Wirtschaft
Gleichstellung

Frauenanteil in Chefetagen steigt auf 10 Prozent

So stark wie noch nie: Frauenanteil in Chefetagen steigt auf 10 Prozent

06.03.2020, 11:5806.03.2020, 12:08
Mehr «Wirtschaft»

Es geht voran: In den Geschäftsleitungen der Schweizer Grossfirmen steigt der Frauenanteil – wenn auch von tiefem Niveau aus. Bei den 100 grössten Firmen ist im Durchschnitt jedes zehnte Geschäftsleitungsmitglied eine Frau.

Kam es im letzten Jahr in den Geschäftsleitungen dieser Firmen zu einem personellen Wechsel oder einem Abgang, wurde immerhin jede fünfte Vakanz mit einer Frau besetzt, wie das Kadervermittlungsunternehmen Guidoschilling berechnet hat. Die Unternehmen setzen dabei stark auf eigene Karriereförderung: So sind von den neu in die Geschäftsleitungen aufgenommenen Frauen rund 60 Prozent unternehmensintern befördert worden.

Guido Schilling, Inhaber der gleichnamigen Firma, sprach an einer Medienkonferenz am Freitag in Zürich von einer «riesigen Entwicklung» im vergangenen Jahr. So sei die Zahl der weiblichen Geschäftsleitungsmitglieder bei den 118 untersuchten Grossunternehmen 2019 von 75 auf 94 gestiegen, was einem Anstieg von 25 Prozent entspreche. «Eine solch starke nominelle Zunahme innert eines Jahres gab es bisher noch nie», sagte Schilling.

Insbesondere der hohe Anteil von unternehmensintern in die Geschäftsleitung beförderten Frauen stimmt Schilling zuversichtlich, dass ein weiterer Schritt in der Sensibilisierung bezüglich Geschlechtervielfalt erfolgt ist.

Obwohl der Anteil der Frauen in den Geschäftsleitungen letztes Jahr von 9 auf 10 Prozent gestiegen ist, hat mit 53 Prozent weiterhin aber nur knapp die Hälfte der grössten Unternehmen überhaupt eine Frau in der Geschäftsleitung. Beim Kadervermittler Guidoschilling spricht man denn auch davon, dass es diesbezüglich «weiterhin Bedarf für ein klares Bekenntnis der Unternehmensleitungen und Verwaltungsräte» gebe. (sda/awp)

Ausländeranteil stabil
Die Schweizer Unternehmen werden nach wie vor mehrheitlich von Schweizern geleitet. Sowohl in den Geschäftsleitungen als auch in den Verwaltungsräten ist der Ausländeranteil gemäss dem Schillingreport stabil.

So beträgt bei den 118 grössten Unternehmen – gemessen an der Mitarbeiterzahl – der Ausländeranteil in den Geschäftsleitungen derzeit 44 Prozent. Wie Guido Schilling an einer Medienkonferenz ausführte, hat sich der Wert in den letzten Jahren auf dieser Höhe eingependelt. «Ich gehe davon aus, dass dies in naher Zukunft auch so bleiben wird», so Schilling.

Der Kadervermittler wies indes noch darauf hin, dass zwei Drittel der ausländischen Geschäftsleitungsmitglieder vor ihrer Ernennung bereits in der Schweiz oder in einem Schweizer Unternehmen tätig waren. «Sie kennen damit die Kultur des Unternehmens und dürften daher ähnlich denken und sich ähnlich bewegen wie ihre Schweizer Kolleginnen und Kollegen», sagte Schilling.

So betrachtet seien nur 13 Prozent der Geschäftsleitungsmitglieder «echte Ausländer», sprich Manager, die aus dem Ausland direkt in das Führungsgremium eines Schweizer Unternehmens aufgenommen worden. Ebenfalls stabil ist der Ausländeranteil bei den Verwaltungsräten. Er beträgt laut Schillingreport aktuell 37 Prozent. (awp/sda)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (9.10.2019)
1 / 23
Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen (10.03.2019)
Frauen haben es bis heute schwer, in der Schweiz in politische Ämter gewählt zu werden. Insgesamt stellen sie in den Kantonen bloss 25 Prozent aller Regierungsmitglieder. Sechs Kantone werden derzeit vollständig von Männern regiert. So ist etwa der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden seit dem Rücktritt von Marianne Koller (FDP) im März 2017 frauenfreie Zone.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie macht Feminismus im Büro, obwohl das hier verboten ist»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Sparpotenzial von mehreren hundert Franken bei Kreditkarten

Die Schweizer könnten bei ihren Kreditkarten viel Geld sparen, wenn sie die für ihre Bedürfnisse geeignete Kreditkarte wählen würden. Das Sparpotenzial betrage mehrere hundert Franken pro Jahr, stellte der Internetvergleichsdienst Moneyland in einer Studie fest, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Zur Story