Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pilatus produktinshalle industrie

Mühe mit dem Gesetz: Produktionshallen des PC-24 bei den Pilatusflugzeugwerken in Stans. Bild: Pius Amrein

Nicht nur Pilatus hadert mit dem Gesetz: Firmen meldeten Ausland-Einsätze nicht

Die Zahl der Dienstleistungen für ausländische Streitkräfte, die beim Bund gemeldet werden, nimmt zu. Es gab auch Verbote.

Pascal Ritter / ch media



Der Flugzeugbauer Pilatus aus Stans darf in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach einer Gnadenfrist keine Flugzeuge und Simulatoren mehr warten. Die Arbeit ist laut dem Aussendepartement nicht mit den Zielen des Bundes vereinbar. Hintergrund dürfte der Jemen-Krieg sein. Pilatus wehrt sich gerichtlich gegen den Entscheid. Man habe eine Generalausfuhrbewilligung des Staatssekretariates für Wirtschaft, so die Begründung.

Nun erhält Pilatus Unterstützung von der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates. Sie verlangt, dass der Bundesrat Pilatus gewähren lässt, bis ein Gericht die Situation geklärt hat. Hauptargument der Pilatus-Unterstützer ist, dass das Bundesgesetz über private Sicherheitsdienstleistungen im Ausland, auf das sich das Aussendepartement beruft, nicht auf Firmen wie Pilatus ziele. Weil das im Jahr 2015 eingeführte Gesetz von einer Debatte über Privattruppen angestossen wurde, wird es auch Söldnergesetz genannt.

Neue Zahlen zeigen, dass Pilatus nicht die einzige Firma ist, die Mühe hat mit der Umsetzung des Söldnergesetzes. Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht zur Umsetzung des Bundesgesetzes über die im Ausland erbrachten privaten Sicherheitsdienstleistungen hervor. Während die Zahl der klassischen Söldnertätigkeit wie Personenschutz oder Bewachung mit 303 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr (279) nur leicht zunahm, verdoppelte sich die Zahl der «Dienstleistungen für Streit- oder Sicherheitskräfte im Ausland» auf insgesamt 104 (2017: 50).

Die starke Zunahme entspricht aber nicht unbedingt einer realen Zunahme solcher Dienstleistungen. Vielmehr hat gemäss Tätigkeitsbericht «Aufklärungsarbeit» dazu geführt, dass «etliche Unternehmen ihrer Meldepflicht nachgekommen sind». Mit anderen Worten: Firmen haben zwar seit der Einführung des Gesetzes im Jahr 2015 Dienstleistungen für Streitkräfte im Ausland erbracht, haben diese aber – genau wie mutmasslich Pilatus – nicht dem Aussendepartement gemeldet.

Einsatzgebiete Schweizer Sicherheitsdienstleister 2018:

einsatzgebiete schweizer sicherheitsdienstleister

Bild: ch media

Matthias Zoller, der beim Wirtschaftsverband Swissmem für die Bereiche Luftfahrt, Sicherheit und Verteidigung zuständig ist, nimmt die Betriebe in Schutz. Er ist der Meinung, dass das Aussendepartement das Gesetz zu eng auslegt. «Ursprünglich war das Gesetz auf Söldnertruppen ausgelegt, nun trifft es Industriebetriebe. Und die Zahl der Betroffenen nimmt zu», sagt er. Die Zunahme führt er auf den Umstand zurück, dass die Umsetzung des Gesetzes durch eine eigens dafür geschaffene Sektion überwacht wird.

Sieben Verbote wegen potenzieller Verstösse

Von den 104 Dienstleistungen gehen 14 auf das Konto des bundeseigenen Rüstungsbetriebs Ruag, wie dieser auf Anfrage offenlegt. Zur Frage, um welche Dienstleistungen es sich handelt, wo und für wen sie erbracht wurde, schweigt die Ruag. Gegenüber der «Sonntags-Zeitung» war man im Jahr 2017 noch offener. Damals handelte es sich um Wartungsarbeiten an Flugzeugen, Beratung oder logistische Unterstützung für Raketen-Abwehrsysteme oder Simulatoren.

ARCHIVBILD ZUR HAUSDURCHSUCHUNG BEI RUAG DURCH DIE BUNDESANWALTSCHAFT, AM DONNERSTAG, 22. MAERZ 2018 - Ein Mitarbeiter des Ruestungskonzern Ruag bearbeitet ein Panzerrohr beim Werterhaltungsprogramm des

Ein Mitarbeiter des Rüstungskonzern Ruag bearbeitet ein Panzerrohr. Bild: KEYSTONE

Beim Flugzeugbauer Pilatus in Stans wollte man mit Verweis auf das aktuelle Verfahren nicht sagen, ob man im letzten Jahr überhaupt solche Gesuche eingereicht habe.

Von den insgesamt 479 Gesuchen (64 entfielen zusätzlich auf Nachrichtendienst, 8 auf Kontrolle) prüfte das Aussendepartement insgesamt 16 genauer und sprach in sieben Fällen ein Verbot aus. Drei wurden bewilligt, der Rest ist noch hängig.

Bei den sieben abgelehnten Gesuchen handelt es sich um Tätigkeiten im Zusammenhang mit Sicherheitskräften. Begründet wurden sie mit einem «potenziellen Verstoss gegen das Völkerrecht oder einem Zuwiderlaufen gegen aussenpolitische Ziele». (bzbasel.ch)

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • T13 29.08.2019 13:20
    Highlight Highlight "Sie verlangt, dass der Bundesrat Pilatus gewähren lässt, bis ein Gericht die Situation geklärt hat."
    Sollte es nicht so sein, dass bei unsicherheiten bis zur klärung alle geschäfte gestoppt werden müssen?
  • MarGo 29.08.2019 08:30
    Highlight Highlight Wenn ein Wirtschaftsverband offen sagt, dass das Aussendepartement das Gesetz da viel zu eng auslege, dann sträuben sich mir schon die Haare... Meldepflicht ist Meldepflicht... was gibt es da für Spielraum in der Gesetzeslage?
    • Schluch 29.08.2019 09:16
      Highlight Highlight naja, ist doch eine frage des budgets? oder der richrigen freunde mit dem entsprechenden budget. welcher politiker will denn schon gleiche rechte und pflichten für alle?
  • samster 29.08.2019 08:25
    Highlight Highlight Das Gesetz bezieht sich auf private Sicherheitsfirmen.
    Pilatus ist meines Erachtens keine private Sicherheitsfirma.
    • Blister 29.08.2019 10:50
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Unglaubliche Strangulation der heimischen Industrie mit abartiger Wertschöpfung...

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Ein persönlicher Erlebnisbericht, ausgelöst durch eine Mitteilung aus Bern.

Am 7. Oktober 1991, einem Montag, hing mein Leben am seidenen Faden: Es fehlten Zentimeter und ein 12 Tonnen schwerer Schützenpanzer hätte mich zermatscht und unter sich begraben.

Wir sollten an dem Tag vom Waffenplatz Hongrin im Kanton Waadt in den Jura (nach Bure) «verschieben».

Als Unteroffizier befehligte ich einen «Schüpa» und hatte mich dazu in die Commander-Luke gestellt, direkt hinter dem Fahrer. Den schweren runden Stahldeckel drehte ich nach vorn, um mich vor dem Fahrtwind zu schützen.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel