Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wird erstmals in der Schweiz eine Hochspannungsleitung unter die Erde verlegt



Die nationale Netzwerkgesellschaft Swissgrid baut in der Schweiz erstmals eine Erdverkabelung im Höchstspannungsnetz. Ein 1.3 Kilometer langes und tonnenschweres 380-Kilovolt-Kabel wird im Aargau im Boden verlegt.

Die Bauarbeiten am «Gäbihübel» im Raum Bözberg/Riniken (siehe Karte unten) begannen am Donnerstag mit dem Spatenstich. Die aufwendigen Arbeiten dauern bis Ende 2020.

Image

screenshot: map.search.ch

Die Erdverkabelung ist ein Teilstück der Höchstspannungsverbindung zwischen Beznau AG und Mettlen LU. Es ist ein Engpass im Schweizer Übertragungsnetz.

Die Spannung wird von 220 auf 380 Kilovolt erhöht. Das Projekt soll die Versorgungssicherheit vor allem in den Gebieten Zürich und Zentralschweiz erhöhen.

Aktuell wird zwischen Beznau und Birr noch ein 6.5 Kilometer langes Teilstück umgebaut. Auf einer Länge von 1.3 Kilometern kommt die Höchstpannungsleitung unter den Boden. Das ist für die nationale Netzwerkgesellschaft eine Premiere.

Um die Verkabelung mit der Freileitung zu verbinden, werden zwei Freileitungsabschnitte gebaut. Hinzu kommen zwei Übergangsbauwerke, die je die Fläche eines Eishockeyfeldes beanspruchen.

Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf 34 Millionen Franken, davon 20 Millionen Franken für den Kabelabschnitt mit den beiden Übergangsbauwerken. Die heutige Freileitung, die über das Siedlungsgebiet von Neu-Riniken führt, wird zurückgebaut.

Erst auf Druck der Region

Das Projekt für die Erdverkabelung wurde erst nach einem juristischen Kampf ausgearbeitet. Das Bundesgericht hatte im April 2011 entschieden, dass in der Gemeinde Bözberg ein Projekt für eine Teilverkabelung ausgearbeitet werden muss.

Damit setzten sich die Gemeinde und zahlreiche Privatpersonen mit ihrer Forderung durch. Das Bundesgericht hielt fest, die Erdverkabelung sei dank des technischen Fortschritts leistungsfähiger, zuverlässiger und billiger geworden.

Unter die Erde verlegte Kabelanlagen könnten sich auch aufdrängen, um eine Landschaft von mittlerer oder lokaler Bedeutung zu erhalten. Das Bundesamt für Energie (BFE) gab im Juli 2016 grünes Licht für das konkrete Bauvorhaben.

Dicke Isolierung

Die Erdkabel werden in zwei 1.5 Meter breiten Kabelrohrblöcken geführt. Dafür ist ein fünf Meter breiter und zwei Meter tiefer Kabelgraben notwendig.

Image

screenshot: egs-strom.ch

Ab Mitte 2019 werden die Erdkabel eingezogen, die wegen ihrer dicken Isolierung deutlich schwerer sind als Leiterseile einer Freileitung. Die verlegten zwölf Kabel bringen ein Gesamtgewicht von 380 Tonnen auf die Waage.

Swissgrid plant, die neue 380-Kilovolt-Leitung bis Ende 2020 in Betrieb zu nehmen. 2021 wird die bisherige 220-Kilovolt-Freileitung demontiert.

Die Erdverkabelung im Aargau ist nicht das erste solche Projekt in der Schweiz. Der 380-Kilovolt-Anschluss an das Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance in den Walliser Alpen soll auf einer Länge von 1.3 Kilometern in einer Tiefe von 25 bis 30 Metern verlegt werden. Die notwendige Baubewilligung liegt vor.

Swissgrid entwickelte für das Vorhaben im Aargau in Abstimmung mit den Behörden und Fachstellen ein wissenschaftliches Programm. Themen sind etwa der Temperaturverlauf im Erdreich in unmittelbarer Nähe und in der weiteren Umgebung sowie die magnetischen Felder bei verschiedenen Belastungen der Leitungen.

Die Erdverkabelung im Höchstspannungsnetz sei «eine Option» und «kein Patentrezept», schreibt Swissgrid in einer Broschüre. Weniger als ein Prozent des gesamten Schweizer Stromnetzes, gemessen an der Länge der Leitungen, sei als Freileitungen gebaut.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 24.08.2018 19:54
    Highlight Highlight Gibt es dazu eine Umweltstudie wie sinnvoll das überhaupt ist?
  • zettie94 24.08.2018 09:12
    Highlight Highlight ...und jetzt der Grimseltunnel. Dann wird das wunderschöne Grimselgebiet noch schöner!
  • meine senf 24.08.2018 08:25
    Highlight Highlight Letztendlich ist das ein viel grösserer Eingriff in die Umwelt als Freileitungen.

    Aber man sieht es halt weniger.

    Umweltschutz und Landschaftsschutz sind nicht immer das gleiche.
  • andrew1 24.08.2018 07:54
    Highlight Highlight Klar kann man hochspannungsleitungen grundsätzlich im boden verlegen aber: durch die hohe spannung braucht es dicke isolationen was das kabel schwer und teuer macht. Durch eben diese isolation gibt es während dem betrieb eine phasenverschiebung, was gerade auf längeren abschnitten dazu führt, das kompensationsanlagen eingesetzt werden müssen. Zudem ist die lebensdauer des kabels sehr begrenzt.
  • Schneider Alex 24.08.2018 06:36
    Highlight Highlight Sehr gut! Erdverkabelung ist sowohl aus landschaftlichen wie aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll.
    • DerHans 24.08.2018 08:35
      Highlight Highlight Natürlich! Aus den Augen, aus dem Sinn. Komischerweise geben auch nur sichtbare Natelantennen Kopfweh...
  • mänu49 24.08.2018 03:55
    Highlight Highlight Erstmal in der Schweiz??
    Die AET (Azienda Elettrica Ticinese) hat bereits vor zirka 7 Jahren eine grenzüberschreitende 380kV-Leitung zwischen Mendrisio und Italien verlegt.
    Ein gutes Stück dieser Leitung wurde unter die Eisenbahnlinie Mendrisio-Varese gebaut.
    Gegen dieses Projekt gab es damals keine Einsprachen da nichts sichtbar ist. (Somit gab es auch (fast) kein „Juristenfutter“)
    • andrew1 24.08.2018 08:53
      Highlight Highlight Ach du meine güte unter der eisenbahnlinie?! Viel spass bei einem kabeldefekt. Dann fährt dort eine weile kein zug mehr und die schotterung ist auch wegg.
    • mänu49 24.08.2018 11:31
      Highlight Highlight @andrew1
      Kein Problem, alle Muffen sind seitwärts neben dem Geleise. Die Segmente können also ohne Probleme ausgewechselt werden!
    • andrew1 24.08.2018 12:11
      Highlight Highlight Und wenn ein kabel an einem beliebigen ort einen kurzschluss aufweißt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • JackMac 23.08.2018 22:22
    Highlight Highlight Wie oft habe ich davon geträumt, all diese hässlichen Hochspannungsleitungen wären einfach weg, im Boden.
    Unsere Schweiz wäre um so vieles attraktiver und schöner. trotz all den hässlichen Zweckbauten, die momentan das ganze Mittelland überziehen!
  • Regas 23.08.2018 19:57
    Highlight Highlight Mit tausenden von Litern Dieseltreibstoff werden zum Bau der Leitung Unmengen von Erdreich verschoben. Es entsteht eine breite Schneise, die abgeholzt werden muss. An beiden Enden der 1.3 km langen Strecke braucht es zwei Gebäude, die die Leitung wieder hoch auf das normale Freileitungs-Trassee führen.
    Etwa zwei elegante Masten hätten die ganze Übung verhindern können.
    Das ganze entspricht einem ökologischen und ökonomischen Blödsinn. Seldwila lässt grüssen!
  • c_meier 23.08.2018 19:15
    Highlight Highlight Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf 34 Millionen Franken, davon 20 Millionen Franken für den Kabelabschnitt mit den beiden Übergangsbauwerken....

    eine normale Leitung kostet 2-3 Millionen... Somit wird die Stromrechnung im Aargau sicher nicht günstiger...

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article