Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesverwaltung verfehlt gestecktes Ziel bei Frauenanteil knapp



ARCHIV - ZUR LOHNSTRUKTURERHEBUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Botschafter und Botschafterinnen versammeln sich vor einem Fototermin bei der Botschafter- und Aussennetzkonferenz, am Montag, 21. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz (Botschafter, Generalkonsuln, Chefs der Kooperationsbueros der DEZA sowie hoehere Kader der Bundesverwaltung) nehmen an der Botschafterkonferenz unter dem Motto

Immer noch mehr Männer als Frauen in der Verwaltung. Bild: KEYSTONE

Die Bundesverwaltung hat die Zielvorgaben für das Personalmanagement 2016-2019 grösstenteils erfüllt. Knapp verpasst wurde der Sollwert zum Frauenanteil.

Der Anteil der Frauen in der Bundesverwaltung lag 2019 bei 43.9 Prozent. Als Sollwert definiert sind 44 Prozent. Damit hat die Bundesverwaltung den Frauenanteil beim Personal knapp verfehlt, wie dem Reporting zum Personalmanagement der Bundesverwaltung zu entnehmen ist.

Der Bundesrat hat den Bericht am Freitag genehmigt und an die Geschäftsprüfungs- und Finanzkommissionen von National- und Ständerat weitergeleitet, wie das Eidgenössische Personalamt am Montag mitteilte.

In der Bundeskanzlei, im Innen- und im Aussendepartement, im Justizdepartement sowie im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung hat der Anteil der weiblichen Angestellten den definierten Sollwert erreicht oder gar übertroffen.

Im Finanzdepartement (EFD) sowie im Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hingegen liegen die Werte unter 44 Prozent. Beim EFD arbeiten 40.6 Prozent Frauen und beim Uvek ist der Frauenanteil mit 37.6 Prozent am tiefsten.

Verteidigung ausgeklammert

Nicht berücksichtigt ist wegen des Militärs der Bereich des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Für die Verteidigung gelten daher andere Werte. Der Frauenanteil liege auch beim VBS innerhalb des Zielbandes. Die Tendenz zeige jedoch nach oben, steht im Bericht.

Bei den Frauenanteilen in den Kaderlohnklassen konnten die Sollwerte ein zweites Mal in Folge erreicht werden. Insbesondere im Topkader sei mit einer Zunahme von 1.5 Prozentpunkten eine deutliche Steigerung erreicht worden, heisst es.

Der Sollwert für die Aufteilung der männlichen und weiblichen Angestellten in der Bundesverwaltung leitet sich von den Verhältnissen in der Schweizer Erwerbsbevölkerung ab.

Ziele zu Landessprachen nicht erfüllt

Nur teilweise erfüllt sind zudem die Ziele zu den Landessprachen. Für die Berechnung der Sprachanteile werden die Mitarbeitenden aller Nationalitäten berücksichtigt, die zu einer der vier Sprachgemeinschaften der Schweiz gehören.

Die Anteile der italienisch-, französisch- und rätoromanischsprachigen Angestellten liegen im Bereich der gewünschten Zahlen. Allerdings lag der Anteil an Deutschsprachigen bei 70.9 Prozent. Die gewünschte Bandbreite liegt jedoch gemäss Bericht bei 68.5 bis 70.5 Prozent. Im Reporting ist festgehalten, dass im Gegensatz zu den lateinischen Sprachen beim Deutschen ein Überschreiten des Werts nicht erwünscht ist.

Der Bundesrat hat Sollwerte und Indikatoren in der Personalstrategie der Bundesverwaltung festgelegt, um zu verfolgen, welche Wirkungen die Massnahmen der Personalstrategie haben. Weil die Ziele abgesehen von den zwei genannten erreicht worden sind, beträgt die Zielerreichung gemäss Reporting rund 89 Prozent. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Internationale Karrierefrauen: «Ohne Nanny geht es nicht»

Frauenfeindliches Land in UN-Frauenrechtskommission gewählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel