Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Börse wird vom Fed-Zinsentscheid befeuert



Die Schweizer Börse hat am Donnerstag mit steigenden Kursen auf die erste Zinserhöhung in den USA seit fast zehn Jahren reagiert. Mit dem überwiegend erwarteten Schritt hat die amerikanische Notenbank ein positives Signal gesandt.

«Das zeigt, dass die US-Wirtschaft solide dasteht und dass die Aussichten günstig gesehen werden», sagte ein Händler. «Das war möglicherweise doch noch der Startschuss für die Jahresend-Rally», sagte ein anderer Börsianer. Der SMI stieg während des Morgens um über zwei Prozent.

Die Fed hob am Mittwoch ihren Schlüsselzins von nahe null auf eine neue Obergrenze von 0,5 Prozent. Damit geht die Ära des billigen Geldes, die die Aktienmärkte weltweit nach oben getrieben hatte, zu Ende. «Die Fed tat, was man von ihr erwartet hat: Sie hob den Leitzins um 25 Basispunkte an. Ein Zinsfeuerwerk steht nun aber nicht vor der Tür», sagte Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank.

Händler sagten, die Fed-Entscheidung könnte den Aufwärtstrend im Zusammenhang mit dem grossen Eurex-Verfall am Freitag, dem «Hexensabbat», verstärken.

«Das war möglicherweise doch noch der Startschuss für die Jahresend-Rally»

Mit Ausnahme von Transocean stiegen alle Standardwerte. Die Aktien des Bohrplattform-Betreibers sanken dem nachgebenden Ölpreis um ein Prozent.

Angeführt wurden die Kursgewinner von den Banken: Julius Bär gewannen drei Prozent, UBS stiegen um 2,6 und Credit Suisse zogen 2,2 Prozent an. Versicherungswerte rückten im Ausmass des Marktes vor.

Bei den Anteilen zyklischer Firmen zogen die Anteile des Prüfkonzerns SGS, des Elektrotechnikkonzerns ABB und des Luxusgüter-Herstellers Richemont gegen zwei Prozent an. Die Titel des Uhrenkonzerns Swatch hinkten mit einem Prozent Plus etwas hinterher. (sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article