Hochnebel-1°
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Covid-19-Pandemie weckt Ängste vor unsicherer Altersvorsorge

Covid-19-Pandemie weckt Ängste um Rentenklau – vor allem beim Umwandlungssatz

24.08.2021, 08:3024.08.2021, 13:13
In einem Urner Altersheim haben sich rund 30 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus angesteckt. (Themenbild)
Bild: sda

Die seit über eineinhalb Jahren anhaltende Covid-19-Pandemie untergräbt das Vertrauen der Bevölkerung in die Altersvorsorge. Gemäss einer Umfrage befürchten 37 Prozent einen geringeren Lebensstandard im Alter. Besonders Frauen, Selbstständige und ärmere Haushalte hegen diese Angst.

Als besonders fragil schätzen die Befragten die AHV als erste Säule der Altersvorsorge ein, wie die Versicherung Groupe Mutuel am Montag mitteilte. Sie liess die Umfrage in Zusammenarbeit mit der Zeitung «Le Temps» durchführen.

Die Frage, ob sie ihre Lebenshaltung im Alter einschränken müssen, bejahen 38 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer. 38 Prozent der Haushalte mit einem geringeren Einkommen sehen ebenfalls schwarz.

Dagegen teilen nur 20 Prozent der Menschen mit hohem oder sehr hohem Einkommen diese Befürchtung. Mit einem allgemein sinkenden Lebensstandard für die folgenden Generationen rechnen 57 Prozent der Befragten.

Bei den Selbstständigen waren 65 Prozent der Meinung, sie seien im Alter nicht gut abgesichert. 2020 waren es 60 Prozent gewesen. Darum befürworten über 70 Prozent von ihnen eine obligatorische zweite Säule für ihre Erwerbsgruppe.

Der Vertrauensverlust griff um sich, obwohl das Schweizer Vorsorgesystem mit den drei Säulen sich in der Pandemie gut hielt. In der zweiten Säule etwa ist der Deckungsgrad der Pensionskassen sehr gut.

Rentenklau über Umwandlungssatz

Bei den Pensionskassen empfinden 65 Prozent der Befragten die Diskussion über die Senkung des Umwandlungssatzes als Rentenklau. In der Westschweiz sehen das 73 Prozent so, in der Deutschschweiz 61 Prozent. Zudem befürchten 62 Prozent eine sehr oder ziemlich hohe Inflation in den nächsten fünf bis zehn Jahren.

AHV und Rente erklärt in 120 Sekunden

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Bei der Reform der Altersvorsorge befürwortet eine knappe Mehrheit einen einheitlichen Beitragssatz für alle Altersgruppen. Die Senkung des Umwandlungssatzes und eine Erhöhung des Rentenalters haben hingegen einen schweren Stand.

53 Prozent der bürgerlichen Wählerschaft sind der Ansicht, bei der Altersvorsorge sei jeder Einzelne für eine angemessene Lösung verantwortlich und erst dann der Staat und schliesslich die Arbeitgeber. Im linken Spektrum teilen 34 Prozent diese Meinung. 64 Prozent zahlen in die dritte Säule oder eine andere Form des Alterssparens ein nach 61 Prozent im Vorjahr.

Das Meinungsforschungsunternehmen MIS Trend befragte vom 17. bis 25 Juni 1224 Personen in der ganzen Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
24.08.2021 10:06registriert August 2017
Umfrage von einer Versicherung..alles klar.

Versicherungen sollte es verboten werden, Produkte in der Altersvorsorge anzubieten. Versicherungen sollen Versicherungen anbieten und sonst nichts. Alle „Vorsorge“produkte von Versicherungen sind reine Abzocke.
Aber die Lobby ist halt stark und solange bürgerlich gewählt wird, bleibt das auch so.
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gebratener Storch
24.08.2021 09:20registriert Januar 2021
Da hat man ein Arbeitsleben lang der Liberalisierung und Privatisierung zugeschaut und fragt sich am Ende wieso man vom Wohlstand ausgeschlossen wird.
211
Melden
Zum Kommentar
16
Tina Turner, Justin Bieber und Co. verkaufen jetzt ihr Lebenswerk: Das steckt dahinter
Superstars verkaufen die Rechte an ihrem gesamten Musikkatalog - für Hunderte Millionen Dollar. Ob der Trend auch die Schweizer Branche erfassen wird und welche kuriosen Blüten er treibt.

In der Musikbranche herrscht Goldgräberstimmung. Die Liste der Superstars, die ihr Lebenswerk verkaufen, wird immer länger. Phil Collins, Bob Dylan, Bruce Springsteen und Tina Turner haben es bereits getan - zu ihnen sollen sich bald auch Pink Floyd, Justin Bieber und Dr. Dre gesellen. Es sind astronomische Summen, welche die Superstars für die Rechte an ihren weltbekannten Hymnen kassieren: von hundert Millionen bis zu einer halben Milliarde Dollar.

Zur Story