Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joos Sutter, CEO der Coop Gruppe, erlaeutert die Geschaeftszahlen fuer das Jahr 2014 anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag, 17. Februar 2015, im Coop Ausbildungszetrum in Muttenz. Die Coop-Gruppe hat sich 2014 erfreulich entwickelt und den Nettoerloes um 1.4% auf fast CHF 28.2 Milliarden gesteigert. Der Jahresgewinn betraegt 470 Millionen. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Joos Sutter, CEO der Coop-Gruppe, erläutert die Geschäftszahlen für das Jahr 2014 anlässlich der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag, 17. Februar 2015. Bild: KEYSTONE

2014 war doch nicht so übel

Fertig gejammert! Trotz Einkaufstourismus macht Coop einen Umsatz von 28,2 Milliarden Franken



Coop hat trotz Preissenkungen und Einkaufstourismus 2014 weiter zugelegt: Die Coop-Gruppe erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Gesamtumsatz von 28,2 Milliarden Franken. Der Jahresgewinn stieg noch stärker: um 1,7 Prozent auf 470 Mio. Franken. Erstmals überstieg der Onlinehandel die Milliardenschwelle.

Unter dem Strich kam die Detailhandels-Sparte 2014 auf einen Gesamtumsatz von 17,72 Mrd. Franken, was einem Plus von gut 1,9 Prozent entspricht. 

Nachhaltigkeits-Eigenmarken und -Gütesiegel hatten überproportional zugelegt, wie Coop am Dienstag mitteilte: Deren Umsatz wuchs um 4,0 Prozent auf 2,3 Mrd. Franken. Allein die diversen Bioprodukte summierten sich zu einem Rekordumsatz von 1,1 Mrd. Franken.

Die Grosshandels- und Produktionssparte hingegen gab um 1,2 Prozent nach auf 11,19 Mrd. Franken. Hauptursache sind wechselkursbedingt tiefere Ausland-Umsätze des Tochterunternehmens Transgourmet.

Megastores mit weniger Umsatz

Der Coop-Konzern expandierte weiter und zählte Ende Jahr mit insgesamt 2170 Verkaufsstellen acht mehr als vor Jahresfrist. Die Zahl der Angestellten stieg um 2,8 Prozent auf 77'087, davon 53'233 in der Schweiz.

Nicht alle Bereiche waren gleich erfolgreich: Während die kleineren Supermärkte und Coop-City-Warenhäuser etwas höhere Nettoerlöse erzielten, war der Umsatz bei den grösseren Supermärkten und den Megastores sowie den Bau- und Hobbymärkten leicht rückläufig.

Bei der Elektronik holten Interdiscount, Fust und microspot.ch deutlich mehr herein. Coop Mineralöl hingegen setzte als Branchenführerin weniger um, was mit tieferen Preisen erklärt wird. Die Onlineshops des Coop-Konzerns steigerten ihre Erlöse insgesamt um rund einen Viertel gegenüber 2013 auf 1,12 Mrd. Franken. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel