Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen an der Konzernspitze bleiben eine Seltenheit – vor allem in der Schweiz



bankerin banker geschäftsfrau business woman

Selten an der Spitze: Frauen in den wertvollsten Schweizer Unternehmen. Bild: shutterstock

Frauen sind an der Spitze von Schweizer Firmen nach wie vor untervertreten. Nur eine Frau sitzt bei den 50 grössten Schweizer Unternehmen auf dem Chefsessel. Dafür sind Schweizer Chefs jünger und internationaler als ihre Kollegen andernorts.

Dies zeigt eine Studie des Headhunters Heidrick & Struggles, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Untersucht wurden Daten von über 900 CEOs in 16 Ländern auf der ganzen Welt, darunter auch diejenigen von den Chefs der 50 wertvollsten börsenkotierten Unternehmen in der Schweiz.

Dabei zeigt sich, dass die Schweiz bei der Beschäftigung weiblicher CEOs wie schon 2018 im internationalen Vergleich hinterher hinkt: Nur eine der 50 untersuchten Schweizer Firmen beschäftigt eine Frau als Chefin. Zusammen mit Deutschland landet die Schweiz in der Kategorie Geschlechterverteilung somit vor China auf dem zweitletzten Platz.

Das hänge unter anderem damit zusammen, dass Frauen im Ausland besser gefördert würden als in der Schweiz, heisst es in der Studie.

Doch auch im Ausland finden sich nur wenige Frauen auf dem Chefsessel: Weltweit ist nur jeder zwanzigste Chef eine Frau. Die meisten Frauen (16%) schaffen es laut Heidrick & Struggles in Norwegen an die Unternehmensspitze.

Schweiz hat internationalste CEOs

Kein anderes Land hat so viele ausländische Konzernchefs wie die Schweiz. 46 Prozent der Chefs der untersuchten Schweizer Firmen stammen aus dem Ausland. Das bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als noch mehr als die Hälfte der hiesigen CEOs Ausländer waren.

Die hohe Internationalität ist laut Heidrick & Struggles vor allem auf die globale Ausrichtung vieler Schweizer Unternehmen und auf den vergleichsweise kleinen Schweizer Arbeitsmarkt zurückzuführen.

Im Schnitt sind Schweizer Chefs bei ihrer Ernennung 54 Jahre alt und damit etwas jünger als ihre Kollegen weltweit (56 Jahre). Üblicherweise halten sie sich vier Jahre auf ihrer Position. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die reichsten IT-Unternehmer der Welt

Hunderttausende Frauen streikten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel