Schweiz
Wirtschaft

Preise für Wohneigentum steigen auch im ersten Quartal

Ein Einfamilienhaus reiht sich an das naechste in Buchs, Kanton St. Gallen, aufgenommen am Freitag, 5. November 2010. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
Buchs, Kanton St. Gallen.Bild: KEYSTONE

Preise für Wohneigentum steigen auch im ersten Quartal

12.04.2024, 10:50
Mehr «Schweiz»

Die Preise für Einfamilienhäuser haben ihren Aufwärtstrend auch Anfang 2024 fortgesetzt. Regional kommt es aber laut einer Erhebung teilweise zu Preisrückgängen.

Einfamilienhäuser verteuerten sich im ersten Quartal 2024 gegenüber dem Vorquartal um durchschnittlich 1,8 Prozent, wie das Beratungsunternehmen Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) am Freitag mitteilte. Die Preiserhöhungen betrafen dabei alle Segmente. Auf Jahressicht sind damit die Preise für Einfamilienhäuser um 5,5 Prozent angestiegen.

Die Preise für Eigentumswohnungen sind von Januar bis März gemäss der FPRE-Erhebung zum Vorquartal um 0,8 Prozent gestiegen. Die Wohnungen im unteren Segment verteuerten sich dabei um 1,9 Prozent, während das untere und mittlere Segment weniger stark anzog (+0,5 Prozent respektive +0,9 Prozent). Auf Jahressicht resultiert bei den Eigentumswohnungen ein Preisanstieg von 3,9 Prozent.

Regionale Unterschiede

Laut FPRE fallen regionale Unterschiede bei der Preisentwicklung auf - und zwar im mittleren Segment der Eigentumswohnungen. So sei es zum Vorquartal in den Regionen Basel (-2,3%), Jura (-1,2%) und Genfersee (-0,9%) zu tieferen Transaktionspreisen gekommen.

Die stärksten Zuwächse verzeichneten im besagten Segment die Südschweiz (+2,9%), der Alpenraum (+1,8%) sowie die Regionen Mittelland und Ostschweiz (beide je +1,1%).

Mit Blick nach vorne rechnet Fahrländer mittelfristig mit weiter steigenden Preisen für Wohneigentum. Treiber blieben die hohe Nachfrage und die tiefe Bautätigkeit. Die überraschende Zinssenkung der Schweizerischen Nationalbank vom März werde sich wohl positiv auf die Nachfrage auswirken. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Hells Angel: Wie ein türkischer Gangster in der Schweiz Geschäftspartner fand
Der Hells Angel Ertan Y. ist der verlängerte Arm des türkischen organisierten Verbrechens. Wenn er aussagt, hat er um sein Leben zu fürchten.

Ertan Y. (Name geändert) ist in Basel aufgewachsen. Bereits als Jugendlicher wurde er straffällig. Er folgte zeitweise seinem Vater in die Türkei, wohin dieser ausgeschafft wurde und wo dieser verstarb. Ertan beschleunigte dort seine kriminelle Karriere. Er schloss sich der Hells-Angels-Gruppe Turkey Nomads an, die von einem deutsch-türkischen Schwerkriminellen angeführt wurde. So kam er mit der türkischen Grosskriminalität in Kontakt, die ihn später nutzte, als er wieder in die Schweiz zurückkehrte und dem hiesigen Charter der Hells-Angels-Bande beitrat.

Zur Story