DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

IKEA, Otto's, MediaMarkt und wie sie alle heissen: Wann und wo eröffneten diese Grossfirmen eigentlich ihren ersten Laden in der Schweiz? Im Bild: Grancia bei Lugano. bild: shutterstock

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Manor, McDonald's und Co haben mal klein angefangen. Aber wo? Wir haben bei 50 der bekanntesten Ladenketten in der Schweiz nachgeforscht, wann und wo sie hierzulande ihre erste Filiale eröffneten.



Nach 35 Jahren schliesst die Ladenkette Manor ihre Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse. Für Angestellte und Kunden ein Schock.

Wir haben uns gefragt: Wo fing alles an?

Eines gleich vorweg: Die folgende Auswahl an bekannten Unternehmen ist natürlich nicht abschliessend. Es ist vielmehr eine von uns bestimmte Auswahl von 50 Grossfirmen aus verschiedenen Bereichen. Falls dir eine bekannte Ladenkette fehlt, schreib sie einfach ins Kommentarfeld.

Wo Firmen ihre ersten Filialen in der Schweiz eröffneten

Wer in der Schweiz seine erste Filiale eröffnet, macht das bevorzugt im Grossraum Zürich. Allein elf der von uns gewählten Unternehmen öffneten in der Stadt, viele weitere in unmittelbarer Umgebung.

Ein zweites Zentrum zeigt sich in Genf, wo sechs Firmen ihre erste Filiale öffneten. Auffallend dagegen: Bern und Basel wurden im Vergleich zu ihrer Grösse viel seltener als Standort gewählt.

Mit MediaMarkt (Dietikon und Dietlikon), Apple (Genf und Wallisellen), und Jysk (Bülach und Baar) sind drei Firmen auf der Karte, die mit jeweils zwei Filialen gleichzeitig den Markteintritt in der Schweiz wagten.

Die Standorte der ersten Filialen:

Erste Filialen der Schweiz

Grafik: watson.ch

Wo sind Aldi und Lidl?

Nicht auf unserer Karte, wie du vermutlich grad bemerkt hast. Grund dafür ist, dass beide Discounter in der Schweiz gleich mit mehreren Filialen starteten.
Aldi eröffnete am 27. Oktober 2005 vier Filialen (Weinfelden, Amriswil, Altenrhein und Gebenstorf).
Lidl machte am 19. März 2009 gleich an 13 Orten seine Tore auf (Arbon, Baar, Bellach, Kloten, Oeschgen, Rothrist, St.Gallen, Sursee, Weinfelden, Wetzikon, Winterthur, Wohlen und Zürich). Diese Standorte hätten die Karte überladen, weshalb wir sie hier separat auflisten. (fox)

Wann Firmen ihre ersten Filialen in der Schweiz eröffneten

Schauen wir auf die Timeline, liegt eine Firma allein auf weiter Flur. Bereits 1519 eröffnete Orell Füssli in Zürich seine erste Filiale. Der Buchhändler zählt heute zu den 20 ältesten Firmen der Welt und hat zurzeit 35 Filialen in der Schweiz.

So richtig los mit den Firmenketten geht es ab den 1970er Jahren und insbesondere mit IKEA. Um ihr Konzept international zu testen, hat die Firma in Spreitenbach 1973 die erste Filiale ausserhalb Skandinaviens eröffnet – mit Erfolg, wie wir heute wissen.

Anzumerken gilt: Nicht immer ist die erste Filiale so eindeutig zu datieren. Bei Landi beispielsweise fing es noch im 19. Jahrhundert mit Pferd und Wagen an, während des Zweiten Weltkriegs wurde die erste Gemüsezentrale in Rebstein eröffnet (1941), 1994 folgte der erste in der heutigen Form bekannte Landi-Laden in Ebikon.

Das Eröffnungsjahr der ersten Filiale:

BildBildBildBildBild

Grafik: watson.ch

Daten und Quellen

Die Auswahl der 50 Grossunternehmen erfolgte durch das watson-Daten-Team. Angaben zu ersten Filialen stammen von den jeweiligen Kommunikationsabteilungen, den Firmenwebsites oder Medienberichten. (fox)

Und jetzt ihr: welche Firmen haben wir vergessen? Schreibt uns ins Kommentarfeld!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht

1 / 21
Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Crowdfunding soll Obdachlosen eine Ausbildung finanzieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel