Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuriere von Uber Eats in Genf sind nun Angestellte – doch die Gewerkschaften wollen mehr



Die 500 Kuriere von Uber Eats in Genf werden vom US-Lieferdienst seit Dienstag nicht mehr als Selbständige sondern als Angestellte mit den zugehörigen Sozialleistungen behandelt. Die Kuriere wurden nach Gewerkschaftsangaben von der Firma über die Änderung informiert.

Un coursier a velo de la societe Uber Eats entrain de livrer des repas a domicile, photographie, ce samedi 26 janvier 2019 a Geneve. La livraison de repas par Uber Eats couvre la ville de Geneve et ses environs et est assuree par un service effectue a velo ou a moto. D'autres villes devraient suivre au cours de l'annee. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Ein Uber-Eats-Kurier braust durch Genf. Bild: KEYSTONE

Das Genfer Verwaltungsgericht hatte Mitte Juni entschieden, dass Uber Eats ein Arbeitgeber ist und seine Essenskuriere deshalb anstellen muss. Gegen dieses Urteil wehrt sich der Lieferdienst vor Bundesverwaltungsgericht. Weil dieses keine aufschiebende Wirkung erteilte, musste sich Uber Eats an an die kantonalen Vorschriften halten, wie Laurent Paoliello, der Sprecher des Departements für Sicherheit, Arbeit und Gesundheit, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Dienstag sagte.

Die Gewerkschaften sprechen von einem Etappensieg. Sie fordern Uber Eats jedoch auf, in der ganzen Schweiz die Gesetze einzuhalten. Ansonsten müssten die Kantone die Tätigkeit des Unternehmens unterbinden, schreiben die Gewerkschaften Unia und Syndicom in Mitteilungen.

Bislang habe leider nur einer von 26 Kantonen seine Verantwortung wahrgenommen. Das müsse sich ändern. Die Tatenlosigkeit der Kantone sei fahrlässig und unfair gegenüber all jenen Firmen, die sich an die staatlichen Regeln hielten.

Vertrag mit Drittfirma

Angestellt werden die Kuriere jedoch nicht von Uber Eats direkt, sondern von einer Drittfirma. Nach Angaben der Gewerkschaft Unia ist Uber Eats eine Partnerschaft mit einem Unternehmen namens Chaskis SA eingegangen.

«Letztere ist verpflichtet, die Zusteller formell mit echten Arbeitsverträgen einzustellen», sagte ein Sprecher der Unia in Genf. Hinter dieses Modell setzen die Gewerkschaften ein Fragezeichen. Syndicom will prüfen, «inwiefern Uber nun wirklich die Verantwortung wahrnimmt und die Arbeitsverträge fair sind».

GAV gefordert

Da Uber Eats sein Personal an Gastronomiebetriebe verleihe, müsse neben dem Gesamtarbeitsvertrag Personalverleih auch derjenige des Gastgewerbes zur Anwendung kommen, schreibt die Unia. Ansonsten fördere das Unternehmen schlechte Arbeitsbedingungen und prekäre Arbeitsverhältnisse.

Zudem verlangt die Gewerkschaft, dass die Firma den Kurieren auch für in der Vergangenheit geleistete Arbeit Löhne, Ferien und Versicherungsbeiträge gewähre. Schliesslich seien diese bereits Angestellte gewesen, bevor die Firma dies endlich anerkannt habe.

Uber Eats liefert landesweit aus 1700 Restaurants Essen an Kunden, die sich ihr Menu online bestellt haben. Der Lieferdienst ist ausser in Genf auch in den Kantonen Neuenburg, Waadt, Freiburg, Bern, Basel, Zürich und St. Gallen tätig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 12 Pizzalieferanten nehmen ihren Job wirklich ernst

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nurmalso 02.09.2020 04:52
    Highlight Highlight Wurde auch Zeit. Auf keinen Fall dürfen wir solche Zustände dulden.
  • Alnothur 01.09.2020 16:20
    Highlight Highlight Endlich geht in der Sache mal was.
  • Rantaplan 01.09.2020 16:11
    Highlight Highlight Eine Frage in die Runde: Wenn die Anstellungsbedingungen so prekär sind, warum melden sich dann Leute auf diese Jobs?

    Finden diese keine anderen Anstellungsmöglichkeiten und müssen dies quasi als Einzige Option akzeptieren?

    Die Frage ist Ernst gemeint für mein Verständnis und in überhaupt keiner Form wertend oder arrogant zu verstehen.
    • El Vals del Obrero 01.09.2020 17:31
      Highlight Highlight Genau beantworten kann ich es auch nicht. Für viele ist es sicher besser als nichts. Und ein Vorteil ist vielleicht die Flexibilität ohne grossen Bewerbungsprozess.

      Aber grundsätzlich kann wohl nicht alles der Markt regeln. Wenn z.B. 4 Wochen Ferien pro Jahr nicht vorgeschrieben wären, würden sich sicher einige sich gezwungen fühlen, auch weniger zu akzeptieren. Und dann hätte man wohl bald Verhältnisse wie in den USA.
    • Astrogator 01.09.2020 18:14
      Highlight Highlight "Finden diese keine anderen Anstellungsmöglichkeiten und müssen dies quasi als Einzige Option akzeptieren?"
      Stell dir die Frage doch selbst, ab welchem Punkt in deinem Leben würdest du den Job annehmen?
    • Alnothur 01.09.2020 18:48
      Highlight Highlight Man bekommt halt alles, ohne Abgaben. Gibt viele Leute, die scheren sich einen Dreck um so Dinge wie Pensionskassen- und Arbeitslosenbeiträge (bis sie dann mal auf der Strasse stehen, dann ist das Geheul gross)
    Weitere Antworten anzeigen

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel