DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldwäscherei: Finma sanktioniert Privatbank Coutts mit 6.5 Millionen Franken

02.02.2017, 09:4502.02.2017, 09:50
Bild: KEYSTONE

Im Zusammenhang mit dem Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB zieht die Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) von der Bank Coutts 6.5 Millionen Franken unrechtmässig erzielten Gewinn ein.

Die Privatbank, die 2015 zum grössten Teil von der britischen Grossbank Royal Bank of Scotland (RBS) an die Genfer UBP verkauft worden war, ist in den vergangenen Monaten immer wieder im Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal genannt worden.

Coutts habe schwer gegen Geldwäscherei-Bestimmungen verstossen, begründete die Finma ihren Entscheid in einer Mitteilung am Donnerstag. Gegen die verantwortlichen Mitarbeiter der Bank wird nun ein Verfahren geprüft.

Bereits im April 2016 hatte die ehemalige Mutter RBS in ihrem Quartalsbericht die Eröffnung eines Enforcement-Verfahrens durch die Finma bestätigt, ohne jedoch den Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal herzustellen. Im Bericht stand lediglich, dass die Finma ein Verfahren «im Zusammenhang mit gewissen Kundenkonten» eröffnet habe.

Dieses Verfahren hat die Finma gemäss ihren neusten Angaben nun im Januar abgeschlossen. Laut der Behörde standen die diagnostizierten Mängel in der Geldwäschereibekämpfung im Zusammenhang mit Geschäftsbeziehungen und Transaktionen im Umfeld der mutmasslichen Korruptionsaffäre rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70'000 Unterschriften gegen «Lex Netflix» eingereicht

Die Stimmberechtigten werden voraussichtlich über die sogenannte «Lex Netflix» befinden. Die Jungparteien von FDP, SVP und GLP haben am Donnerstag nach eigenen Angaben rund 70'000 Unterschriften gegen die Revision des Filmgesetzes bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Zur Story