Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 11, 2013  file photo, a man drinks a Starbucks coffee in New York. Starbucks says it’s hiking prices again starting Tuesday, July 7, 2015, with the increases ranging from 5 to 20 cents for most affected drinks. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bald mit Krebswarnung: Ein Starbucks-Kunde mit Kaffeebecher. Bild: AP/AP

Bald müssen Starbucks & Co. Krebswarnungen auf ihre Kaffeebecher drucken



Ein Richter im US-Bundesstaat Kalifornien fordert von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffee-Produkten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Die Nichtregierungs-Organisation CERT hatte Starbucks und rund 90 Unternehmen der Branche verklagt.

Starbucks und andere Unternehmen der Branche hätten nicht darlegen können, dass die Gefahr, die von einer chemischen Verbindung ausgehe, die beim Rösten von Kaffee entstehe, zu vernachlässigen sei, erklärte der zuständige Richter am Mittwoch in Los Angeles.

Der Kaffeehandel

CERT hatte die Klage damit begründet, dass die Firmen nicht vor einer hohen Konzentration von Acrylamid in ihren Produkten warnen würden. Die Substanz sei aber giftig und krebserregend. Nach kalifornischen Gesetzen müssten Unternehmen in dem Bundesstaat vor der Gefahr warnen.

Firmen wie Starbucks, McDonald's und Dunkin' Donuts können bis zum 10. April Widerspruch einlegen. (sda/reu)

Perfekter Kaffee Homemade

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jan Portmann 30.03.2018 14:20
    Highlight Highlight Auf superman kostümen in den usa steht auch drauf dass man damit nicht fliegen kann. Das ist wieder so ein ami-furz mit den kaffeebechern. Ich meine was soll das ändern. Auf unseren zigipäckli sind auch abschreckende sachen gedruckt und trotzdem rauchen deswegen nicht weniger leute...
  • Mario Conconi 30.03.2018 14:07
    Highlight Highlight Ich hole mir jetzt zuerst einen Kaffe
  • Bätzi 30.03.2018 12:07
    Highlight Highlight 🤔
    Also die Menge machts Aus?
    Ich hab mal ne doofe frage was ist mehr tödlicher,mehre Tassen Kaffe oder eine Pistolenkugel.
    Ich glaube in den USA ist der
    Kaffe ganz klar tödlicher eingestufft.
  • ceterum censeo 30.03.2018 11:05
    Highlight Highlight „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ Paracelsus, 1538
  • Maya Eldorado 30.03.2018 10:26
    Highlight Highlight Alles ab einer gewissen Menge eingenommen oder auch eingeatmet ist giftig. Diese Menge ist sehr unterschiedlich.

    Denkt nur mal an das Salz. Da braucht es gar nicht so viel und der Mensch überlebt das nicht.
    Andererseits fehlt das Salz gänzlich in der Ernährung ist das für den Menschen auch sehr schädlich.

    Also fassen wir zusammen: Leben ist lebensgefährlich. Jeder Mensch, der auf die Welt kommt, wird auch irgendwann sterben.
  • Hugo Wottaupott 30.03.2018 10:15
    Highlight Highlight Rauchen ist tödlich haben sie geschrieben.
  • aglio e olio 30.03.2018 09:51
    Highlight Highlight Ja nee, schon klar.
    Kaffee=böse
    Rolling Coal=nicht böse

    Play Icon
  • Hardy18 30.03.2018 09:30
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️
  • Walter Sahli 30.03.2018 09:25
    Highlight Highlight Warum dürfen in den USA eigentlich Autos gänzlich ohne Warnhinweise rumfahren? Und warum ist nicht auf jeder Waffe ein Bildli mit Toten drauf angeklebt?
    • El Burro 30.03.2018 09:55
      Highlight Highlight Warte nur ein bisschen, ausländische Autos kriegen bestimmt bald ein Warnkleber. Aber wehe man pisst GM ans Bein! Bei den Waffen ist ja wohl klar das kein Bildli drauf kommt. Das wäre in den USA pure Blasphemie!
    • Kronrod 30.03.2018 13:07
      Highlight Highlight Gefahrenhinweise sind nur nötig, wenn es nicht allgemein bekannt ist, dass etwas gefährlich ist.
    • El Burro 30.03.2018 19:28
      Highlight Highlight Ah ok, jetzt wird mir einiges Klar! Gut das Schädlingsbekämpfungsgifte einen Warnhinweis haben! Ich wäre nie auf die Idee gekommen das Gifte gefährlich sind. Oder Zigaretten, trotz all der Aufklärung wäre ich ohne den Hinweis auf der Packung auch nie auf die Idee gekommen das diese gefährlich sein könnten.
      *Sarkasm Off*
    Weitere Antworten anzeigen

Trump im Öl-Stresstest: Wie wird er reagieren?

Der Angriff auf die Öl-Raffinerien in Saudi-Arabien bedeutet das Ende der Glückssträhne des US-Präsidenten. Er muss eine Entscheidung treffen, für die er sehr schlecht gerüstet ist.

Nach dem Anschlag auf die Raffinerien in Saudi-Arabien hat Donald Trump sofort grossmäulig erklärt, die USA seien wie ein Gewehr, «geladen und entsichert». Daraufhin hat die «New York Times» in einem redaktionellen Kommentar die logische Frage gestellt: «Aber wofür?»

Die Frage ist berechtigt, die USA befinden sich in einer kniffligen Situation. Der Anschlag in Saudi-Arabien – von wem auch immer er durchgeführt worden ist – war ein schwerer Schlag. Er könnte eine Kettenreaktion mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel