Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet in der Ferienzeit: Der Euro wird teurer



In den vergangenen Tagen hat der Franken gegenüber dem Euro spürbar nachgegeben. Am Donnerstag beschleunigte sich die Abwertung. Der Grund für die Entwicklung dürfte sein, dass sich die wirtschaftliche Lage in der Eurozone spürbar verbessert hat.

Der Euro-Franken-Wechselkurs lag am Donnerstagmorgen zeitweise bei über 1.0720 Franken. Zuletzt war dieser Stand Anfang März erreicht worden.

Wie die VP Bank in einer Analyse vom Donnerstag schreibt, dürfte die Schwäche des Frankens nicht auf Aktionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückzuführen sein. Aus fundamentaler Sicht sei die Franken-Schwäche gerechtfertigt.

Verbesserungen in der Eurozone

Abgesehen von der griechischen Schuldenkrise präsentiere sich die Eurozone derzeit so gut wie schon lange nicht mehr. Neben so hohen Auftragseingängen deutscher Firmen, wie seit über vier Jahren nicht mehr, sieht die Bank auch eine spürbare wirtschaftliche Erholung in den schuldengeplagten Ländern der Eurozone, etwa in Spanien.

Die Schweizer Volkswirtschaft leidet hingegen unter der Frankenaufwertung seit Mitte Januar. Sie wird laut VP Bank nach den bisherigem Stand im laufenden Jahr kaum über ein Wachstum von 0,7 Prozent hinaus kommen. Der Bund geht in seiner Prognose derzeit von einem BIP-Wachstum von 0,8 Prozent aus. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel