DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Swiza: Die neuen Schweizer Sackmesser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt kommt Swiza – das neue Schweizer Sackmesser aus dem Jura

Das Traditionsunternehmen Swiza betritt nach über 110 Jahren im Uhrengeschäft neues Terrain: Nachdem sie im Frühjahr bereits Armbanduhren und Koffer zu produzieren begonnen hatten, kommt nun der neuste Clou: eine eigene Sackmesserkollektion.



Der Markenname Swiza war bisher eher auf dem Uhrenmarkt ein Thema. Das Traditionsunternehmen produziert seit 111 Jahren Wecker und Tischuhren. Bereits Anfang dieses Jahres kam der erste Schritt der Expansion auf den Armbanduhren- und Koffermarkt.

Nun folgt der nächste Streich. Das Unternehmen mit Sitz im Jura mischt fortan im Sackmesser-Markt mit. In einer Medienmitteilung wird berichtet, dass sich die Messer aus «einer Kombination aus modernem Design und innovativen Funktionen» auszeichnen. Aufgezählt werden beispielsweise ein Klingenarretierungssystem und eine leichte Bedienbarkeit für Links- und Rechtshänder.

Vier Variatonen, vier Farben

Die erste Serie besteht aus vier verschiedenen Messertypen in vier unterschiedlichen Farben. Grundgerüst ist eine Klinge, eine Ahle und eine Pinzette. Danach kommen noch unterschiedliche Komponenten wie ein Korken- oder Schraubenzieher sowie ein Dosen- oder Flaschenöffner hinzu. Umfasst ist das Messer von einem ergonomisch geformten Griff mit Anti-Rutsch-Oberfläche. Die Preisspanne liegt zwischen 29 und 39 Franken. (az/hug)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel