DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Munition für Waffen jeglicher Art zählt als Kriegsmaterial.
Munition für Waffen jeglicher Art zählt als Kriegsmaterial. Bild: shutterstock

Panzer und Munition: 3 Grafiken zu den Kriegsmaterial-Exporten der Schweiz

Die Schweiz exportierte 2021 weniger Kriegsmaterial ins Ausland als ein Jahr zuvor. Welche Güter am häufigsten ausgeführt werden und ob auch Russland beliefert wird, erfährst du in fünf Punkten.
25.03.2022, 14:3925.03.2022, 16:03

So viele Gesuche wurden 2021 eingereicht

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) erhielt 2021insgesamt 2513 Ausfuhrgesuche für Kriegsmaterial. 2403 Gesuche wurden durchgewunken. Drei wurden abgelehnt, der Rest der Gesuche ist beim SECO noch hängig, weil weitere Abklärungen nötig sind. Die Anzahl Gesuche 2021 liegt etwas tiefer als noch 2020. Vor zwei Jahren erhielt das SECO 2539 Bewilligungsgesuche.

Dieses Kriegsmaterial exportiert die Schweiz

Knapp 40 Prozent des exportierten Kriegsmaterials sind Panzer und andere Landfahrzeuge oder Bestandteile davon. Knapp 25 Prozent ist Munition für verschiedene Waffen. Auf dem dritten Platz folgen «Feuerleiteinrichtungen», also zum Beispiel Raketen-Zielsysteme für Panzer.

Zugenommen haben gemäss der SECO-Statistik die Exporte von besonderen militärischen Gütern. Dazu gehören unter anderem Entfernungsmesser, Nachtsichtgeräte, Wärmebildausrüstung oder Schutzausrüstung.

Deutlich höher waren 2021 auch die Exporte von Kleinwaffen und leichten Waffen. Der Bund registrierte im vergangenen Jahr Ausfuhren von 47’282 Stück, gegenüber 35’469 im Vorjahr.

So viel verdient die Schweiz mit Kriegsmaterial-Exporten

Im Vergleich zu 2020 wurde im letzten Jahr weniger Schweizer Kriegsmaterial ins Ausland exportiert. 742.8 Millionen Franken nahmen Schweizer Unternehmen 2021 mit der Ausfuhr von Kriegsmaterialien ein. Das sind 158.4 Millionen Franken respektive 18 Prozent weniger als noch 2020. Damals wurde Kriegsmaterial für 901.2 Millionen Franken ausgeführt.

Ein Arbeiter bei Werterhaltungsarbeiten an einem Leopard-Panzer. Die Schweiz exportiert am häufigsten Panzer ins Ausland.
Ein Arbeiter bei Werterhaltungsarbeiten an einem Leopard-Panzer. Die Schweiz exportiert am häufigsten Panzer ins Ausland. Bild: EQ IMAGES

Grössere Geschäfte in der Berichtsperiode machten die Schweizer Unternehmen mit dem Export von gepanzerten Radfahrzeugen nach Dänemark (94.6 Millionen) und nach Rumänien (86.9 Millionen). Zudem wurden diverse Munitionsarten und Munitionskomponente nach Deutschland (71.9 Mil- lionen) geliefert und gepanzerte Radfahrzeuge nach Botswana (63.5 Millionen) exportiert.

Diese Länder erhalten Schweizer Kriegsmaterial

Die beiden Hauptabnehmerländer waren auch im vergangenen Jahr Deutschland mit Lieferungen im Wert von 123 Millionen Franken, gefolgt von Dänemark mit 96 Millionen Franken. Auf den Exportplätzen drei bis fünf folgten die USA (90 Millionen Franken), Rumänien (87 Millionen Franken) und Botswana (64 Millionen Franken).

Die folgende Grafik zeigt die ersten 20 Exportländer. Die vollständige Liste findet ihr hier. Nach Russland oder in die Ukraine wurden gemäss Liste des SECO kein Kriegsmaterial ausgeführt.

Ordnet man die Exporte nach Kontinenten zeigt sich, dass die Mehrheit des Schweizer Kriegsmaterial innerhalb Europas ausgeführt wird (65 Prozent). 13 Prozent gelangt in die USA, 11 Prozent nach Asien. Darauf folgen Afrika (10 Prozent) und Australien (1 Prozent).

So viele Arbeitsplätze sind mit der Rüstungsindustrie verbunden

Neben den Exportzahlen von 2021 präsentierte das SECO ebenfalls eine Studie zur Bedeutung der Rüstungsindustrie für die Schweiz.

Aus der Nachfrage nach Rüstungsgütern in der Schweiz resultiert insgesamt eine Wertschöpfung in Höhe von 1.256 Milliarden Franken. Damit sind laut der aktuellen Studie rund 7600 Arbeitsplätze verbunden.

Im Vergleich zur Finanzbranche ist die Schweizer Rüstungsindustrie jedoch winzig. Der gesamte ökonomische Fussabdruck des Schweizer Finanzplatzes hat sich im Jahr 2020 auf eine Wertschöpfung in Höhe von 95.5 Milliarden Franken belaufen. Insgesamt waren 430'600 Arbeitsplätze direkt oder indirekt mit der Branche verbunden, wie BAK Economics im November 2021 bekanntgab.

Der Anteil der Rüstungsgüterindustrie an der industriellen Wertschöpfung liegt gemäss der neuen Studie bei 1,2 Prozent. Bezogen auf die Zahl der Arbeitsplätze liegt der Anteil am Werkplatz Schweiz bei 1,5 Prozent. In Relation zur gesamten Schweizer Volkswirtschaft liegt der Anteil bei knapp über einem Fünftel Prozent.

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

1 / 13
Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure
quelle: x00866 / â© yuri gripas / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge afghanische Lehrerin über das erneute Schulverbot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Firefly
25.03.2022 14:55registriert April 2016
Nach Saudi Arabien das gegen Jemen Krieg führt darf man also Waffen liefern, der Ukraine aber keine Schutzwesten und Helme. Was ist das für eine traurige Logik?
589
Melden
Zum Kommentar
avatar
buffettino
25.03.2022 14:59registriert Oktober 2019
Tja, Export grösstenteils in Demokratien. Würde nicht viel Effort erfordern, ausschliesslich an Demokratien zu liefern.
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Eugen
25.03.2022 14:59registriert März 2021
Saudi Arabien muss nicht sein. Den Rest finde ich nicht so schlimm.
478
Melden
Zum Kommentar
40
Alex Wilson will nach Maximalsperre weiter um seine Unschuld kämpfen
Der Schweizer Sprinter wird wegen Anabolika-Dopings für vier Jahre gesperrt. Alex Wilson zieht den Fall ans Internationale Sportgericht weiter und hofft auf einen Staranwalt aus den USA.

Er gilt weltweit als führender Athletenanwalt bei Dopingfällen. Rund 300 Sportlerinnen und Sportler hat US-Jurist Howard Jacobs vor Sportgerichten bei Dopinganschuldigungen oder nach erstinstanzlichen Verurteilungen vertreten. Gemäss eigener Aussage hat er in rund 75 Prozent der Fälle eine Strafminderung erreicht - unter anderem in den Fällen von Maria Scharapowa und Marin Cilic im Tennis. Auch Olympiasieger aus der Leichtathletik oder aus dem Schwimmen gehörten zu seinen Klienten.

Zur Story