DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suva erzielt eine Performance von 9,3 Prozent – und hat neu ein Vermögen von 54 Milliarden



Das Suva Logo am Dienstag, 19. August 2003, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die Hausse an den Finanzmärkten im vergangenen Jahr hat auch bei der SUVA positive Spuren hinterlassen. Auf den Kapitalanlagen weist der Unfallversicherer eine Gesamtperformance von 9,3 Prozent aus. Damit lag sie deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahren von +4,5 Prozent, wie die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt am Montag mitteilte.

Das Anlagevermögen der Suva stieg auf 54 Milliarden von 50 Milliarden Franken. Diese Mittel sind zweckgebunden. Sie decken die gesetzlich vorgeschriebenen Rückstellungen für die rund 85'000 Renten, für künftige Heilkosten und Taggelder sowie für weitere gesetzliche Versicherungsleistungen aus bereits geschehenen Unfällen und Berufskrankheiten.

Den grössten Beitrag zur positiven Performance leisteten Aktienanlagen. Aber auch Investitionen in Obligationen, Kredite, Immobilien und Alternativanlagen trugen ihr Scherflein dazu bei.

Nichtkotierte Anlagen bremsen

Dagegen litten die Geldmarktanlagen weiterhin unter den Negativzinsen und infolge der Zinsdifferenz zu den ausländischen Währungen fielen bei den Absicherungen der Fremdwährungsrisiken teils beträchtliche Kosten an.

Die Gesamtperformance von 9,3 Prozent lag laut Suva aufgrund des hohen Anteils nicht kotierter Anlagen unter dem BVG 25­2015­Index von Pictet (+10,3%) bzw. dem Schweizer Pensionskassen Index der Credit Suisse (+11,5%).

Im langfristigen Vergleich (seit 2000) hat die Suva laut Mitteilung eine kumulative Performance von 107,2 Prozent erzielt.

Über die Verwendung der Mittel aus dem Anlageresultat 2019 entscheidet der Suva-Rat am 5. Juni 2020. An diesem Tag wird auch das detaillierte Ergebnis 2019 vorgelegt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel