Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 11, 2013  file photo, a man drinks a Starbucks coffee in New York. Starbucks says it’s hiking prices again starting Tuesday, July 7, 2015, with the increases ranging from 5 to 20 cents for most affected drinks. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bald mit Krebswarnung: Ein Starbucks-Kunde mit Kaffeebecher. Bild: AP/AP

Bald müssen Starbucks & Co. Krebswarnungen auf ihre Kaffeebecher drucken



Ein Richter im US-Bundesstaat Kalifornien fordert von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffee-Produkten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Die Nichtregierungs-Organisation CERT hatte Starbucks und rund 90 Unternehmen der Branche verklagt.

Starbucks und andere Unternehmen der Branche hätten nicht darlegen können, dass die Gefahr, die von einer chemischen Verbindung ausgehe, die beim Rösten von Kaffee entstehe, zu vernachlässigen sei, erklärte der zuständige Richter am Mittwoch in Los Angeles.

Der Kaffeehandel

CERT hatte die Klage damit begründet, dass die Firmen nicht vor einer hohen Konzentration von Acrylamid in ihren Produkten warnen würden. Die Substanz sei aber giftig und krebserregend. Nach kalifornischen Gesetzen müssten Unternehmen in dem Bundesstaat vor der Gefahr warnen.

Firmen wie Starbucks, McDonald's und Dunkin' Donuts können bis zum 10. April Widerspruch einlegen. (sda/reu)

Perfekter Kaffee Homemade

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jan Portmann 30.03.2018 14:20
    Highlight Highlight Auf superman kostümen in den usa steht auch drauf dass man damit nicht fliegen kann. Das ist wieder so ein ami-furz mit den kaffeebechern. Ich meine was soll das ändern. Auf unseren zigipäckli sind auch abschreckende sachen gedruckt und trotzdem rauchen deswegen nicht weniger leute...
  • Mario Conconi 30.03.2018 14:07
    Highlight Highlight Ich hole mir jetzt zuerst einen Kaffe
  • Bätzi 30.03.2018 12:07
    Highlight Highlight 🤔
    Also die Menge machts Aus?
    Ich hab mal ne doofe frage was ist mehr tödlicher,mehre Tassen Kaffe oder eine Pistolenkugel.
    Ich glaube in den USA ist der
    Kaffe ganz klar tödlicher eingestufft.
  • ceterum censeo 30.03.2018 11:05
    Highlight Highlight „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ Paracelsus, 1538
  • Maya Eldorado 30.03.2018 10:26
    Highlight Highlight Alles ab einer gewissen Menge eingenommen oder auch eingeatmet ist giftig. Diese Menge ist sehr unterschiedlich.

    Denkt nur mal an das Salz. Da braucht es gar nicht so viel und der Mensch überlebt das nicht.
    Andererseits fehlt das Salz gänzlich in der Ernährung ist das für den Menschen auch sehr schädlich.

    Also fassen wir zusammen: Leben ist lebensgefährlich. Jeder Mensch, der auf die Welt kommt, wird auch irgendwann sterben.
  • Hugo Wottaupott 30.03.2018 10:15
    Highlight Highlight Rauchen ist tödlich haben sie geschrieben.
  • aglio e olio 30.03.2018 09:51
    Highlight Highlight Ja nee, schon klar.
    Kaffee=böse
    Rolling Coal=nicht böse

    Play Icon
  • Hardy18 30.03.2018 09:30
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️
  • Walter Sahli 30.03.2018 09:25
    Highlight Highlight Warum dürfen in den USA eigentlich Autos gänzlich ohne Warnhinweise rumfahren? Und warum ist nicht auf jeder Waffe ein Bildli mit Toten drauf angeklebt?
    • El Burro 30.03.2018 09:55
      Highlight Highlight Warte nur ein bisschen, ausländische Autos kriegen bestimmt bald ein Warnkleber. Aber wehe man pisst GM ans Bein! Bei den Waffen ist ja wohl klar das kein Bildli drauf kommt. Das wäre in den USA pure Blasphemie!
    • Kronrod 30.03.2018 13:07
      Highlight Highlight Gefahrenhinweise sind nur nötig, wenn es nicht allgemein bekannt ist, dass etwas gefährlich ist.
    • El Burro 30.03.2018 19:28
      Highlight Highlight Ah ok, jetzt wird mir einiges Klar! Gut das Schädlingsbekämpfungsgifte einen Warnhinweis haben! Ich wäre nie auf die Idee gekommen das Gifte gefährlich sind. Oder Zigaretten, trotz all der Aufklärung wäre ich ohne den Hinweis auf der Packung auch nie auf die Idee gekommen das diese gefährlich sein könnten.
      *Sarkasm Off*
    Weitere Antworten anzeigen

Affäre beigelegt: Novartis bezahlt 678 Millionen Dollar an US-Ärzte

Der Rechtsstreit dauerte fast zehn Jahre und beschäftigte eine Heerschar von Juristen. Am Mittwoch nun hat sich das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis in der Affäre, die sich um Schmiergeldzahlungen an Ärzte drehte, aussergerichtlich mit den amerikanischen Ermittlungsbehörden geeinigt. Kostenpunkt: 678 Millionen Dollar.

Am Anfang stand ein Vertriebsmitarbeiter. Oswald Bilotta, Angestellter der amerikanischen Novartis-Tochter mit Wohnort Long Island (New York), reichte Anfang 2011 vor Bundesgericht in New York City eine Zivilklage gegen das Pharmaunternehmen ein. Der happige Vorwurf: Sein Arbeitgeber habe jahrelang Schmiergelder an amerikanische Ärzte bezahlt, damit diese Herz-Kreislauf-Medikamente aus dem Hause Novartis verschrieben. Die Bestechungsgelder seien unter dem Deckmantel einer Vortragsserie und …

Artikel lesen
Link zum Artikel