Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boni durchgewunken: CS-Aktionäre nehmen den Vergütungsbericht an



epa05282247 Tidjane Thiam, CEO of Switzerland's second biggest bank Credit Suisse (CS), arrives for the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 29 April 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

Trotz heftiger Kritik an den Vergütungen stimmten die CS-Aktionäre dem Vergütungsbericht zu. Der Ja-Stimmenanteil betrug 79,3 Prozent.

Damit haben die CS-Aktionäre den Vergütungsbericht sogar mit einem höheren Ja-Stimmenanteil angenommen als im Vorjahr. Mit einem Ja-Stimmenanteil von 94,8 Prozent und 86,4 Prozent gab es auch ein deutliches Ja zum Geschäftsbericht und zur Entlastung des Verwaltungsrates. Bei diesem Traktandum hat unter anderem die Anlagestiftung Ethos ein Nein empfohlen.

Im Hallenstadion anwesend sind 1600 Aktionäre, die jedoch nur 1,15 Prozent der Stimmrechte innehalten. Die restlichen 98,85 Prozent der Stimmen werden durch einen Stimmrechtsvertreter wahrgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.04.2016 06:13
    Highlight Highlight
    Löhne der Top-Kader reduzieren! (1)

    Es gibt Löhne ausserhalb jeden Anstandes. Diese haben weder mit der Leistung noch mit der Verantwortung etwas zu tun, sei es, dass Leute aus der "zweiten Reihe" mindestens gleich viel leisten wie die Top-Leute, sei es, dass "goldene Fallschirme" die Top-Leute vor den Auswirkungen falscher strategischer Entscheide schützen. Die Top-Kader der Grossunternehmungen schanzen sich international ihre feudalen Entschädigungen gegenseitig zu.
  • Schneider Alex 30.04.2016 06:12
    Highlight Highlight
    Löhne der Top-Kader reduzieren! (2)

    Diese Feudalisierung der Wirtschaft muss international bekämpft werden wie das Bankgeheimnis. Da dieser Kampf Jahrzehnte dauern wird, ist es an den reichen Ländern wie der Schweiz, unilateral mit den ersten Einschränkungen dieser Lohnexzesse zu beginnen. Dies wäre ein Test, ob die Schweizer Wirtschaft wirklich schlechter geführt würde, wenn solche Lohnexzesse verhindert würden.
  • Angelo C. 29.04.2016 18:29
    Highlight Highlight Diese Millionen-Boni sind bei diesem desaströsen Geschäftsgang geradezu pervers und man fragt sich zurecht, wozu man überhaupt über die Minder-Abzocker-Initiative abgestimmt hat, die klar angenommen wurde 😡

    Es fällt einfach auf, dass mehr und mehr Volksentscheide nicht mehr durchgesetzt oder mit fadenscheinigen Begründungen verwässert und umgangen werden.
    • Gantii 29.04.2016 22:14
      Highlight Highlight hä?

      die aktionäre hätten ja den vergütungsbericht ablehnen können. das war doch genau die abzocker initiative.. oder hab ich was verpasst? 🤔
  • Thomas Bollinger (1) 29.04.2016 16:43
    Highlight Highlight Traurig. Da haben wir die demokratischen Mittel geschaffen, damit man dies verhindern könnte, aber kaum jemand nutzt es. Was muss wohl passieren, damit eine Aktionärsmehrheit den Vergütungsbericht ablehnt?
  • Gantii 29.04.2016 16:31
    Highlight Highlight ein bisschen mehr informationen dürften es schon sein.
    wie hoch sind denn die vergütungen? vergleich zum vorjahr?

5 Schweizer Start-ups, die die Welt verändern

Es gibt sie, die umweltfreundlichen und revolutionären neuen Technologien, Made in Switzerland, die unserem Planeten und seinen Bewohnern nachhaltig helfen können. Hier sind fünf eindrückliche Beispiele.

Die Klimastreik-Bewegung sendet mit ihren Demonstrationen ein klares Signal an Politik, Wirtschaft und Bevölkerung: So kann es nicht weitergehen, wir müssen nachhaltiger leben und arbeiten und die Umwelt besser schützen.

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe und der übermächtig erscheinenden Herausforderung ist es wichtig, nicht zu resignieren und sich nicht lähmen zu lassen.

Umso erfreulicher sind Good News, die uns von privaten und öffentlichen Forschungsinstituten und Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel