Schweiz
Wirtschaft

Die Welt ist 2023 reicher geworden – Schweiz verteidigt Spitzenplatz

Die Schweiz bleibt pro Kopf gerechnet das durchschnittlich reichste Land der Welt.
Die Schweiz bleibt pro Kopf gerechnet das durchschnittlich reichste Land der Welt.Bild: Shutterstock

Die Welt ist im letzten Jahr reicher geworden – Schweiz verteidigt ihren Spitzenplatz

10.07.2024, 12:3010.07.2024, 14:30
Mehr «Schweiz»

Im vergangenen Jahr ist die Weltbevölkerung insgesamt vermögender geworden. Somit konnten sich die weltweiten Vermögen vom Rückgang des Jahres 2022 erholen. Den Spitzenplatz belegt in dem von der Grossbank UBS am Mittwoch publizierten «Global Wealth Report» ein weiteres Mal die Schweiz.

Die Welt sei im Jahr 2023 reicher geworden, wobei dies in allen Vermögensschichten zu beobachten gewesen sei, schrieb die UBS in der jährlich erstellten Studie. Der Aufstieg von Menschen in höhere Vermögensgefilde dürfte langfristig rund um den Globus noch ausgeprägter zu beobachten sein, glauben die UBS-Experten.

Insgesamt wuchsen die globalen Vermögen im freundlichen Börsenjahr 2023 und im Zuge einer sich abschwächenden Inflation in US-Dollar gemessen um 4,2 Prozent, dies nach einem Rückgang um 3 Prozent im Jahr davor. Der Rückgang von damals war laut der Studie vor allem auch auf Währungseffekte beziehungsweise den starken Dollar zurückzuführen.

So wird das Vermögen berechnet
Für die Berechnung der Vermögen, die sich unter anderem auf Statistiken der Zentralbanken stützen, werden finanzielle sowie materielle Aktiva wie Immobilien, Börsenanteile und Bankguthaben abzüglich von Schulden herangezogen und durch die Anzahl der erwachsenen Personen in einem Land geteilt. Das Vermögen pro Kopf gibt Auskunft, über welche Breite an materiellem Wohlstand die Bürger eines Landes verfügen. Alle Vermögenswerte sind in US-Dollar angegeben.

EMEA-Länder legen zu

Angeführt wurde der Aufschwung in der Vermögensbildung regional betrachtet von Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) mit einer Zunahme von 4,8 Prozent. Und auch in Asien-Pazifik (+4,4 Prozent) nahmen die Vermögen deutlich zu, während Amerika mit einem Plus von 3,6 Prozent nicht ganz mithalten konnte.

Im Länderranking verteidigte die Schweiz ihren Spitzenrang. Das durchschnittliche Vermögen eines Erwachsenen (abzüglich Schulden) betrug hierzulande 709'612 Dollar. Die beiden weiteren Spitzenplätze blieben in den Händen von Luxemburg (607'524 Dollar) und Hongkong (582'000).

Beim Medianvermögen rutscht die Schweiz allerdings auf Platz 7 ab. Dieses ist weniger durch extrem hohe Einkommen verzerrt und hat deshalb eine höhere Aussagekraft darüber, welche Vermögenswerte die Mittelschicht eines Landes tatsächlich besitzt. In diesem Ranking liegt Luxemburg an der Spitze, vor Australien und Belgien.

In der Schweiz habe sich damit das in US-Dollar gemessene Vermögen im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr ähnlich gut erholt, wie dies auch weltweit der Fall gewesen war, hiess es. Doch der Schein trügt, denn in Lokalwährung gemessen ist der Wert um beinahe 6 Prozent geschrumpft.

(pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Zuerst etwas zu der Entwicklung von Dubai.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vergiss für einen Moment die Zeit und schau, wie diese antike Münze gereinigt wird
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
leu84
10.07.2024 12:26registriert Januar 2014
Davon habe ich nichts gemerkt. Nur Kosten wie Krankenkassenprämien und Mieten sind gestiegen
7010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
10.07.2024 11:48registriert April 2016
Zusammengefasst:
Die Mittel- und die Oberschicht verlieren oder stagnieren. 
Gewinnen tun lediglich die Allerreichsten (ab 50 Mill). 

Diese Entwicklung, dass die Mittelschicht schwindet, hält nun bereits seit 20 Jahren und sie ist extrem schlecht für unsere Volkswirtschaften,  Gesellschaften und für unsere Demokratie.
Umso mehr stört es mich, dass die Juso mit einer solch dilettantisch und klassenkämpferischen Erbschaftsinitiative vorgeprescht ist. Weil die Reichtumsschere ist ein Problem, welches definitiv angegangen werden muss.
Am besten mit einer klugen UND moderaten (!) Erbschaftsteuer.
6415
Melden
Zum Kommentar
avatar
heidimirweidibeidi
10.07.2024 11:31registriert Juni 2024
"Doch der Schein trügt", das habe ich mir beim Lesen des Artikels auch gedacht! ". Jørgen Randers und Till Kellerhoff schreiben im Vorwort ihres Buches "Tax the Rich": Denn während die Klimakrise eskaliert, wachsen bei den reichsten Menschen der Welt zwei Dinge stetig an: ihr Reichtum und die Menge an CO2-Emissionen, die sie verursachen. Gleichzeitig wird die Last für den Rest der Bevölkerung immer schwerer zu tragen - auch die soziale Krise droht zu entgleisen.
436
Melden
Zum Kommentar
82
Frau fällt in Sursee auf Gleise und verletzt sich lebensbedrohlich

Eine 63-jährige Frau ist am Dienstagnachmittag in Sursee auf die Bahntrasse zwischen Perron und Zug gefallen und hat sich dabei lebensbedrohliche Verletzungen zugezogen.

Zur Story