DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1MDB-Skandal: Prozess gegen Falcon Private Bank begonnen

27.09.2021, 11:07
Bild: sda

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Montag der Prozess gegen den ehemaligen CEO der Falcon Private Bank begonnen. Der ehemalige CEO der Bank sowie die Bank selbst als juristische Person müssen sich wegen qualifizierter Geldwäsche verantworten.

Dem Beschuldigten, der im Oktober 65 Jahre alt wird, wird von der Bundesanwaltschaft (BA) vorgeworfen, zwischen Januar 2012 und Februar 2016 Gelder in Höhe von insgesamt 133 Millionen Euro an Unternehmen in der Schweiz und im Ausland überwiesen zu haben. 61 Millionen Euro sollen zudem an Khadem Al Qubaisi, den Präsidenten der Bank, gezahlt worden sein. Es geht um qualifizierte Geldwäscherei von Beträgen, die dem malaysischen Staatsfonds 1MDB entwendet wurden.

Auf der Anklagebank sitzt - als juristische Person - auch die Zürcher Falcon Private AG, vormals Falcon Privatbank AG. Ihr wird vorgeworfen, kein wirksames unabhängiges Kontrollsystem unterhalten zu haben, wodurch die qualifizierte Geldwäscherei ihres damaligen CEO möglich wurde. Die Beurteilung der Strafbarkeit eines Unternehmens stellt ein Novum für das Bundesstrafgericht dar.

Zum Prozessauftakt kritisierte der Verteidiger des Beschuldigten im Rahmen der Vorfragen die Anklageschrift der Bundesanwaltschaft in scharfen Worten. Das Anklageprinzip werde verletzt, allein schon wegen den 244 Fussnoten in dem 50-seitigen Dokument. Sein Mandant sei allein schon «wegen der krassen Verletzung des Anklageprinzips» freizusprechen. Auch die Verteidigerrechte und die Untersuchungsgrundsätze seien in diesem Verfahren verletzt worden.

Die Strafkammer des Bundesstrafgerichts tagt in einer Dreierbesetzung unter dem Vorsitz von Bundesstrafrichterin Sylvia Frei. Die Verhandlung ist bis zum Entscheid über die Vorfragen bis 14 Uhr unterbrochen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel