DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauenquote

30 Prozent Frauen an der Spitze? Das sind fünfmal mehr, als wir heute haben

30 Prozent Frauen in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen von grossen Schweizer Firmen – das klingt erst einmal nicht nach viel. Die Bestandesaufnahme zeigt aber: Es ist ein hehres Ziel. Der Frauenanteil in Geschäftsleitungen liegt heute bei 6 Prozent.



Bist du für eine Frauenquote?

Frauenanteil in den 20 SMI-Firmen

Der Bundesrat will eine Geschlechterquote von 30 Prozent für wirtschaftlich bedeutende, börsenkotierte Gesellschaften in der Schweiz. Zu den «wirtschaftlich bedeutenden, börsenkotierten» Firmen gehören die 20 SMI-Firmen. Das ist der aktuelle Stand der Dinge, wenn es um Frauen in den SMI-Spitzengremien geht:

Weibliche CEO: Null

Zurzeit ist in der Schweiz kein einziger CEO einer SMI-Firma eine Frau. Die Liste der SMI-Firmen findet sich hier

Verwaltungsrats-Präsidentinnen: 1

epa04133260 Nayla Hayek, president and chairwoman of the board of directors of the Swatch Group, speaks during a press conference of the year 2013 Swatch Group annual results presentation, 20 March 2014, in Geneva, Switzerland.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Swatch-Präsidentin Nayla Hayek. Bild: EPA/KEYSTONE

Die einzige Verwaltungsratspräsidentin einer SMI-Firma ist Nayla Hayek von Swatch.

Frauen in Geschäftsleitungen: 12

Laut dem Schilling-Report sitzen in den 20 grössten börsenkotierten Firmen in der Schweiz 12 Frauen in Geschäftsleitungen. Das ist ein Anteil von 6 Prozent und bedeutet, dass nicht einmal in jeder der SMI-Firmen eine Frau in der GL sitzt. Der Bundesrat strebt das Fünffache an.

Frauen in Verwaltungsräten: 34

Der Frauenanteil in den Verwaltungsräten der SMI-Firmen beträgt damit 16 Prozent. Um den vom Bundesrat anvisierten Anteil zu erreichen, ist also fast eine Verdoppelung nötig.

Frauenanteil in grossen Schweizer Firmen

Damit nicht nur die 20 grössten Firmen wie die UBS, Novartis oder Nestlé beim Frauenanteil unter die Lupe genommen werden, öffnen wir den Fächer der untersuchten Schweizer Firmen. Im Schillingreport werden insgesamt 137 Unternehmen – inklusive SMI-Firmen – auf die Zusammensetzung ihrer Spitzengremien untersucht. 

Das sind die Resultate für die Frauenquoten in den wichtigsten Schweizer Firmen.

Weibliche CEO: 3

Bei diesen Firmen stehen Frauen an der Spitze

Frauen in Geschäftsleitungen: 50

Neben den 852 Männern, die der Schillingreport auflistet, sitzen 50 Frauen in den Teppichetagen der grossen Schweizer Unternehmen. Das ist ein Anteil von 6 Prozent. Der Frauenanteil in den GL nimmt aber zu: Unter den im letzten Jahr neu in die Geschäftsleitungen eingetretenen Personen sind 9 Prozent Frauen zu verzeichnen.

Frauen in Verwaltungsräten: 108

Im Sample der Verwaltungsräte hat der Schillingreport 90 Firmen mit insgesamt 822 Verwaltungsratsmitgliedern untersucht. In diesen Verwaltungsräten sind 108 Frauen tätig, das ist ein Anteil von 13 Prozent. Immerhin: Der Anteil weiblicher Verwaltungsratsmitglieder unter denen, die neu dazugekommen sind, liegt bei 22 Prozent. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel