DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe

25.11.2021, 10:10
Bild: keystone

Die Gesundheitsausgaben steigen laut Prognose dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie um 7.3 Prozent auf 91 Milliarden Franken. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hatte 2020 noch eine Zunahme von 3.3 Prozent vorausgesagt.

Auf Staatsseite schlagen vor allem die Kostenübernahme der Coronatests und der Coronaimpfung zu Buche, wie die KOF am Donnerstag mitteilte. Aber auch die privaten Haushalte haben mit einem Gesundheitskostenwachstum zu kämpfen: Das liegt grösstenteils an den nicht vom Bund übernommenen Coronatests.

Letztes Jahr lagen die von der KOF berechneten Gesundheitskosten noch bei 84.9 Milliarden Franken bei einer Wachstumsrate von 2.9 Prozent.

Für die nächsten zwei Jahre rechnet die KOF mit einem weit weniger starken Wachstum der Gesundheitsausgaben: So sollen es 2022 noch 1.3 Prozent und 2023 1.2 Prozent sein. Über den gesamten Prognosezeitraum von 2020 bis 2023 rechnet die KOF mit einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg von 3.2 Prozent.

Diese Vorhersagen hängen allerdings vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht

1 / 17
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Addor fragt: Kommt die Polizei an Weihnachten zu den Familien? – Spoiler: Nein
Ein SVP-Nationalrat wollte wissen, ob Weihnachtsfeste mit mehr als zehn Personen mit einem Besuch der Polizei rechnen müssen.

Den Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor kennt man mittlerweile ziemlich gut in der Deutschschweiz. Er erreichte Bekanntheit wegen juristisch strafbaren Aussagen, findet bewaffnete Bürger im Kampf gegen Attentäter toll und wurde im Frühling 2020 erwischt, wie er – trotz Partyverbot – mit anderen Politikerinnen und Politikern während der Parlamentssession einen geselligen Abend verbrachte.

Zur Story