Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Preasident des Verwaltungsrates des Fleischhaendlers Carna Grischa, Ettore Weilenmann aeussert sich an einer Medienkonferenz am Mittwoch, 26. November, 2014, in Landquart zur Anzeige wegen Falschdeklaration. Der ''SonntagBlick'' hatte am 23. November publik gemacht, der Buendner Fleischhaendler Carna Grischa habe Fleischprodukte nicht richtig deklariert. Pferde- sei als Rindfleisch verkauft worden, ungarisches Poulet als schweizerisches oder Gefrier- als Frischfleisch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ettore Weilenmann, Verwaltungsratspräsident von Carna Grischa beantwortet in Landquart die Fragen der Medien. Bild: KEYSTONE

Firma nimmt Stellung

Fleisch-Skandal bei Carna Grischa: Zwei Mitarbeiter freigestellt



Der Bündner Fleischhändler Carna Grischa garantiert ab sofort, dass «Kunden das Fleisch erhalten, das sie auch bestellt haben». Gewährleisten sollen das mehrere Massnahmen, die der fünftgrösste Fleischlieferant der Schweiz ergriffen hat. 

Er macht zwei Mitarbeiter für die Falschdeklarationen von Fleisch verantwortlich. Ein systematischer Missbrauch habe nach aktuellem Wissenstand nicht vorgelegen. Es handle sich um bedauerliche Einzelfälle. 

Bei den meisten Massnahmen handelt es sich um externe Qualitätssicherung, wie Carna Grischa am Mittwoch mitteilte. So wurde ein Lebensmittel-Labor damit beauftragt, bei zufälligen Stichproben zu prüfen, ob Inhalt und Deklaration identisch sind. Und ein externer Qualitätsprüfer soll sicherstellen, dass Bestellung und Lieferung übereinstimmen. 

Zudem werden externe Berater engagiert, um die Prozesse im Unternehmen zu untersuchen. Die Ergebnisse sollen die Grundlage für weitere Massnahmen sein. 

Schliesslich führt das Unternehmen eine Plattform ein, auf der die Mitarbeiter anonym Beschwerden und Kritik äussern können. Laut Carna Grischa war es ein entlassener Mitarbeiter, der den Fleischskandal «über die Medien» publik machte. 

«Wir hätten es vorgezogen, wenn er sich mit seiner Kritik beim Geschäftsführer oder beim Verwaltungsrat gemeldet hätte«, wird Verwaltungsratspräsident Ettore Weilenmann in der Mitteilung zitiert. 

Völlig unakzeptable Vorkommnisse

Die reihenweisen Falschdeklarationen von Fleischlieferungen - Pferdefleisch als Rindfleisch, ungarisches Poulet als schweizerisches, Gefrierfleisch als Frischfleisch - bezeichnet Weilenmann als unakzeptabel. Sie stünden im vollständigem Widerspruch zu den geltenden Qualitäts- und Verhaltensrichtlinien des Unternehmens. 

Carna Grischa habe 2013 unter einer neuen Geschäftsführung neue Qualitätstandards eingeführt. Zu «Unregelmässigkeiten» sei es aber auch danach gekommen. 

Der Bündner Bauernverband zeigte sich derweil »entsetzt« über die Falschdeklarationen. Die Bündner Landwirtschaft sei in den Skandal «in keiner Art und Weise involviert», teilte der Verband mit. Der Imageschaden sei dennoch für die gesamte Fleischbranche und für die Landwirtschaft gross. 

Der Bauernverband fordert nun bessere Kontrollen und harte Sanktionen bei Verstössen. Der Skandal bei Carna Grischa habe gezeigt, dass in der Fleischbranche in der Verarbeitung und im Handel Schlupflöcher bestünden. (sda) 

Lesen Sie hier den Live-ticker zur PK vom Nachmittag:

Ticker: Medienkonferenz Carna Grischa

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Too Scoop 26.11.2014 17:33
    Highlight Highlight Grosses Spiel, viele mischen mit und sind nun entsetzt. Mir scheint die Aussage bzgl. denn "Mitarbeitern" höchst verwaschen und unglaubwürdig. Da stimmt von "oben" gehörig was nicht. Totale Scheinheiligkeit.
  • Hinterländer 26.11.2014 17:26
    Highlight Highlight Na ja, kennen wir doch. Alles bloss Einzelfälle. Eines ist Ettore Weilenmann jedoch zugute zu halten: Er reagiert wie alle Verwaltungsräte, die auf dem falschen Fuss erwischt werden. Das macht ihn berechenbar.

Diese 3 Grafiken zeigen, wo dein Geld beim Kauf von Bio-Fleisch wirklich landet

Wer sich bei den hiesigen Detailhändlern für Bio-Fleisch entscheidet, der bekommt das in seinem Portemonnaie zu spüren. Bio- und Label-Fleisch sind in der Schweiz im Vergleich zu konventionellem Fleisch deutlich teurer.

Nun hat eine Preisanalyse des Schweizer Tierschutzes (STS) gezeigt, wohin das Geld beim Fleischkauf wirklich fliesst. Die Resultate, welche der Kassensturz am Dienstag präsentierte, überraschen. Während die Bäuerinnen und Bauern nur wenig mehr pro Kilo erhalten, streicht der …

Artikel lesen
Link zum Artikel