Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entführt und angezündet: Kannte Weltraum-Pionier Jaussi die Täter?

Am 28. August wurde Pascal Jaussi, CEO des Waadtländer Start-up-Unternehmens S3, von zwei Unbekannten gezwungen in ein Waldstück zu fahren. Dort wurde er verprügelt und angezündet. Seither liegt er im Spital.



ARCHIVBILD ZUM GEWALTVERBRECHEN GEGEN DEN RAUMFAHRPIONIER PASCAL JAUSSI - Pascal Jaussi, fondateur et CEO de la societe Swiss Space Systems, lors de l'inauguration ce mercredi 13 mars 2013 dans des locaux provisoires a Payerne VD. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Pascal Jaussi, CEO des Waadtländer Start-up-Unternehmens S3, musste mit schweren Verletzungen und Verbrennungen ins Spital eingeliefert werden. Bild: KEYSTONE

Seit mehreren Jahren steht der bisher einzige Schweizer Astronaut, Claude Nicollier, dem Unternehmen «Swiss Space Systems» (3S) als Berater zur Stelle. Gegenüber Blick gibt sich der Waadtländer bestürzt: «Für mich ist das alles ein grosses Fragezeichen», sagt er zu dem Boulevard-Blatt. Bisher hat der Astronaut keinen ähnlichen Fall in der hart umkämpften Branche der Weltraum-Reisen erlebt.

Die Frage nach den Tätern ist nach wie vor ungeklärt. Auf Anfrage von Le Temps beantwortete die Sprecherin von 3S und Schwester des CEOs, Claudia Jaussi, die Frage, ob Pascal Jaussi die Täter kenne, mit «Kennen ist ein grosses Wort».

Und auch Geld spiele gemäss der Handelszeitung eine wichtige Rolle. Das Blatt schreibt, dass die Weltraumfirma in den Jahren 2015 und 2016 Zahlungsbefehle von über 4 Millionen Franken eingesammelt hat – allein im letzten Jahr gab es gleich vier Konkursandrohungen.

S3-Gründer und CEO Pascal Jaussi spricht über die Vision seines Unternehmens

Video: © Youtube/SwissSpaceSystems

Nicht der erste Anschlag

Auch war die brutale Attacke auf den CEO nicht die erste Tat gegen das Unternehmen, welches Reisen in das Weltall für alle ermöglichen möchte. Ebenfalls 2015 wurde der Raum, in dem die Computer-Server der Firma standen, mit einem Feuerwehrschlauch überflutet. (hug) (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Müller 06.09.2016 19:56
    Highlight Highlight Ich halte es für unsinnig, wenn die Presse Firmen- und Familienangehörigen solche Fragen stellt. Zumal sie die genaueren Hintergründe und die Einzelheiten der Tat gar nicht kennen kann. Warten wir ab, was die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergeben.
    • So en Ueli 07.09.2016 09:17
      Highlight Highlight insert thank you gif

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Es ist ein Meilenstein in der Geschichte der Menschheit: Am 20. Juli 1969 standen zum ersten Mal Menschen auf dem Mond. Ein Ereignis von solcher Tragweite ruft unweigerlich die Verschwörungstheoretiker auf den Plan. 50 Jahre nachdem Neil Armstrong aus der Mondfähre kletterte, glauben weltweit Millionen von Leuten, dass die Mondlandung gar nie stattgefunden hat. Hier sind ihre 13 wichtigsten Behauptungen im Faktencheck.

Die «wehende» US-Flagge ist das anschaulichste Beispiel für die angeblich …

Artikel lesen
Link zum Artikel