DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A shopping bag filled with goods at the LeShop drive-in in Studen near Biel, canton of Berne, Switzerland, pictured on March 19, 2013. LeShop is the online supermarket of Swiss retailer Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Einkaufstasche gefuellt mit Waren beim LeShop Drive-In in Studen bei Biel, aufgenommen am Dienstag, 19. Maerz 2013. LeShop ist der Online-Supermarkt des Detailhaendlers Migros. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

LeShop hat dank hat vor allem dank des Service-Ausbaus dazugewonnen.
Bild: KEYSTONE

LeShop verbucht Umsatzplus von über sechs Prozent

LeShop hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 6.6 Prozent auf 176 Millionen Franken verbucht. Der nach eigenen Angaben grösste Schweizer Online-Supermarkt rüstet sich aber bereits für einen harten Konkurrenzkampf.



Trotz starkem Franken und ausländischer E-Commerce-Anbieter, die in die Schweiz drängten, blicke LeShop auf ein erfreuliches Jahresergebnis mit Umsatzrekord zurück, teilt der Online-Bestelldienst der Migros am Montag mit.

Zum Wachstum trug demnach der Ausbau des Service bei. So können sich Kunden im Grossraum Zürich und in der Westschweiz seit Anfang Juni nicht nur Einkäufe nach Hause liefern lassen, sondern diese auch selbst an insgesamt elf Migrolino-Filialen und Einkaufs- und Fitnesszentren abholen.

«Die Erfahrung zeigt: Je nahtloser wir Online- und Offline-Angebote verknüpfen, desto treuer die Kunden», wird Ernst Dieter Berninghaus, Handelsverantwortlicher beim Migros-Genossenschaftsbund in der Mitteilung zitiert. Wer den Einkauf im Laden, die Heimlieferung und Abholservices kombiniert nutze, kaufe mehr als doppelt so viel ein wie der klassische Ladenkunde.

Bessere Planbarkeit

Zudem passte LeShop auch seine Lieferzeiten an. Im Oktober führte der Onlineshop präzisere Lieferzeiten ein, damit die Kunden besser planen können. Geliefert wird wahlweise am Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr, am Mittag zwischen 12 und 14 Uhr oder am Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr. In der Stadt Zürich stehen von 16.30 bis 21 Uhr zusätzliche 1.5-Stunden-Zeitfenster zur Verfügung.

Mit dem verbesserten Service will LeShop den Konkurrenten die Stirn bieten. Denn das Marktpotenzial für den Online-Lebensmittelhandel sei längst nicht ausgeschöpft. LeShop verweist auf eine Schätzung der Credit Suisse, die bis 2020 eine Verdoppelung des Online-Anteils im Lebensmittelhandel von 1.7 auf 3.5 Prozent prognostiziert.

In England, Frankreich und Deutschland bereiteten bereits verschiedene neue Anbieter ihren Markteintritt vor, hiess es weiter, darunter der Online-Riese Amazon. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel