Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shoppers from Switzerland wait at the border post in Constance, Germany, for their export papers to be stamped to reclaim the VAT on their shopping, pictured on September 3, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Einkaeufer aus der Schweiz warten im Grenzposten in Konstanz, Deutschland, am 3. September 2011 auf das Abstempeln ihrer Ausfuhrscheine, mit denen sie die Mehrwertsteuer zurueckfordern koennen. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Anstehen am Zollübergang: Das aktuelle System der Mehrwertsteuer-Rückerstattung führt regelmässig zu Staus und Verzögerungen bei Grenzübergängen und soll deshalb erneuert werden. Bild: KEYSTONE

Mehrwertsteuer-Rückerstattung

Gute Nachricht für Einkaufstouristen: Hat das Chaos am deutschen Zoll bald ein Ende?

Schweizer Einkaufstouristen sollen sich die Mehrwertsteuer bald einfacher rückerstatten lassen können. Gibt es an den Aargauer Zollübergängen daher bald keinen Stau mehr?

nadja rohner / aargauer zeitung

Ein Artikel der

Man kann es gut finden oder nicht: Einkaufstourismus ist nach wie vor eine Tatsache. Und die allermeisten Schweizer Einkaufstouristen holen sich mit dem «grünen Zettel» die Mehrwertsteuer zurück. Dieses Jahr wurden bis und mit September im Landkreis Waldshut insgesamt 3,9 Millionen Ausfuhrkassenzettel erfasst. 

Beim Zollübergang Rheinheim (Küssaberg)-Bad Zurzach staut sich besonders am Wochenende der Grenzverkehr. Zahlreiche Schweizer wollen bei der Rückreise ihre «grünen Zettel» abstempeln lassen. Das machen sie bei der Abfertigungsstelle direkt am Zoll. Das führt mitunter zu chaotischen Zuständen – auch, weil nicht genügend Parkplätze vorhanden sind. 

«Immer wieder gibt es verstopfte Strassen, zugeparkte Hofplätze und laute Hupkonzerte», sagte eine Küssaberger Anwohnerin kürzlich dem «Südkurier». Deutlich entspannter war die Situation während der Sperrung der Koblenzer Zollbrücke im Sommer – trotz des Mehrverkehrs. Damals wurde im Gemeindezentrum Küssaberg eine provisorische Abfertigungsstelle eingerichtet, weil man fürchtete, durch das höhere Verkehrsaufkommen ginge direkt am Zoll gar nichts mehr. Bürgermeister Bernhard Reichmann blickt zurück: «Der Verkehr lief fliessend über die Rheinbrücke und die Schweizer Kunden waren auch zufrieden mit der Lösung.» 

Verständlich, dass man sich in Küssaberg wünscht, die Abfertigungsstelle dauerhaft im Gemeindezentrum unterzubringen – das ist aber nicht so einfach umzusetzen. Eine Abfertigungsstelle müsse unmittelbar bei der Grenze sein, erklärte der Präsident der Bundesfinanzdirektion Südwest, Wilhelm Bruns, dem «Südkurier». Eine dauerhafte Lösung für das Problem wäre laut Bruns eigentlich nur die Automatisierung des Rückerstattungs-Verfahrens – und dies strebt die Bundesfinanzdirektion derzeit an. 

Für die Kunden hiesse das: Kein umständliches Ausfüllen von Formularen, keine Wartezeiten in Geschäften, kein mühsames Parkplatzsuchen und Anstehen am Zoll, weil das Abstempeln der «grünen Zettel» an der Grenze entfällt. 

Das Projekt der Bundesfinanzdirektion steckt quasi noch in Kinderschuhen. Wann die «grünen Zettel» ausgedient haben, ist also noch nicht absehbar. Derzeit geht es um die Frage, mit welchem System die Automatisierung realisiert werden könnte.  

THEMENBILD ZU MK SIK-NR ZU NACHRICHTENDIENSTGESETZ --- Writing short text messages (sms) on the Iphone, pictured in Zurich, Switzerland, on September 5, 2012. (KEYSTONE/GAETAN BALLY / Keystone)

Smartphone-Apps könnten die grünen Abfertigungszettel in Zukunft ersetzen (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

So soll es funktionieren

Eine Unternehmer-Arbeitsgemeinschaft aus Waldshut-Tiengen und Zürich hat eines der Systeme entwickelt, das Einkaufstouristen vielleicht in Zukunft das Leben einfacher macht. Man nutzt das System entweder mittels Smartphone-App oder mithilfe eines kleinen Datenträgers, der beispielsweise am Schlüsselbund getragen wird. Beim Einkaufen im deutschen Laden wird das Mehrwertsteuer-Guthaben des Schweizer Kunden auf diesem Datenträger registriert. Bei der Rückfahrt hält der Kunde den Datenträger an einen Automaten beim Zoll – ähnlich, wie man es heute schon in Parkhäusern macht. 

Zöllner führen Stichprobenkontrollen durch, um zu prüfen, ob der Kunde die ermässigte Ware auch wirklich bei sich hat. Wenn der Kunde das nächste Mal in Deutschland einkauft, zeigt er den Datenträger an der Kasse vor, um sich sein Mehrwertsteuerguthaben anrechnen oder auszahlen zu lassen.



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken

Der Bund rechnet auch dieses Jahr mit einem Milliarden-Überschuss. Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2.8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Budgetiert waren 1.2 Milliarden Franken. Der Bundesrat hat diese Zahlen am Mittwoch zur Kenntnis genommen. Zum Überschuss kommt es, weil die Einnahmen über und die Ausgaben unter den Erwartungen liegen.

Die Einnahmen dürften um 0.7 Milliarden Franken höher liegen als budgetiert. Hauptgrund ist die direkte Bundessteuer. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel