Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Costa Coffee kommt nächstes Jahr in die Schweiz



FILE  - In this Nov. 9, 2012 file photo a view of a Costa Coffee shop. Coca-Cola is buying the Costa coffee brand from British firm Whitbread for 3.9 billion pounds ($5.1 billion) in cash, a deal that will see the soft drinks company plug a big hole in its portfolio, it was reported on Friday, Aug. 31, 2018. (Rui Vieira/PA via AP, File)

Bild: AP/PA

Die britische Café-Kette Costa Coffee soll nächstes Jahr in die Schweiz kommen. Das gab der Mutterkonzern Coca-Cola gestern in einer Medienmitteilung bekannt.

Im Januar 2019 kaufte die Coca-Cola Company die britische Café-Kette und will nun massiv expandieren. Neben der Schweiz will die Kette auch in neun andere Länder vorstossen, darunter Russland und Bulgarien.

Gemäss Handelszeitung liebäugelte Costa Coffee bereits im Jahr 2008 mit Schweizer Shops – damals liess man vorsorglich die Marke schützen. Wo die ersten Cafés geplant sind, ist noch nicht bekannt.

Dass Coca Cola nun vermehrt auch auf Kaffee setzt, kommt nicht von ungefähr: Das Geschäft ist äusserst lukrativ und wächst, während Süssgetränke immer weniger nachgefragt werden, schreibt die «Handelszeitung» weiter. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Der Kaffeehandel

Männer werden in Starbucks verhaftet – weil sie rumsassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 19.07.2019 23:06
    Highlight Highlight Costa Cola
  • Dreamtraveller 19.07.2019 16:40
    Highlight Highlight Grundsätzlich bitte keine Ketten. Lieber kleine individuelle Kaffee-Röstereien aus der Schweiz unterstützen. 1. Besserer Kaffee und 2. Keine Grosskonzerne unterstützen. Noch Fragen?
  • Goldjunge Krater 19.07.2019 16:36
    Highlight Highlight Toll, ich freue mich! 👍
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 19.07.2019 16:34
    Highlight Highlight Alle, die gegen Starbucks hetzen, wieso geht ihr dann überhaupt hin?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 19.07.2019 22:35
      Highlight Highlight Ich gehe da seltenst hin... hetze aber trotzdem! :)
  • Gnanagauri 19.07.2019 16:31
    Highlight Highlight Hab diesen Kaffee in Schottland probiert. Nah. Jah...
    Guter Kaffe ist was anderes.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 19.07.2019 15:49
    Highlight Highlight Juhu, noch ein Ort, wo ich mein Geld sinnlos ausgeben kann.
  • mrgoku 19.07.2019 15:20
    Highlight Highlight und dann ein Espresso bestellen und gefühlt einen halben Liter in der Tasse... höhö

    immerhin sicher leicht besser als Starbucks... dreckiges wasser für 10.-
  • Viktor mit K 19.07.2019 13:45
    Highlight Highlight In London wirst du förmlich von Costa Coffee verfolgt.. hats an jeder Ecke!
  • Mehmed 19.07.2019 13:05
    Highlight Highlight Wer kauft seinen Kaffee schon bei einer globalen Kette?
  • Psychonaut1934 19.07.2019 11:17
    Highlight Highlight Schön.. Trotzdem gehe ich zum Italiener um die Ecke. Der Kaffee ist um Welten besser, ein wahrer Traum.

    Kaffee im Kartonbecher, ist wie Bier in der Alu-Dose. Schrecklich.
    • Ehringer 19.07.2019 14:17
      Highlight Highlight Musst ihn ja auch bei Costa nicht im Kartonbecher trinken. Die kennen dort Kaffeetassen auch, im Fall.
  • Knety 19.07.2019 11:10
    Highlight Highlight Schön wäre, wenn sich die Wiener Kaffeehauskultur in der Schweiz ausbreiten würde!
    • 45rpm 19.07.2019 15:24
      Highlight Highlight Einer meiner Lebensträume ist in Zürich ein Wiener Kaffeehaus und eine valencianische Horchateria zu eröffnen :)
    • Knety 19.07.2019 15:47
      Highlight Highlight Da sind wir in Bern ausnahmsweise mal ein bisschen weiter als in Zürich😜
      https://wiener-kaffee.ch/
    • YS&P 19.07.2019 16:19
      Highlight Highlight @45rpm Ich wäre auf jeden Fall bei beidem eine potentielle Kundin :)
  • x4253 19.07.2019 10:52
    Highlight Highlight " Neben der Schweiz will die Kette auch in neun andere Länder vorstossen, darunter Russland und Bulgarien."

    Toll, die kennen ihren eigenen Laden nicht. Costa ist in Russland schon etwas länger vertreten (u.a. St. Petersburg, Moskau, Kazan, Nishny-Novgorod, Krasnodar).
    Aber gut.
    Die Plörre ist geniessbarer als das Zeugs von Starbucks aber noch längst nicht gut.
  • Kack Jerouac 19.07.2019 10:18
    Highlight Highlight Meh, in der Schweiz wird einem in jeder Beiz ein guter Kaffee vorgesetzt, halt meistens nicht To-Go...
    • Elephant Soup slow cooker recipes 19.07.2019 11:17
      Highlight Highlight Ich finde eher im Gegenteil sehr auffallend, dass viele Kaffis nicht im Stande sich eine anständige Kaffeemaschine anzuschaffen.
    • soulcrates 19.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Ja, und Spaghetti Carbonara wird mit Rahm gemacht :)
    • bossac 19.07.2019 12:12
      Highlight Highlight Bitte die Schweiz nicht mit Italien verwechseln. Es gibt viele gute Kaffees, aber auch genau so viele Schlechte, wo man eine billige Vollautomat-Plörre vorgesetzt bekommt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Else 19.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Yay, ich freu mich! In Grossbritannien, wo Costa herkommt, kriegt man grossartigen Kaffee wie in Italien, im gegensatz zu der zuckrigen Ami-Plörre von Starbucks.
    • Hansdamp_f 19.07.2019 10:34
      Highlight Highlight Als ob wir in der Schweiz nicht schon lange guten Kaffee hätten - u.a. den eingewanderten Italienern und Ihren Nachfahren sei dank.

      Dazu gehe ich bestimmt nicht in eine weitere unsympathische Kaffeehauskette, sondern einfach in eines der vielen guten Cafés.
    • Else 19.07.2019 11:30
      Highlight Highlight Naja, wir haben in der Schweiz immer besseren Kaffee, das stimmt schon. Auch in Grossbritannien gibt es (fast noch mehr als bei uns) hervorragenden Kaffee in kleinen shops. Aber einen Espresso wie in einer echten Kaffeebar kriege ich hier in der Umgebung, und vor allem an den Stellen in denen sich die Costa-Filialen wohl niederlassen werden einfach nicht.
      Ich trinke meinen Espresso am liebsten Zuhause vom Siebträger oder der Mokka, aber wenn ich am Bahnhof oder am Flughafen bin, werde ich Costa gerne einen Besuch abstatten!
    • Ehringer 19.07.2019 14:19
      Highlight Highlight Hansdam_f: Was macht Costa denn so unsympathisch? Sorry, kenne mich damit zu wenig aus, aber ich fand die Filialen, die ich bisher besucht habe, eigentlich ganz sympathisch. Oder ist es einfach eine Abneigung gegen grössere
      Ketten?
    Weitere Antworten anzeigen

Selbständige erhalten lächerlich kleine Corona-Beträge – nun gibt's aber ein Happy End

Selbständige haben wegen der Corona-Massnahmen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigung. Diese fallen bei vielen aber sehr tief aus.

2.40 Fr. pro Tag. Das erhielt beispielsweise Anja R., die in Romanshorn einen Laden besitzt. Also 72 Franken pro Monat als Corona-Erwerbsersatzentschädigung für die Zeit, in der sie ihren Laden schliessen musste.

Ähnliches erlebte der Basler Veranstaltungstechniker Lars P. Bei ihm hiess es von der Ausgleichskasse: 12 Franken pro Tag. Zuerst freute er sich, als er den Brief öffnete – die Ernüchterung folgte postwendend: «Zuerst dachte ich, der Betrag von 468 Franken wäre für eine Woche. …

Artikel lesen
Link zum Artikel