Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Mietpreise im Januar gestiegen – aber nicht in Zürich 😲



ARCHIV - Die Ueberbauung

Bild: KEYSTONE

Die Preise für Wohnungsmieten sind im ersten Monat des neuen Jahres gemäss zwei unterschiedlichen Erhebungen gestiegen. In der Jahresbetrachtung kommen die beiden aber auf unterschiedliche Ergebnisse.

Gemäss dem von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhobenen Swiss Real Estate Offer Index sind die in Inseraten ausgeschriebenen Mietpreise im Januar schweizweit um 0.6 Prozent gestiegen. Im Jahresvergleich, d.h. von Januar 2019 bis Januar 2020, ergibt sich allerdings mit +0.1 Prozent nur ein minimes Plus, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Der vom Immobilienportal homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhobene Angebotsmietindex, dessen neuester Stand ebenfalls am Dienstag präsentiert wurde, zeigt bei der Monatsbetrachtung ein Plus von durchschnittlich 0.2 Prozent, in der Jahresbetrachtung hingegen einen Anstieg von 0.7 Prozent. Dieser Index misst gemäss eigenen Angaben die qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote.

Deutlicher Anstieg in gewissen Städten

Die regionale Entwicklung im Januar war gemäss Immoscout 24-Index unterschiedlich. Einen überdurchschnittlichen Anstieg verzeichnete die Genferseeregion (+1.6%), ebenfalls zugelegt haben die Angebotsmieten in der Ostschweiz (+0.6%) und in der Nordwestschweiz (+0.3%). Die Preise im Tessin stagnierten derweil (0.0%), und gar von rückläufigen Mieten konnten Wohnungssuchende in der Region Zürich (-1.1%), in der Zentralschweiz (-0.4%) und im Mittelland (-0.1%) profitieren.

Homegate.ch veröffentlicht auch Zahlen zu einzelnen Städten. Demnach verzeichneten insbesondere die Städte Genf (+0.8%), Lugano (+1.0%) und Lausanne (+1.1%) einen hohen Anstieg zu Beginn des neuen Jahres. Das Mietpreisniveau liege in diesen Regionen weit über dem Schweizer Durchschnitt, heisst es dort. Hingegen verzeichnete die Stadt Zürich nach drei Monaten einen bedeutenden Rückgang der Mietpreise um -0.4 Prozent, und auch die Bewohner der Stadt Luzern (-0.7%) können sich über günstigere Mietpreise freuen.

Gegenläufiger Trend bei Wohneigentum

Die Preise für Eigentumswohnungen sind gemäss dem Immoscout-Index im Januar um 1.0 Prozent teurer geworden, der Quadratmeterpreis liegt damit bei 7'158 Franken. Aber auch hier ergibt sich im Jahresvergleich allerdings eine Stagnation (0.0%). Für Käufer von Einfamilienhäusern brachte der Januar gemäss den Zahlen gar eine leichte Budgetentlastung (-0.3%), ebenso in der Jahresfrist (-0.2%). Der mittlere Angebotspreis für Einfamilienhäuser betrug im Januar 6'309 Franken pro Quadratmeter.

(aeg/sda/awp)

10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Alte Mieter werden wegen Touristen rausgeschmissen

Play Icon

Airbnb – private Vermietung von Unterkünften

Dreimal so viele Gäste – diese Zahlen zeigen, wie schnell Airbnb in der Schweiz wächst

Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

Link zum Artikel

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Airbnb weiss, wo die nettesten Schweizer wohnen. (Spoiler: nicht im Kanton Zürich)

Link zum Artikel

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

Link zum Artikel

Da wurde mir bewusst: Meine Airbnb-Mieter haben Sex in meinem Bett

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Airbnb – private Vermietung von Unterkünften

Dreimal so viele Gäste – diese Zahlen zeigen, wie schnell Airbnb in der Schweiz wächst

2
Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

2
Link zum Artikel

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

42
Link zum Artikel

Airbnb weiss, wo die nettesten Schweizer wohnen. (Spoiler: nicht im Kanton Zürich)

23
Link zum Artikel

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

10
Link zum Artikel

Da wurde mir bewusst: Meine Airbnb-Mieter haben Sex in meinem Bett

23
Link zum Artikel

Airbnb – private Vermietung von Unterkünften

Dreimal so viele Gäste – diese Zahlen zeigen, wie schnell Airbnb in der Schweiz wächst

2
Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

2
Link zum Artikel

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

42
Link zum Artikel

Airbnb weiss, wo die nettesten Schweizer wohnen. (Spoiler: nicht im Kanton Zürich)

23
Link zum Artikel

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

10
Link zum Artikel

Da wurde mir bewusst: Meine Airbnb-Mieter haben Sex in meinem Bett

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 04.02.2020 14:09
    Highlight Highlight Schön, dass die Mietpreise in der Stadt Zürich nicht weiter gestiegen sind – sie befinden sich ja bereits auf einem genügend hohen Niveau..! 😔

    Als ich aber gelesen habe: "Hingegen verzeichnete die Stadt Zürich nach drei Monaten einen bedeutenden Rückgang der Mietpreise um -0.4 Prozent", musste ich lachen: "Minus 0.4 Prozent" als einen "bedeutenden Rückgang" zu werten, finde ich dann schon sehr vermessen... 😂 In meinem Fall wären das theoretisch rund 7 Franken! 👏😂

    Die Veränderung des Referenzzinssatzes hat einen bedeutend grösseren Effekt auf den Mietpreis, als diese Veränderung im Markt.
    • w'ever 04.02.2020 20:31
      Highlight Highlight ich bekomme nicht mal die 7.- von der verwaltung
  • Loki34 04.02.2020 11:49
    Highlight Highlight Auch deshalb braucht es ein JA zu mehr bezahlbaren Wohnungen bei der Abstimmung diesen Sonntag. Wohnen wird immer teurer und das kann es doch nicht sein!
  • Posersalami 04.02.2020 11:36
    Highlight Highlight -0.4% soll ein „bedeutender“ Rückgang sein? Ist heute schon der 1. April oder was?!

    Lustig, das so kurz vor einer wichtigen Abstimmung überraschend die Mieten in zh „bedeutend“ zurückgehen!

Schweizer Globus wird Ösi-Thai – Kaufpreis: über eine Milliarde

Jetzt ist es offiziell: Die Globus-Gruppe gehört zur Luxuswarenhausgruppe um die österreichische Signa und die thailändische Central Group. Gemeinsam mit dem Detailhandelsgeschäft verkauft die Migros auch acht Globus-Liegenschaften an die Gruppe.

Diese befinden sich in den Städten Zürich, Basel, Bern und St. Gallen. Signa und Central Group hätten unter mehr als einem Dutzend Interessenten die beste Offerte und Zukunftsstrategie eingereicht, schrieb die Migros in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel