Schweiz
Wirtschaft

Bündner Bergbahnen trotz Schneemangel zufrieden mit Saisonstart

Bündner Bergbahnen trotz Schneemangel zufrieden mit Saisonstart

02.01.2023, 20:0704.05.2023, 14:52
Mehr «Schweiz»

Transportertrag positiv

Die Bündner Bergbahnbranche ist trotz Schneemangels mit einem blauen Auge durch die bisherige Wintersaison gekommen. Der bis Ende Jahr erzielte Transportertrag liegt fünf Prozent über dem Fünf-Jahres-Schnitt und nur fünf Prozent unter dem sehr starken Vorjahr. Nicht mithalten konnten die Gästezahlen.

Angesichts der «herausfordernden Witterungsbedingungen» wertet Bergbahnen Graubünden (BBGR) das Ergebnis als positiv, wie die Branchenorganisation am Montag mitteilte. «Dank der technischen Beschneiung und der Höhenlage unserer grösseren Schneesportgebiete konnten wir ein respektables Pistenangebot bereitstellen», wird BBGR-Präsident Martin Hug zitiert.

Allerdings seien 80 Prozent des Bündner Verkehrsertrages von nur acht der 52 im Branchenverband zusammengeschlossenen Bergbahnunternehmen erwirtschaftet worden. «Kleinere Betriebe mit beschränkter oder gar keiner technische Beschneiung hatten mit den herausfordernden Witterungsbedinungen sehr zu kämpfen», schrieb der Verband.

Reduziertes Angebot und Schliessungen

Kleine Skigebiete wie das Brambrüesch in Chur oder Tschiertschen im Schanfigg stellten auf Sommerbetrieb mit Bike-Strecke um oder transportierten ihre Gäste gleich mit Bussen in andere Skigebiete. Andere wie Splügen-Tambo kamen zwar durch die Weihnachtswoche, mussten aber nun wegen zu warmer Temperaturen das Handtuch werfen.

Mountainbike
Gewisse Skigebiete haben auf Biken umgestellt.Bild: Shutterstock

Doch auch grosse Skigebiete wie Arosa-Lenzerheide, Laax oder Davos-Klosters hatten mit dem aussergewöhnlichen Schneemangel zu kämpfen. Wie eine Auswertung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA von letzter Woche zeigte, konnten diese sogenannten Top-Gebiete rund die Hälfte ihres üblichen Pistenangebotes bereitstellen. Bei mittleren Skigebieten wie Savognin oder Obersaxen war der offene Pistenanteil nochmals kleiner.

Auch dieses Jahr habe sich wieder gezeigt, dass die technische Beschneiung eine Vollkaskoversicherung für alle touristischen Leistungsträger während der gesamten Wintersaison sei, erklärte Verbandspräsident Hug in der Mitteilung.

Deutlich weniger Schneesportler

Herausfordernd für die Bergbahnen war aber nicht nur die dünne Schneedecke in der wichtigen Weihnachtswoche, sondern auch der späte Saisonstart. Die ersten Schneefälle hatten lange auf sich warten lassen.

Das spiegelt sich denn auch in den Gästezahlen, die deutlich schlechter sind als der Transportumsatz. So transportierten die Bergbahnen in der bisherigen Wintersaison 19 Prozent weniger Gästen als in der letztjährigen Spitzensaison und sieben Prozent weniger als im fünfjährigen Durchschnitt.

Skifahrer nehmen einen Sessellift, aufgenommen bei der Eroeffnung der Skisaison, am Samstag, 19. November 2022, auf Parsenn in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bei den Gästen resultiert bislang ein deutliches Minus.Bild: keystone

Von den Regionen schneidet das Oberengadin am Besten ab: die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr sind bei Gästezahlen und Transportumsatz minim. Die anderen Regionen verzeichnen bei den Gästezahlen ein Minus von 16 bis 28 Prozent.

Den beträchtlichen Unterschied zwischen Gästezahlen begründet der Branchenverband mit Anpassungen der Preise an die Teuerung. Zudem habe es Ungenauigkeiten gegeben beim Abgrenzen von Angeboten mit veränderlichen Preisen (dynamic Pricing) und Saisonkarten gegeben. Wie sich das genau auswirkte, erklärte der Branchenverband nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
1 / 27
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
Die Anzüge von Swiss-Ski zu Beginn der 1980er-Jahre: Toni Bürgler 1984 am Lauberhorn.
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Andri Ragettli fährt Ski und jongliert gleichzeitig mit einem Fussball
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Es kündigt sich ein Tourismus-Rekord in Europa an – die Hotspots und die Gründe
Gleich mehrere Grossevents ziehen Massen an Touristen in die europäischen Metropolen und Reisehotspots. Was uns diesen Sommer erwartet, erfährst du hier.

«Viel Glück in Europa, diesen Sommer»: So titelte CNN vor Kurzem einen Artikel und warnte damit Ferien-hungrige Amerikanerinnen und Amerikaner vor einer Reise auf den Alten Kontinent. Es werde sehr teuer und sehr voll, so das US-Medium.

Zur Story