Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson ist das am schnellsten wachsende Onlineportal der Schweiz



watson app illu illustration icon

Liest du gerade watson? Klar, sonst würdest du nicht sehen, was hier gerade steht ... Moment, was? Egal. Gratuliere! Du bist ein Teil des am schnellsten wachsenden Onlineportals der Schweiz! Yay!

Da steppt das Zebra!

BildBild

bild: giphy

watson hat seine Reichweite im Vergleich zum letzten Jahr stark ausgebaut. Um 5,6 Prozent, um genau zu sein. Neu wird watson von 1,6 Millionen Unique Usern genutzt. Das sind 25,5 Prozent aller Schweizer Onliner.

1,6 Millionen Leute! Damit könnte man 41,5 Liechtensteins gründen. Wir haben doppelt so viele Leser, wie Dschibuti Einwohner hat. Watsonia wäre auf Platz 150 der grössten Länder dieser Welt!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Wissen tun wir all das aufgrund einer neuen Studie der Branchenorganisation Net-Metrix. Diese hat die Reichweiten von 165 Schweizer Onlineportalen zwischen April und Juni 2019 verglichen. Mit seinen 1,6 Millionen Unique Usern belegt watson Platz 9 der reichweitenstärksten Portale der Schweiz.

Bild

Der Reichweitenzuwachs beruht insbesondere auf der deutlich höheren Nutzung der Mobile-Site (+4,9 Prozent). Dort sind wir sogar auf Platz 5 in der Schweiz.

Bild

Die Zahlen ergeben sich aus zwei separaten Erhebungen sowie rund 25'000 Onsite-Interviews pro Erhebungswelle.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
raues Endoplasmatisches Retikulum
22.11.2019 11:25registriert July 2017
Ich behaupte, der Chef hat hierzu persönlich sehr viel beigetragen, sowohl mit dem von ihm produzierten Content, als auch mit dem der strikten aufrechterhaltung eines vorbildlichen wörkplace-enveirment.
1028
Melden
Zum Kommentar
sheimers
22.11.2019 12:24registriert April 2014
Kein Wunder, die anderen nerven mit Paywall und Registrierungspflicht. Zudem lässt das Qualitätsniveau bei Tamedia und NZZ merklich nach.
908
Melden
Zum Kommentar
kkj
22.11.2019 13:25registriert February 2017
Ich fand die Artikel auf der SBB App ziemlich langweilig, darum bin ich zu Watson gewechselt.
613
Melden
Zum Kommentar
36

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel