Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafverfahren gegen Ehefrau von Pierin Vincenz eröffnet

Der Raiffeisen-Skandal geht in die nächste Runde: Die Ehefrau des ehemaligen Raiffeisen-Chefs steht unter Beobachtung der Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf: Verletzung des Geschäftsgeheimnisses.



Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Nach dem ehemaligen Raiffeisen Schweiz-Chef Pierin Vincenz ist nun auch dessen Ehefrau Nadja Ceregato-Vincenz ins Visier der Justiz geraten. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führe gegen die frühere Raiffeisen-Chefjuristin eine separate Strafuntersuchung, wie die Behörde am Mittwoch einen Bericht der «Handelszeitung» bestätigte.

Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen Ceregato betreffend «Verletzung der Geschäftsgeheimnisses», erklärt Staatsanwaltschaft-Sprecher Erich Wenzinger auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Wie immer gelte in der jetzigen Phase des Verfahrens die Unschuldsvermutung. Weitere Angaben könne die Behörde wegen des laufenden Verfahrens nicht machen.

Ceregato leitete bei Raiffeisen Schweiz die Rechtsabteilung und wurde nach dem Rücktritt ihres Ehemanns 2015 zusätzlich Compliance-Chefin und Mitglied der Geschäftsleitung. Im Jahr 2017 trat sie von ihrer leitenden Position bei Raiffeisen zurück und trennte sich 2018 ganz von der Bankengruppe.

Aufarbeitung der Ära Vincenz

Laut dem Bericht der «Handelszeitung» steht die Untersuchung im Zusammenhang mit der bankinternen Aufarbeitung der Ära Vincenz. Im Jahr 2016 - also während Ceregato noch die Compliance-Abteilung leitete - habe die Bank auf Druck der Finanzmarktaufsicht Finma die private Beteiligung von Vincenz an der Raiffeisen-Tochter Investnet durch eine Wirtschaftskanzlei prüfen lassen.

Im Zuge der Ermittlung gegen Pierin Vincenz seien handschriftliche Notizen aufgetaucht. Diese liessen darauf deuten, dass der Ex-Raiffeisen-Chef Inhalte aus dem bankinternen Gutachten gekannt habe, schrieb die Handelszeitung.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 2015 zurückgetretenen Raiffeisen-Chef wegen dem Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung. 2018 war Vincenz von der Zürcher Justiz aus diesem Grund für mehrere Monate in Untersuchungshaft gesetzt worden.

Während seiner Amtszeit hatte Raiffeisen Schweiz zahlreiche Beteiligungen aufgekauft, darunter an der KMU-Finanzierungsfirma Investnet. Die Justizbehörden verdächtigen Vincenz, sich bei solchen Transaktionen persönlich bereichert zu haben. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hagri 15.05.2019 23:36
    Highlight Highlight Dieser Frau ist nur Nachlässigkeit, oder maximal Dummheit vorzuwerfen.
  • Don Alejandro 15.05.2019 18:41
    Highlight Highlight Schon alleine die Konstellation; er CEO und sie Head Legal, als Ehepaar🙈. Compliance auf Niveau Kindergarten, dies notabene für eine too big to fail Bank. Beschämend und amateurhaft.
  • G. Nötzli 15.05.2019 16:24
    Highlight Highlight Meine Güte!
    Wären die Hypotheken bei der Raiffeisen nicht so aufgeblasen, wäre die FINMA schob früher härter ran...

    Unglaublich das eine systemrelevante Bank wie ein Käseladen geführt wurde!
  • Pinhead 15.05.2019 16:13
    Highlight Highlight Lock her up!
  • Bangarang 15.05.2019 15:35
    Highlight Highlight Immer alles schreddern. Keine Kopien, keine Notizen.
    • Ueli der Knecht 15.05.2019 16:19
      Highlight Highlight Und sich auch nicht mehr erinnern können.... ;)
    • Avenarius 16.05.2019 07:51
      Highlight Highlight .... und die Ehefrau mit einbinden ;-)
      ... und den Kindern erzählen "S'Mami isch jetzt au bi de Bank"

      Mann ... was für Amateure!
  • Zanzibar 15.05.2019 15:26
    Highlight Highlight Wie lange wird gegen Vincenz schon ermittelt? Bis heute wurde noch nichts gefunden was zu einer Anklage führte.
    • AskLee 15.05.2019 15:35
      Highlight Highlight Hab ich auch gedacht. Da hat man sich drauf eingeschossen unbedingt was zu finden.
    • Zanzibar 15.05.2019 16:45
      Highlight Highlight Wahrscheinlich war er zu clever und es lässt sich nichts nachweisen.
  • DK81 15.05.2019 15:25
    Highlight Highlight Wenn‘s stimmt ist das ja ein super Vorbild, als Compliance Chefin, toll gemacht!

Reale und virtuelle Gegner: Der grosse Schulterschluss gegen die SVP

Die Begrenzungsinitiative der SVP hat einen schweren Stand. Sie trifft auf Widerstand aus allen Lagern. Man will die Fehler von 2014 keinesfalls wiederholen.

In normalen Zeiten präsentieren Abstimmungskomitees ihre Argumente im Medienzentrum des Bundes. Das Komitee «Nein zur Kündigungsintiative» aber wich am letzten Dienstag in die BernExpo aus. Dort konnten die Vertreterinnen und Vertreter von sieben Parteien unter Wahrung der Corona-Abstandsregeln nebeneinander auf dem Podium sitzen.

Die Botschaft war eindeutig: Trotz physischer Distanz schliessen wir die Reihen gegen die SVP und ihre Begrenzungsinitiative, über die Volk und Stände am 27. …

Artikel lesen
Link zum Artikel