Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sign lists the different kinds of fuel at a BP gast station in Kemptthal in the Canton of Zurich, Switzerland, pictured on January 19, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Es gibt weniger Tankstellen in der Schweiz

Die Zahl der öffentlich zugänglichen Markentankstellen ist 2015 um 2,4 Prozent auf 3461 gesunken. Auch der Absatz pro Tankstelle ist seit Jahren rückläufig.



Über das grösste Tankstellennetz verfügen weiterhin die Avia-Unternehmen mit 604 Stationen, gefolgt von Agrola (430), BP (361), Ruedi Rüssel (339) und Migrol (310), wie die Erdöl-Vereinigung am Montag mitteilte.

Tankstellenshops locken mehr Kunden an

Ein gewichtiger Wettbewerbsfaktor sind Tankstellenshops. 2015 trugen Tankstellen, die über einen Shop verfügten, 72 Prozent zum gesamten Treibstoffabsatz bei. Die aktuelle Statistik bestätigt, dass an Standorten mit einer grösseren Shopfläche im Mittel wesentlich mehr Treibstoff getankt wird als an solchen mit einem kleineren Shop.

Ende 2015 boten insgesamt 1344 Tankstellenshops Einkaufsmöglichkeiten. Der Trend zu Shops mit einer Verkaufsfläche von mehr als 50m2 hat sich laut Erdöl-Vereinigung allerdings 2015 nicht fortgesetzt. Die Anzahl der Shops mit einer kleineren Verkaufsfläche nahm in vergleichbarem Umfang zu wie diejenige der Shops mit einer grösseren Verkaufsfläche.

Inzwischen können Kunden an fast allen Tankstellen neben Benzin auch Diesel tanken. Pro Tankstelle wurden 2015 durchschnittlich 1,41 Millionen Liter Treibstoff verkauft. Am meisten Treibstoffe wurde erwartungsgemäss mit rund 3,20 Millionen Liter pro Jahr an Autobahnstationen getankt und am wenigsten an unbemannten Tankstellen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel