Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KOF-Konjunkturbarometer im März kaum verändert



Die Schweizer Konjunktur dürfte sich in den nächsten Monaten weiterhin positiv entwickeln. Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) hat sich im März gegenüber dem Vormonat kaum verändert.

Der März-Wert des KOF-Konjunkturbarometer beträgt 102.5 Zähler gegenüber revidiert 102.6 Zählern im Februar. Damit konnte das Konjunkturbarometer seinen Stand über dem langjährigen Durchschnitt halten, wie einer KOF-Mitteilung vom Mittwoch zu entnehmen ist.

Positive Signale kamen dabei hauptsächlich aus dem privaten Konsum. Negativ fielen die Indikatoren für das verarbeitende Gewerbe sowie für den Exportbereich aus. Nur geringe Veränderungen zeigten die Indikatoren für das Baugewerbe und den Finanzsektor. Ebenfalls kaum verändert stellte sich die Situation im Gastgewerbe dar.

Weiterer Stellenabbau erwartet

Positive Signale orten die KOF-Ökonomen bei den Aufträgen sowie den Indikatoren zur Produktion. Negativ sieht die Lage bei der Beschäftigung aus. Hier deutet alles auf weitere Stellenkürzungen hin.

Im verarbeitenden Gewerbe werde die negative Tendenz stark von der Textilindustrie getrieben, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Auf eine ungünstige Entwicklung deuteten auch die Indikatoren für den Maschinenbau, die Metallverarbeitung und die Nahrungsmittel hin. Aufhellen dürfte sich hingegen die Situation in der Holz- und Papierindustrie.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaftslage. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article