Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um mehr Versicherungen zu verkaufen: Mobiliar erflunkert 450 zusätzliche Schweizer Erdbeben



Kunden der Schweizer Versicherungsgesellschaft Mobiliar (darunter immerhin über eine Million Haushalte) könnten dieser Tage ein Schreiben mit wahrhaft alarmierendem Inhalt bekommen:

Bild

bild: watson

Aus dem Innenteil:

«Die Gefahr eines Erdbebens in der Schweiz wird absolut unterschätzt. Glauben Sie uns: Das kann fatale Folgen haben! Denn auch hier bebt die Erde Jahr für Jahr rund 1000-mal – 2014 doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren! Ein Erdbeben kann alles, was Sie besitzen, in wenigen Sekunden komplett zerstören

mobiliar-flyer Versicherungsschutz «erdbeben»

Die Mobiliar empfiehlt gegen diese «latente Gefährdung» den Versicherungsschutz «Erdbeben»: Für ein Gebäude ab 90 Franken und für den Hausrat ab 18 Franken pro Jahr. 

Zahl stärkerer Beben konstant

Die Zahl von jährlich 1000 Erdbeben in der Schweiz stammt vom Schweizerischen Erdbebendienst (SED). 2014 registrierte diese Fachstelle des Bundes rund 950 Ereignisse und tatsächlich doppelt so viele wie in den Jahren zuvor. Allerdings gibt es dafür einen einfachen Grund:

«Dieser Anstieg lässt sich hauptsächlich damit erklären, dass sich dank des Ausbaus und der Verdichtung des seismischen Messnetzes in den vergangenen Jahren mehr Beben mit sehr geringen Magnituden aufzeichnen lassen.»

sed-medienmitteilung 

Es fanden also nicht doppelt so viele Erdbeben statt, es wurden nur dank besserer Technik doppelt so viele aufgezeichnet. «Das Risiko eines stärkeren Bebens irgendwo in der Schweiz ist über die Zeit recht konstant», ergänzt das SED auf Anfrage von watson. Mit stärkeren Beben, die auch gravierendere Schäden anrichten können (ab etwa Magnitude 6), sei in der Schweiz etwa einmal alle 100 bis 150 Jahre zu rechnen. 

Bild

Erdbebengefahr Schweiz. karte: Schweizerischer Erdbebendienst (SED)

Die Mobiliar räumt auf Anfrage ein, dass die Aussage mit der Verdoppelung 2014 irreführend und die Tonalität des Flyers für die Firma ungewöhnlich ist: «Einzelne Passagen mögen etwas übers Ziel hinausschiessen, aber zur Grundaussage stehen wir», erklärt Unternehmenssprecher Jürg Thalmann. Vielen Leuten sei nicht bewusst, dass es auch in der Schweiz schwere Erdbeben geben kann. «Man weiss einfach nicht, wann. Ziel dieses Flyers ist es ein Stück weit, aufzurütteln.»

Wer den Flyer zurückschickt, schliesst nicht automatisch eine Erdbebenversicherung ab, wie Thalmann betont. In einem persönlichen Beratungsgespräch würden Wohnregion, Haustyp, Bauweise, Untergrund und Werte eruiert. Aus diesen Faktoren würde anschliessend für jeden Versicherten ein individuelles Risiko errechnet.

Der SED vertritt dieselbe Haltung: «Ob eine individuelle Versicherung für Erdbebenschäden für Private sinnvoll ist, hängt sehr vom Sicherheitsbedürfnis des Einzelnen ab, von den eventuell betroffenen Werten und von den möglichen Auswirkungen eines Erdbebenschadens. Eine generelle Empfehlung können wir nicht abgeben.» Auf der Website des SED steht ein Tool zur Verfügung, mit dem das eigene Erdbebenrisiko berechnet werden kann.

Obligatorische Erdbebenversicherung auf Eis

2012 reichte der Walliser Ständerat Jean-René Fournier (CVP) eine Motion zur Einführung einer obligatorischen Erdbebenversicherung in der Schweiz ein. Konkret hätte die Elementarschadenversicherung, die bereits Hochwasser, Hagel und dergleichen abdeckt, entsprechend ergänzt werden sollen. Der Bundesrat kam im Juni 2014 zum Schluss, dass sich eine gesamtschweizerische obligatorische Erdbebenversicherung weder als Konkordat aller Kantone noch im Rahmen einer Bundeskompetenz umsetzen lässt. (kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 12.08.2015 10:52
    Highlight Highlight Mobiliar hatte früher eine unlimitierte Erdbebenversicherung für alle Arten von Erdbeben. Neu ist die Gesamthaftung stark limitiert und gilt nur für sehr schwere Erdbeben (obwohl sich dies widerspricht). Also entweder das Erdbeben ist sehr schwer und dann zahlt die Versicherung nur einen kleinen Teil (weil die Gesamthaftung überschritten wurde) oder aber es ist leicht und sie zahlt überhaupt nicht. Helvetia offeriert da sinnvoller.
  • dä dingsbums 11.08.2015 17:10
    Highlight Highlight Zuspitzen und Übertreiben machen die Medien, zumindest bei den Schlagzeilen, andauernd.
  • blablahochzehn 11.08.2015 11:21
    Highlight Highlight Die Mobiliar ist bei mir eh unten durch... Sobald ich meine Versicherungen kündigen kann, werde ich es machen.
  • Scaros_2 11.08.2015 09:58
    Highlight Highlight Hatte den Flyer resp. Brief am Freitag auch im Postfach. Hab ihn nicht eimal geöffnet, direkt in den Müll geworfen.

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel