Schweiz
Wirtschaft

Coronavirus: Airbnb-Krise sorgt für sinkende Mietpreise

Coronavirus sorgt für Airbnb-Krise – sinken jetzt die Mieten?

Weil die Coronavirus-Pandemie den weltweiten Tourismus beinahe zum Erliegen gebracht hat, stellen Airbnb-Vermieter ihre Objekte nun auf den traditionellen Wohnungsmarkt. Die Schweiz wird aber von sinkenden Mietpreisen kaum profitieren können.
23.03.2020, 19:35
Mehr «Schweiz»

Die weltweite Coronavirus-Pandemie trifft auch Unterkunftvermieter Airbnb hart. Viele Länder machen die Grenzen dicht, Airlines lassen den grössten Teil ihrer Flotte am Boden. Bereits gebuchte Reisen werden storniert und Neubuchungen gibt es auch kaum mehr.

Gemäss dem «Wall Street Journal» soll Airbnb bereits Verluste in der Höhe von hunderten Millionen US-Dollar verzeichnet haben. Demnach soll auch der für dieses Jahr geplante Börsengang des Unternehmens aus Kalifornien verschoben werden.

10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

1 / 57
10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst
«Atlanta Alpaca Treehouse in the Bamboo Forest», Atlanta, USA
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Und die Krise scheint auch zu beweisen, dass der Einfluss von Airbnb auf den Wohnungsmarkt grösser ist, als es das Unternehmen selbst zugeben will. Eine gemeinsame Studie der California State University und des«National Bureau of Economic Research in den USA hat ergeben, dass eine Zunahme des Airbnb-Angebots in einer Stadt um ein Prozent auch zu einer 0,018-prozentigen Zunahme der Mieten am selben Ort führt.

Doch nun passiert das Gegenteil. Weil die Airbnb-Vermieter ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr über den Tourismus an den Mann bringen, bieten sie diese auf dem traditionellen, langfristigen Wohnungsmarkt an. So sei der Angebot von Wohnungen und Immobilien in Dublin seit dem Ausbruch der Corona-Krise um 64 Prozent gestiegen. Allerdings seien es mehrheitlich befristete Angebote.

Auch in den USA kommt es zum gleichen Phänomen. Gerade in touristischen Hotspots wie Honolulu, New Orleans oder Nashville wird der Wohnungsmarkt von neuen Angeboten überflutet. Dementsprechend dürften auch die Mietpreise bald sinken – zumindest zwischenzeitlich.

In der Schweiz dürften Mieter aber kaum von der neuen Situation profitieren. Dafür ist der Airbnb-Markt hierzulande wohl zu klein. Laut einem Bericht des Walliser Tourismus Observatorium wurden 2018 rund 50'000 Objekte in der Schweiz auf der Plattform angeboten. Der grösste Teil davon (ca. 8500) befindet sich im Kanton Wallis. Auch sonst sind Tourismus-Hochburgen die grössten Schweizer Airbnb-Zentren. Dort ist natürlich auch die Nachfrage nach Wohnungen nicht gleich gross wie in den Städten.

Zudem glaubt Natalie Imboden, Generalsekretärin des Mieterverband Schweiz, nicht daran, dass der Trend nachhaltig ist: «Ich nehme an, dass es eine temporäre Erscheinung ist. Aktuell herrscht gerade weltweiter Ausnahmezustand. Aber sobald die Nachfrage im Tourismus wieder steigt, ist zu befürchten, dass die Airbnb-Wohnungen, die tatsächlich andernorts angeboten werden, wieder vom traditionellen Markt verschwinden.»

Am ehesten könnte noch die Stadt Zürich einen Anstieg bei den Mietangeboten verzeichnen. Das sei derzeit aber noch nicht der Fall, wie der Mieterverband Zürich auf Anfrage sagt. Nach wie vor gebe es in der Innenstadt viele Umwandlungen von Mietwohnungen zu Beherbergungs- oder Zweitwohnungen. Man nehme aber an, dass zumindest dieser Trend vorübergehend etwas gebremst werde. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Die Einrichtung gibt bereits eine Idee davon, was ästhetisch in dieser Wohnung alles möglich ist. Bild: terriblerealestateagentphotos

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Balkon-Applaus – So dankt die Schweiz dem medizinischen Personal
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Pablo Escobar» darf nicht als Marke eingetragen werden

Der Name des berüchtigten Drogenbosses «Pablo Escobar» darf in der EU nicht als Name für Waren oder Dienstleistungen eingetragen werden. Man verbinde den Namen mit Drogenhandel, Verbrechen und Leid, entschied das Gericht der EU am Mittwoch in Luxemburg.

Zur Story