DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Costa Coffee kommt nächstes Jahr in die Schweiz



FILE  - In this Nov. 9, 2012 file photo a view of a Costa Coffee shop. Coca-Cola is buying the Costa coffee brand from British firm Whitbread for 3.9 billion pounds ($5.1 billion) in cash, a deal that will see the soft drinks company plug a big hole in its portfolio, it was reported on Friday, Aug. 31, 2018. (Rui Vieira/PA via AP, File)

Bild: AP/PA

Die britische Café-Kette Costa Coffee soll nächstes Jahr in die Schweiz kommen. Das gab der Mutterkonzern Coca-Cola gestern in einer Medienmitteilung bekannt.

Im Januar 2019 kaufte die Coca-Cola Company die britische Café-Kette und will nun massiv expandieren. Neben der Schweiz will die Kette auch in neun andere Länder vorstossen, darunter Russland und Bulgarien.

Gemäss Handelszeitung liebäugelte Costa Coffee bereits im Jahr 2008 mit Schweizer Shops – damals liess man vorsorglich die Marke schützen. Wo die ersten Cafés geplant sind, ist noch nicht bekannt.

Dass Coca Cola nun vermehrt auch auf Kaffee setzt, kommt nicht von ungefähr: Das Geschäft ist äusserst lukrativ und wächst, während Süssgetränke immer weniger nachgefragt werden, schreibt die «Handelszeitung» weiter. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kaffeehandel

Männer werden in Starbucks verhaftet – weil sie rumsassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel