DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse schreibt auch im zweiten Quartal rote Zahlen – CEO Gottstein weg

27.07.2022, 06:5127.07.2022, 14:52
Ein Ende mit viel Verlust: Thomas Gottstein
Ein Ende mit viel Verlust: Thomas GottsteinBild: sda

Die Turbulenzen bei der Credit Suisse setzen sich fort. Mit der Bekanntgabe eines Milliardenverlusts für das zweite Quartal hat CS-Chef Thomas Gottstein am Mittwoch seinen Rücktritt bekanntgegeben. Er wird durch Ulrich Körner ersetzt, der nun weitere Kostensenkungen bei der zweitgrössten Schweizer Bank umsetzen muss.

Mit dem Quartalsverlust von 1,59 Milliarden Franken hat die Credit Suisse deutlich schlechter abgeschnitten als auch die pessimistischsten Beobachter erwartet hatten. Die nach zahlreichen Pannen und Debakeln geschwächte Bank, die mitten in einer Umstrukturierung steckt, war zusätzlich von den schwierigen Wirtschafts- und Marktbedingungen der letzten Monate getroffen worden.

Neuer Steuermann

Das Steuer der schlingernden Grossbank übernimmt nun per Anfang August Ulrich Körner, bisher Leiter der Asset Management-Division. Der Bankmanager ist erst seit 2021 wieder bei der Credit Suisse, wo er Ende der 90er Jahre seine Bankkarriere begonnen hatte. Der knapp 60-jährige deutsch-schweizerische Doppelbürger war zuvor über ein Jahrzehnt für die UBS in Führungspositionen tätig gewesen.

Für den abtretenden CEO Gottstein ist es dagegen ein unschöner Abschluss seiner 23-jährigen Karriere bei der Credit Suisse. Er hatte im Februar 2020 an der Spitze der Grossbank Tidjane Thiam abgelöst, der nach den Affären um die Beschattung von Bankmanagern zurückgetreten war.

Gottsteins Amtszeit wurde ab 2021 durch immer neue Pannen und Debakel überschattet: Dazu gehörten die Schliessung der Greensill-Fonds, bei denen Anlegern hohe Verluste drohen, sowie der Zusammenbruch des hoch verschuldeten US-Hedgefonds Archegos, der ein Loch von rund 5 Milliarden Dollar in die Kasse der Bank riss. Nach einem Jahresverlust für 2021 musste Gottstein nun auch in den ersten beiden Quartalen 2022 rote Zahlen bekanntgeben.

Sparprogramm

Die Bank reagiert auf die tiefroten Zahlen im zweiten Quartal nun mit einem weiteren Sparprogramm. Die Kostenbasis soll auf unter 15,5 Milliarden Franken gesenkt werden. Laut eigenen Angaben lag die Kostenbasis nach dem ersten Halbjahr auf das Gesamtjahr hochgerechnet bei 16,8 Milliarden Franken - entsprechend dürfte eine Kostensenkung um 1 bis 1,5 Milliarden Franken angepeilt werden.

Ulrich Körner wird neuer Konzernchef per Anfang August

Ulrich Körner
Ulrich KörnerBild: Keystone

Zur Umsetzung die CS-Verantwortlichen am Mittwoch äusserst vage - insbesondere machten sie keine Angaben über einen möglichen Abbau beim Personal. Während die schon früher angekündigten Einsparungen in den Bereich von Technologie und Beschaffung weiter im Zentrum stehen, habe man bereits Sparpotenziale über «die gesamte Bankengruppe» identifiziert, sagte Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann. Detaillierte Informationen will die Bank erst bei der Publikation der Zahlen zum dritten Quartal Ende Oktober bekanntgeben.

Gleichzeitig will die Bank den Fokus noch stärker auf die globale Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft legen. Die zuletzt stark verlustträchtige Investment Bank soll dagegen in ein «kapitalschonendes, beratungsorientiertes Bankgeschäft» umgebaut werden, welche die Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft ergänzt.

Investment Bank in roten Zahlen

Wann es die Bank wieder in die schwarzen Zahlen schaffen könnte, bleibt auch angesichts der schwierigen Umfelds fraglich. Zumindest für die weiterhin von der Marktschwäche betroffene Investment Bank warnt die CS bereits vor einem erneuten Verlust im dritten Quartal. Auch in der Vermögensverwaltung bleibe die Kundenaktivität verhalten, hiess es. Immerhin dürfte die Division von den höheren Zinssätzen vor allem im US-Raum profitieren.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

1 / 14
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SBRUN
27.07.2022 08:44registriert September 2019
Manchmal habe ich das Gefühl, dass man den Bankmanagern in den langen Zeiten Ihrer Ausbildungen einen einzigen Leitsatz einprügelt: "Bankmanager sind sehr erfolgreich darin, sich ihre üppigen Boni auch dann nicht zu versagen, wenn sie versagt haben."
400
Melden
Zum Kommentar
avatar
suchwow
27.07.2022 07:42registriert Dezember 2014
Eine Schande, dass ein ursprünglich Schweizer Unternehmen mit Schweizer Werten so dermassen zerstört wurde. Kein Wunder: wenn jeder CEO nur in die eigene Tasche wirtschaftet und jeder noch mehr Scherben für seinen Nachfolger hinterlässt. Keine Loyalität und ausschliessliche Kurzsichtigkeit.
363
Melden
Zum Kommentar
avatar
Balmii
27.07.2022 07:45registriert Januar 2017
Alfred Escher würde sich im Grab umdrehen, wüsste er wie es bei der CS gerade läuft
240
Melden
Zum Kommentar
32
Massentierhaltung, AHV21 und Verrechnungssteuer: Alle Abstimmungsresultate von heute
Der letzte Abstimmungssonntag des Jahres ist da. Heute fallen in der Schweiz Richtentscheide zur Massentierhaltung, zu einer grösseren AHV-Reform und zur Verrechnungssteuer. Alle Informationen und Resultate dazu findest du hier.

Tierwohl, Frauenrentenalter und Verrechnungssteuer: Am heutigen Sonntag finden sehr emotionale Diskussionen (vorerst) ihren Abschluss. Jetzt nämlich entscheidet das Schweizer Stimmvolk an der Urne, wie es hierzulande mit diesen schwierigen Themen weitergehen soll. Hier findest du das Wichtigste in Kürze, die Resultate der Umfragen und ab 12 Uhr dann auch die aktuellen Abstimmungsresultate:

Zur Story