Schweizer Tierschutzgesetz ist streng genug, findet der Bundesrat

Die Schweiz hat im weltweiten Vergleich eines der strengsten Tierschutzgesetze. Das ist für den Bundesrat ein Grund, ein Nein zur Massentierhaltungsinitiative zu empfehlen. Am 25. September entscheiden Volk und Stände über die Initiative.

Zur Story