Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Traumjobs der Schweizer Jugendlichen im internationalen Vergleich



ZUR OSTERLAMMPRODUKTION DER BAECKEREI ST. JAKOB IN ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 21. MAERZ 2018 FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A pastry chef takes the baking pans with the traditional Easter lambs from the baking tray trolley that she just moved out of the oven, pictured in the bakehouse of the St. Jakob bakery in Zurich, Switzerland, on February 22, 2018. The St. Jakob foundation is an economically driven social enterprise that integrates people with disabilities into the employment market. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Konditorin nimmt die Backformen mit den traditionellen Osterlaemmern vom Blechrollwagen, den sie soeben aus dem Backofen genommen hat, aufgenommen am 22. Februar 2018 in der Backstube des St. Jakob Becks in Zuerich. Die Stiftung St. Jakob ist ein wirtschaftlich ausgerichtetes Sozialunternehmen, das Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt integriert. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Schweizer Jugendliche haben eine grössere Vorstellungskraft zur Vielfalt des Arbeitsmarkts als teils Gleichaltrige in anderen Industrieländern. Eine OECD-Studie führt das unter anderem darauf zurück, dass Schulen früh Kontakte in die Arbeitswelt vermitteln.

Im Zeitalter sozialer Medien und künstlicher Intelligenz treten Jugendliche in den 36 Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kaum Tätigkeiten an, die mit der Digitalisierung entstanden sind. Sie wählen weiterhin vor allem etablierte Berufe wie Ärztin, Lehrer, Polizist oder Unternehmensmanagerin. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag veröffentlichte Auswertung der jüngsten Pisa-Studie durch die OECD.

Bild

Bild: oecd

In Rahmen der Pisa-Studie wurden 15-jährige Schülerinnen und Schüler gefragt, welchen Beruf sie ihrer Erwartung nach dereinst als 30-Jährige haben werden. 47 Prozent der Knaben und 53 Prozent der Mädchen nannten einen von zehn besonders häufig angegeben Berufen. Damit hat sich die Fokussierung auf wenige Berufe seit der Erhebung 2000 um einige Prozentpunkte erhöht.

Auch in der Schweiz, in Deutschland und Österreich gibt es eine stärkere Fokussierung, allerdings sind die beruflichen Ambitionen klar vielfältiger als im Durchschnitt. Nur etwa vier von zehn Schülern nannten einen der zehn am häufigsten genannten Berufe.

Bild

bild: oecd

Die breiteren Berufsvorstellungen widerspiegelten die Stärke der Berufsberatung in diesen Ländern, heisst es im Bericht. Jugendliche würden mit einer Vielzahl von Berufen konfrontiert, und dies versetze sie in die Lage, von Jung auf hochwertige Ausbildungsprogramme zu verfolgen und fundierte Entscheidungen zur Berufswahl zu treffen. Die Vielfalt der Berufsbildung führe auch zu Jobs mit höherem Status und besserer Bezahlung.

Regierungen und Arbeitgeber empfiehlt die Studie, Schülerinnen und Schülern möglichst früh ein umfassendes Bild von der Arbeitswelt zu vermitteln. Dazu zählen etwa Praktika und andere Kontakte in die Berufswelt, Berufsberatung oder den Besuch von Jobmessen. Die OECD geht davon aus, dass 39 Prozent der genannten Traumberufe dem Risiko unterliegen, in den nächsten 10 bis 15 Jahren durch Automatisierung wegzufallen. (aeg/sda)

Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job

«Human Resources ist der Sand im Getriebe»

Play Icon

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

142
Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

3
Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

84
Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

12
Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

100
Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

0
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

11
Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

12
Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

2
Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

0
Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

1
Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

17
Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

1
Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

3
Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

24
Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

1
Link zum Artikel

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

142
Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

3
Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

84
Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

12
Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

100
Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

0
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

11
Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

12
Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

2
Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

0
Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

1
Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

17
Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

1
Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

3
Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

24
Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normal 22.01.2020 17:20
    Highlight Highlight Ichvdenke die waren nicht ehrlich. Sonnst würde da Influencer und Youzuber stehen. ;)
  • Ohmann94 22.01.2020 16:06
    Highlight Highlight Wie kann es sein das so wenige Buben Ärzte werden wollen?! Dieser Missstand muss behoben werden! Trauen sie es sich etwa nicht zu? Ist es die Gesellschaft, die ihnen vorschreibt, dass sie das nicht können oder sollen! Wir sollten am besten Sensibilisierungsprogramme und Awareness-Kampagnen starten, die den Knaben den Mut geben, einen den Frauen ebenbürtigen Beruf anzustreben! Das scheint absolut sinnvoll, notwendig, jaaa sogar eine Pflicht zu sein. Ich bin dafür, dass in Schulen vermehrt Knaben unterstützt werden auf ihrem Weg zur Gleichstellung der Geschlechter bei den Ärzten... L O L
  • ravendark 22.01.2020 15:33
    Highlight Highlight Motor and Vehicle Mechanics, Teacher, Police Officers -
    Daumen hoch !!!! Geile Wünsche.
    Jetzt dran bleiben und in Ziele ummüntzen.
    Hey hoo ... let's go ...
  • Dominik Treier 22.01.2020 15:12
    Highlight Highlight Immerhin sind die Ärzte wieder vor den Erbsenzählern und Fachfremden Sparmeistern klassiert... Vielleicht gibt es nich Hoffnung...
    • ravendark 22.01.2020 15:35
      Highlight Highlight ... voilà ... die Ärzte (also ... nicht die geilste Band der Welt) sind ein Hauptproblem bei den KK-Prämien.
      Mal drüber nachdenken!

Die Schweiz hat bald ein Hebammen-Problem – und das verwundert

In Deutschland betreut eine Hebamme im Schnitt 90 Geburten pro Jahr. Zu viel, sagen die Verantwortlichen. Auch in der Schweiz zeichnet sich ein Hebammenmangel ab. Und das, obwohl die Hochschulen mit Interessentinnen überrannt werden.

In Deutschland herrscht Hebammenmangel. Auf eine Hebamme kommen 90 Geburten pro Jahr, berichtete kürzlich t-online. Immer mehr Hebammen arbeiten wegen der hohen körperlichen und psychischen Belastung Teilzeit.

In der Schweiz ist die Situation etwas komplizierter. Weil national keine Zahlen erhoben werden, sei es schwierig, eine eindeutige Einschätzung zur hiesigen Situation der Hebammen abzugeben, erklärt Andrea Weber, Geschäftsführerin des Schweizerischen Hebammenverbands.

«Klar ist: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel