Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Zürich hat's sich ausgescootert. Bild: mobility

Zu viel Konkurrenz, zu wenig Führerscheine: Mobility beendet Scooter-Angebot in Zürich



Rund eineinhalb Jahre nach dem Startschuss findet Mobilitys Scooter-Pilotprojekt in Zürich per 4. November ein Ende. 200 rote Elektroroller konnten in dieser Zeit per App geortet, gebucht und frei auf öffentlichen Zweiradparkplätzen abgestellt werden.

«Wir konnten viel lernen und sind mit dem eigentlichen Betrieb zufrieden», lässt sich Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher in einer Mitteilung zitieren. Jede zweite Fahrt wurde mit öffentlichen Verkehrsmitteln kombiniert. Auch haben sich die Fahrzeuge gut über das Stadtgebiet verteilt, sodass Umplatzierungen nur selten nötig waren.

Mehrere Faktoren für Rückzug

Während sich zu Beginn viele Kunden für das Angebot registrierten, stagnierte die Zahl zuletzt immer stärker (7'500). Dies insbesondere, weil jüngere Jahrgänge mit der Autoprüfung nicht automatisch zum Rollerfahren berechtigt sind.

«Diesen Effekt haben wir sicherlich unterschätzt», sagt Lötscher. Hinzu kommen eine verschärfte Konkurrenzsituation mit den vielen Elektro-Trotti-Anbietern in Zürich, seitens der Stadt neu erhobene Abgaben sowie Herausforderungen im technologischen Bereich. Insbesondere das Zusammenspiel der verschiedenen Hard-/Softwarekomponenten wie Bordcomputer oder Topcase erwies sich als fehleranfällig und kostenintensiv.

Deshalb hat Mobility entschieden, die Dienstleistung einzustellen. «Wir bedauern diesen Schritt sehr.» (dfr)

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

Adrian testet den neuen Lime-Scooter

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peeti 29.10.2019 12:03
    Highlight Highlight Wir konnten viel lernen und sind mit dem eigentlichen Betrieb zufrieden.

    Managerdeutsch für wir haben den Markt völlig falsch eingeschätzt und viel Genossenschaftskapital verbraten.
  • Evan 29.10.2019 11:45
    Highlight Highlight Leider hatte auch ich den entsprechenden Führerschein nicht. Und Smide hat bereits meine Bedürfnisse abgedeckt.
  • Oli Bernet 29.10.2019 10:52
    Highlight Highlight Schade. Bin immer sehr gerne mit den Scootern gefahren, auch wenn die App nicht immer zuverlässig war.
    Nun bleibt nur noch smide als angenehme Alternative übrig.
    • peeti 29.10.2019 12:01
      Highlight Highlight Oder gleich ein eigenes Velo;)
  • Madison Pierce 29.10.2019 09:51
    Highlight Highlight Das erstaunt mich jetzt nicht sonderlich. Die Roller haben im Vergleich mit anderen Verkehrsmitteln viele Nachteile: Sie fahren nur 45 km/h, dürfen aber keine Velowege benutzen und nur auf markierten Parkplätzen abgestellt werden. Damit sind sie sowohl für weitere als auch für kürzere Strecken ungeeignet.
    • El Vals del Obrero 29.10.2019 10:06
      Highlight Highlight Deswegen würde ich es viel besser finden, wenn Mobility auch Velos anbieten würde, aber mit besserer Qualität als bei den China-Firmen und einheitlichem System für die ganze Schweiz.
    • bebby 29.10.2019 10:32
      Highlight Highlight Als Genossenschafter würde ich es bevorzugen, wenn Mobility diese Experimente anderen überlassen und sich auf das Kerngeschäft fokussieren würden. Es dürfte schwierig sein, aus e-bikes etwas zu machen, das nicht Verluste schreibt.
      Als nächstes werden sie wohl catch-a-car einstampfen (bereits integriert), das wohl auch viel gekostet hat.
    • El Vals del Obrero 29.10.2019 11:04
      Highlight Highlight Ich meinte normale Velos und nicht E-Bikes.
  • DemonCore 29.10.2019 09:11
    Highlight Highlight Das ist mal ein Anfang. Es lagern noch diverse Schrotthaufen mit Elektromüll an verschiedenen Orten in der Stadt.
  • trio 29.10.2019 09:09
    Highlight Highlight Kann man jetzt günstig E-Roller kaufen?
  • Mizz141 29.10.2019 09:05
    Highlight Highlight Wäre noch interessant zu wissen was mit denen jetzt passiert, diese sind ja noch fast Neuwertig... Occasion verkaufen wäre ja noch eine Option
    • coheed 29.10.2019 10:06
      Highlight Highlight Die werden natürlich verkauft, genau so wie andere Mobility-Fahrzeuge.
  • Glatttaler 29.10.2019 08:42
    Highlight Highlight Ich ha glaub nonie sonen roller gseh, geschweige denn gwüsst, dass die das abütet
    • so war es doch nicht gemeint 29.10.2019 10:06
      Highlight Highlight Aber nein.
      Lebst du glatt im Tal der Ahnungslosen?

    • coheed 29.10.2019 10:07
      Highlight Highlight Wohnst du denn in Zürich? Ich ca. 10 von diesen Rollern auf dem Weg zur Arbeit.
  • twendlan 29.10.2019 08:40
    Highlight Highlight Bei uns im Quartier gab es oft keine Töff-Parkplätze mehr, weil Mobility alles zugestellt hatte. Zum Glück ist das jetzt erstmal vorbei.
    • coheed 29.10.2019 10:10
      Highlight Highlight Ich bin immer noch der Meinung, dass Firmen einen Parkplatz für jedes Fahrzeug, dass man mieten kann haben sollten. Bei den Autos ist es ja auch selbstverständlich. Bei den E-Trottis und E-Velos sollte es auch eingeführt werden. Es kann nicht sein, dass diese die öffentlichen Parkplätze blockieren und die Firmen keinerlei kosten haben diese zu belegen.

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel