bedeckt
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Gastroriese lanciert Lieferdienst – auch die Migros mischt mit

Die Lieferdienste wurden mit der Coronakrise noch einmal deutlich populärer.
Die Lieferdienste wurden mit der Coronakrise noch einmal deutlich populärer.Bild: Shutterstock

Nachhaltiges Abendessen: Gastroriese lanciert Lieferdienst – auch die Migros mischt mit

Der Konkurrenzkampf der Essens-Lieferdienste wird härter, obwohl wieder mehr Menschen auswärts essen. Nun setzen heimische Anbieter auf das Thema Nachhaltigkeit. Auch die Migros wird zum Food-Kurier. Doch ist der hiesige Markt gross genug für alle?
12.11.2022, 13:18
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Schweiz»

An den Mittagstischen in den Bürogebäuden ist es ruhig geworden. Für Firmen wie den ZFV ist das ein Problem. Die Gastronomiegruppe ist vor allem als Betreiberin von Personalrestaurants und Mensen bekannt. Vor der Pandemie erwirtschaftete sie Jahresumsätze von fast 300 Millionen Franken in 200 Betrieben. Im vergangenen Jahr waren es noch 170 Millionen.

Nun stösst die Genossenschaft in ein neues Geschäftsfeld vor. Künftig will sie täglich Familien mit Abendessen beliefern, bei denen ein besonderer Fokus auf dem Thema Nachhaltigkeit liegt. Das «Znachtmacherei» genannte Konzept werde nach einer ersten erfolgreichen Testphase bald die Küche öffnen, sagt Dario Notaro, der Leiter Business Development und Innovation.

Essensplanung mit künstlicher Intelligenz

Dabei werden die Erfahrungen des «Quartierkochs» eine Rolle spielen. Dieses Pilotprojekt wurde bis im vergangenen Jahr durchgeführt. Der ZFV lieferte Mittagessen in Quartiere. Sie wurden täglich frisch zubereitet und mussten von den Kundinnen und Kunden nur erwärmt werden. Während des Tests zeigte sich etwa, dass die Kundschaft die Mehrwegbehälter und die regionalen Zutaten schätzte.

Die Idee der «Znachtmacherei» ist auch den Umwälzungen geschuldet, die die Coronakrise mit sich brachte - etwa die zunehmende Beliebtheit von Homeoffice. In den ZFV-Betrieben seien die Frequenzen noch deutlich unter dem Niveau von vor der Pandemie, sagt Dario Notaro. Das Gästeaufkommen sei sehr volatil und weniger planbar geworden. Man sehe starke Schwankungen in den Wochentagen: «Der schwächste Tag ist klar der Freitag. Tendenziell sind Dienstag bis Donnerstag die stärksten Tage.» Die Firma habe nun neue Planungstools auf Basis von künstlicher Intelligenz im Einsatz, die helfen, Food-Waste zu verringern.

Megatrend Nachhaltigkeit

Allfällige Überproduktionen gibt die Genossenschaft im Rahmen spezieller Angebote ab. Dazu zählt das «Foifer-Menü», das aus der Überproduktion des Vortags hergestellt wird und der Studentenschaft der Universität Zürich zum Preis von fünf Franken angeboten wird. Auch arbeitet der ZFV mit der Organisation «Too Good To Go» zusammen.

Auf den Megatrend Nachhaltigkeit setzt auch der Zürcher Lieferdienst Dabbavelo. Er bringt die Mahlzeiten in speziellen Behältern, die sich reinigen und wiederverwenden lassen - und konnte unlängst sein Liefergebiet vergrössern.

Die Migros ist zufrieden

Im Kampf gegen die grossen Anbieter wie Just Eat, Uber Eats oder Smood kann der Fokus auf Nachhaltigkeit helfen. Denn der Konkurrenzkampf wird härter. Seit zwei Jahren mischt auch die Genossenschaft Migros Aare mit. Sie hat die Plattform «Food Now» gegründet. Mehr als 150 Restaurants aus Thun und Bern und Umgebung haben sich ihr angeschlossen. Für die Auslieferung sind die Restaurants selbst oder die Post-Tochter Notime besorgt. Die Plattform laufe gut, sagte Migros-Aare-Chef Reto Sopranetti diese Woche an einem Anlass.

Viel sparen können die Restaurants mit Food Now allerdings nichts. «Die Gebühren orientieren sich an marktüblichen Ansätzen», sagt Migros-Aare-Sprecherin Andrea Bauer. Die Kundschaft schätze Migros-spezifische Mehrwerte wie das Sammeln von Cumulus-Punkten, die Restaurants «das hohe Service-Level und den direkten Kontakt zu unserem Support-Team».

Seit letztem Jahr ist auch die Zürcher Firma Smartscout IT Solutions mit ihrer Plattform Foodys 24 aktiv. Gegründet wurde die Firma von Doruntina Dema, der Chefin von Smartscout, und einer Gruppe von Freunden aus der Restaurant- und Lebensmittelbranche. Bisher sind über 300 Restaurants aus Zürich dabei. Expandieren will die Firma in die ganze Schweiz. Sie arbeitet allerdings nur mit Restaurants mit eigenem Lieferdienst zusammen.

Die Migros liefert Essen mit «Food Now» aus.
Die Migros liefert Essen mit «Food Now» aus.bild: zvg

«Wir sind aus der Not eines befreundeten Restaurants entstanden», sagt Ben Pollo, der für die Kundenbetreuung zuständig ist. «Sie beklagten sich über die hohen Gebühren und den Verlust ihres Kundenstamms und sagten, dass sie nichts dagegen tun können.» Foodys 24 biete den Restaurants nicht nur kostenlose Websites, sondern auch Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Die Gebühren seien «sehr tief», sagt Pollo.

Gibt es zu viele Dienste?

Bei den etablierten Anbietern wie Just Eat oder Uber Eats müssen Gastronomen fast jeden dritten Franken abgeben, wenn sie ihre Mahlzeiten über deren Plattformen verkaufen und von ihnen ausliefern lassen. Übernehmen die Restaurants die Auslieferung selbst, sind es gut 10 Prozent. Das ist für viele vor dem Hintergrund steigender Strom- und Lebensmittelpreise zu viel.

Sie können sich deshalb über neue Konkurrenz mit tieferen Gebühren freuen. Doch ob der Schweizer Markt genügend gross ist für so viele Lieferdienste, ist fraglich. Beobachter glauben, dass früher oder später einer bis zwei Dienste den Markt beherrschen werden. Die globalen Anbieter haben bis dahin einen langen Atem - und investieren viel: Uber Eats lockt etwa oft mit starken Rabatten.

Kategorie «Food and Beverages» - Quelle: Monitoring Consumption Switzerland
Kategorie «Food and Beverages» - Quelle: Monitoring Consumption Switzerlandgrafik: ch media

Erschwerend ist für die Anbieter, dass der ganz grosse Liefer-Boom vorbei ist. Während den ersten Monaten der Coronakrise klingelten die Kassen. Restaurants waren geschlossen, das Leben verlagerte sich in die eigenen vier Wände. Nun aber geben die Menschen wieder mehr Geld fürs Essen auswärts aus. Das zeigt der Konsum-Monitor der Universität St.Gallen. Demnach wird in Restaurants und Take-aways zurzeit wertmässig sogar mehr umgesetzt als im Jahr 2019 - zumindest mit Kredit- und Debitkarten und Mobile-Bezahllösungen wie Twint, die zuletzt populärer wurden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Logo ist das vegan! Migros
1 / 9
Logo ist das vegan! Migros
The Softy von V-Love (6.70.–): «Kommt sehr nahe an einen richtigen Camembert ran und passt sehr gut zu Früchtebrot. Der ist Legende.»
quelle: jennifer zimmermann / jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Migros will nicht, dass wir diesen Betrieb besichtigen
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
12.11.2022 15:16registriert August 2017
Die Migros sollte besser mit den Preisen in ihrem Kerngeschäft runter statt ständig in irgendwelche Geschäfte zu investieren.

Wenn die Migros wirklich Nachhaltigkeit leben möchte, dann solle sie die künstlich hohen Margen auf Bio-Produkte reduzieren. Sobald die Menschen merken, dass Bio nicht teurer ist, als normale Produkte, wird viel mehr Bio gekauft werden.
345
Melden
Zum Kommentar
14
Genfer Händler Gunvor im Zusammenhang mit Korruption in Ecuador verurteilt

Der Genfer Rohstoff-Händler Gunvor ist wegen strafrechtlicher Verantwortlichkeit in Zusammenhang mit Korruptionsdelikten in Ecuador von der Bundesanwaltschaft verurteilt worden. Gunvor muss 86,7 Millionen Franken zahlen, davon 4,3 Millionen als Busse.

Zur Story