Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Pensionskassen erzielen 2019 gute Anlageperformance



FILER - On 25 September 2016, the Swiss electorate will vote on the popular initiative: 'OASIplus: for a decent old-age pension'. In Switzerland, everyone is entitled to an old-age pension from the Old-Age and Survivors’ Insurance (OASI) scheme. The Federal Constitution stipulates that OASI pensions must be sufficient to cover basic living expenses adequately. Conserning the vote on September 25, 2016 we make this image available. - A retired couple walks across the

Bild: KEYSTONE

Für die zweite Säule war 2019 ein gutes Anlagejahr. Die Schweizer Pensionskassen profitierten vor allem von stark steigenden Aktienkursen. Die Dividendenpapiere waren der wichtigste Renditelieferant, weniger gut schnitten Anleihen oder Hedgefonds ab.

Über das gesamte Jahr 2019 erzielten die von der Grossbank UBS beobachteten Vorsorgeeinrichtungen im Durchschnitt eine Anlageperformance von 11,1 Prozent, dies nachdem das Jahr davor mit einem Minus von 3,3 Prozent beendet wurde. Blickt man zehn Jahre zurück, dann ergibt sich im Sample der UBS eine durchschnittliche Jahresperformance von 4,8 Prozent.

Von Messbeginn im Januar 2006 bis heute erwirtschafteten die Vorsorgeeinrichtungen kumuliert eine Performance von 57,6 Prozent.

Starke Aktien

Aufgeschlüsselt nach Grösse schnitten kleine Pensionskassen mit verwalteten Vermögen von weniger als 300 Millionen Franken mit einer Rendite von 11,4 Prozent 2019 am besten ab, gefolgt von den mittelgrossen Kassen mit Vermögen zwischen 300 Millionen und einer Milliarde (+11,1%). Das Schlusslicht bildeten mit 10,5 Prozent die grossen Kassen mit über einer Milliarde Vermögen.

Haupttreiber der guten Entwicklung im letzten Jahr waren mit Abstand die Aktien. Schweizer Titel lieferten mit +30,5 Prozent die beste Performance und mit ausländischen Aktien wurden +22,9 Prozent erwirtschaftet. Rückenwind habe den Aktienmärkten insbesondere die expansivere Geldpolitik der grossen Zentralbanken gegeben, schreibt die UBS.

Einen soliden Beitrag leisteten die Immobilien mit einem Plus von 7,5 Prozent. Auf der anderen Seite haben die Pensionskassen mit Anlagen in Hedgefonds (+2,3%) und Schweizer Anleihen (+2,9%) im vergangenen Jahr nur wenig Geld verdient.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch im Monat Dezember. Da steuerten die Kategorien «Aktien Schweiz» und «Aktien global» ein Plus von 1,3 beziehungsweise 0,9 Prozent zur Performance bei. Gar rückläufig entwickelten sich Hedgefonds (-1,9%), andere Anleihen (-1,8%) oder auch die Schweizer Anleihen (-0,8%). (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Kämpft weiter, ich hab‘s heiter»

Nico tanzt mit Pole-Queen Baumann an der Stange

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lustiger Baum 15.01.2020 16:07
    Highlight Highlight Im gleichen Moment kann sich eine ganze Generation kein Eigenheim mehr leisten und hat so tiefe Umwandlungssätze in der PK wie nie zuvor. Weiterhin steigen die Krankenkassen und weitere Steuern (Mwst, Benzin) unaufhaltsam. Kein wunder nimmt die Armut seit 2014 um jährlich 3.4% zu (Bundesamt für Statistik).
    Tja den Millenials und gen Z bleibt immerhin die zerstörte Erde übrig...
  • RatioRegat 15.01.2020 13:58
    Highlight Highlight Jetzt werden bestimmt grosszügige Boni ausbezahlt und wenn die Börse dann wieder weniger gut läuft, werden die Renten gekürzt...
  • ingmarbergman 15.01.2020 12:47
    Highlight Highlight 11% in einem Jahr indem die cH-Aktien 30% zugelegt haben ist einfach nur miserabel.
    Es ist längste Zeit, die PKs zu liberalisieren:
    - entkoppelung vom Arbeitgeber (jeder darf seine PK frei wählen, egal wo er angestellt ist - analog 3. säule)
    - Abschaffen des Zwangs zur Mindestverzinsung und der garantieten Mindestrente so dass die Personen, die es möchten, mehr Risiko eingehen können (gleich wie bei 401k in den USA)

    • bebby 16.01.2020 09:13
      Highlight Highlight Ihnen ist schon bewusst, dass eine PK nicht zu 100% in Schweizer Aktien investiert ist? Obligationen z.B. haben eine deutliche tiefere Rendite.
      In der 3. Säule können Sie sich ja selber etwas basteln, wenn Sie der Meinung sind, dass sie das besser können :-)
  • Sandro Kifer 15.01.2020 12:32
    Highlight Highlight Warum schaffen wir die Pensionskasse nicht ab und lernen in der Schule wie man richtig Geld spart. Wäre klüger
    • Saraina 15.01.2020 23:03
      Highlight Highlight Vielleicht kannst du uns einen Tip geben, wie man richtig spart, im Zeitalter von Negativzinsen.?

CS-Studie zu Corona-Krise: Zuwanderung gebremst, Wirtschaft erholt sich langsam

Die Ökonomen der Credit Suisse bleiben optimistisch, was die Erholung der Schweizer Wirtschaft angeht. Bis die Wirtschaftsleistung aber wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht, dürfte es laut den Prognosen dauern.

Die Schweizer Wirtschaft erholt sich nach dem Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr rasch, schreiben die Credit-Suisse-Ökonomen in einer Mitteilung vom Mittwoch zu ihrem neuen «Monitor Schweiz». Deshalb halten sie für dieses Jahr auch an ihrer «vergleichsweise optimistischen» Prognose von einem BIP-Rückgang um 4.0 Prozent fest. Es zeichne sich derzeit jedoch auch ab, halten sie fest, dass die wirtschaftliche Erholung in den nächsten Monaten an Schwung verlieren dürfte.

Grund sind einerseits die …

Artikel lesen
Link zum Artikel