Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Lockheed Martin F-35B Lightning II joint strike fighter flies toward its new home at Eglin Air Force Base, Florida in this U.S. Air Force picture taken on January 11, 2011.  Lockheed Martin Corp on Monday said it has delivered the next version of the computer-based logistics system used to support the F-35 fighter jet to the U.S. military for flight testing.  REUTERS/U.S. Air Force/Staff Sgt. Joely Santiago/Handout  (UNITED STATES - Tags: MILITARY TRANSPORT BUSINESS)  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Eine F35B von Lockheed Martin. Die Rüstungsfirma, von der die Schweizerische Nationalbank Aktien im Wert von 37 Millionen Franken besitzt, stellt auch Personenminen und Streumunition her.
Bild: US AIR FORCE/REUTERS

Investitionen in umstrittene Rüstungsfirmen: Schweizerische Nationalbank immer noch dick im Geschäft – obwohl der Ausstieg versprochen wurde

Per Ende Juli besass die SNB Aktien im Wert von rund 37 Millionen Franken von Lockheed Martin, ein Konzern, der auch Minen und Streumunition herstellt. Damit verstösst die Nationalbank gegen ihre eigenen Regeln.



Das Portfolio der Schweizerischen Nationalbank (SNB) enthält nach wie vor Aktien von Konzernen, die international geächtete Waffen herstellen. Dabei hat sich die SNB-Führung Ende 2013 dazu bekannt, künftig auf Investitionen in solche Unternehmen zu verzichten.

Gut eineinhalb Jahre später hat die SNB aber allein in den USA immer noch rund 550 Millionen Franken in umstrittenen Rüstungskonzernen angelegt. Dennoch sagt SNB-Kommunikationschef Walter Meier der «NZZ am Sonntag», Ausschlussgründe für Beteiligungen seien gemäss der internen Politik etwa die Herstellung von Streumunition und Personenminen.

Doch die SNB besass per Ende Juli zum Beispiel Aktien im Wert von rund 37 Millionen Franken von Lockheed Martin. Der weltweit grösste Rüstungskonzern stellt auch Personenminen und Streumunition her. Diese Tatsache erklärt Meier mit unterschiedlichen Interpretationen: Die Überprüfungen aufgrund der festgelegten Kriterien führe die SNB nicht selbst durch, sondern sie stütze sich auf die Beurteilung von spezialisierten Institutionen.

«Die SNB verstösst gegen ihre eigenen Richtlinien.»

Evi Allemann

«Ein Vergleich zeigt, dass die Analysen stets auch Ermessenskomponenten enthalten und deshalb nicht in jedem Fall zu identischen Ergebnissen führen.»

Linke Politiker und Pazifisten ärgern sich über die Anlagepolitik der SNB: «Sie verstösst gegen ihre eigenen Richtlinien», sagt die Berner SP-Nationalrätin Evi Allemann. Trotz gegenteiliger Ankündigung habe die SNB seit Anfang 2014 faktisch nichts an ihrer Investitionspraxis geändert, kritisiert Meret Schneider von der Gruppe Schweiz ohne Armee.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 07.09.2015 00:33
    Highlight Highlight Angenommen: Die Schweiz würde kein Kriegsmaterial mehr ausführen:
    Wieviele Arbeitsplätze gehen verloren?
    Klare Frage - wer gibt darauf eine klare Antwort?
    • arpa 07.09.2015 07:55
      Highlight Highlight Wie viel Geld wäre vorhanden wenn man kein Kriegsmaterial herstellen? Somit müsste man nicht mehr 40h/Woche arbeiten und es gäbe viel mehr Jobs mit weniger Arbeit zum gleichen Lohn...
  • arpa 06.09.2015 22:28
    Highlight Highlight Die Schweiz soll wieder neutral werden. Waffenexporte... ich könnte kotzen. Und sogar die SNB verdient damit, traurig.
    Man erntet was man säht!
  • Nick Name 06.09.2015 13:42
    Highlight Highlight Es ist immer wieder deprim-/faszinierend, wie unbeachtet und unkommentiert solche Meldungen bleiben, während bei Flüchtlingen im Schiff/am Bahnhof die Wellen wogen. (Das ist nicht abschätzig gemeint. Aber solche Situation sollten doch eigentlich, theoretisch, im Grunde genommen ENDLICH mal ein paar Augen öffnen. Oder?)

    Symptombekämpfung befriedigt uns Menschlein eben – in allen Bereichen ... – kurzfristig mehr, als die Ursachen zu eruieren und auch noch anzugehen.

    Ob wir uns einfach dreinschicken müssen?...
    Ich finde nicht.
  • Crisyscon N. Trueb 06.09.2015 09:48
    Highlight Highlight To Big to fail? To Big for jail.
  • Schneider Alex 06.09.2015 08:36
    Highlight Highlight Stoppt die Kriegsmaterialausfuhr!

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung, die einmal bös bestraft werden wird, wie beim Bankgeheimnis! Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Die Kriegsmaterialausfuhr ist eine Schande für das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz!

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel