Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE MITTWOCH, 11. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - [Symbolic Image, Staged Picture] A counselor of the regional employment agency RAV shows an unemployed person an information brochure on electronic applications during a counseling session at the RAV office in Thun, Canton of Berne, Switzerland, on April 28, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..[Symbolbild, Gestellte Aufnahme] Eine Beraterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV zeigt einer arbeitslosen Person eine Informationsbroschuere zum Thema elektronische Bewerbung wahrend eines Beratungsgespraechs, aufgenommen am 28. April 2017 im RAV in Thun. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Weniger Arbeitslose und tiefe Arbeitslosenquote im Jahr 2019



Der Schweizer Arbeitsmarkt ist in bester Verfassung: Viele Arbeitssuchende haben im vergangenen Jahr eine Stelle gefunden, es herrscht nahezu Vollbeschäftigung und die Finanzen der Arbeitslosenversicherung sind im Lot. Für Diskussionsstoff sorgt aber die Frage, wie ältere Arbeitssuchende besser unterstützt werden können.

Die am Freitag vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) vorgelegten Daten zeichnen ein positives Bild des hiesigen Arbeitsmarkts: Die Arbeitslosenquote ist 2019 im Durchschnitt um 0.2 Prozentpunkte auf 2.3 Prozent zurückgegangen und liegt so tief wie zuletzt Anfang der 2000er-Jahre. Und die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Personen sank um 9.5 Prozent auf noch 107'000.

Der Arbeitsmarkt habe sich in einem weltweit von Unsicherheit geprägten Konjunkturumfeld sehr erfreulich entwickelt, bilanzierte Boris Zürcher, Leiter der Direktion Arbeit beim Seco, vor den Medien. In den Sommermonaten sei die Zahl der Arbeitslosen erstmals seit 2008 sogar unter die Schwelle von 100'000 gefallen.

Die positive Stimmung am Arbeitsmarkt zeige sich auch anhand weiterer Entwicklungen: So sei die Zahl der Langzeitarbeitslosen um gut ein Fünftel gesunken und auch der rückläufige Trend bei ausgesteuerten Personen, die keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosenentschädigung haben, halte an. Zudem hätten Arbeitssuchende im Durchschnitt nach nur sechs Monaten wieder eine Stelle gefunden, betonte Zürcher.

Hilfe für ältere Arbeitslose

Doch nicht alle profitieren gleich gut von der positiven Entwicklung. Zu reden geben nach wie vor die Herausforderungen, die sich älteren Arbeitslosen stellen. Zwar ging auch bei den 50- bis 64-Jährigen die Arbeitslosenquote zurück. Im Durchschnitt vergingen laut Statistik aber beinahe neun Monate, bis sie Arbeit fanden. Bei den 15- bis 24-Jährigen waren es nur drei Monate.

Ältere Arbeitnehmende hätten bei der Arbeitssuche mehr Mühe als jüngere, stellt Adrian Wüthrich vom Arbeitnehmerverband Travail.Suisse fest. Es sei daher nicht erstaunlich, dass bei Langzeitarbeitslosen ältere Menschen stärker vertreten seien, was sich in den letzten Jahren auch bei den Aussteuerungen gezeigt habe.

Die Politik hat das Problem erkannt: Der Bundesrat stellt künftig für Projekte zur Wiedereingliederung älterer Arbeitssuchenden zusätzliche Mittel zur Verfügung. Noch würden konkrete Massnahmen beraten, Pläne gebe es aber betreffend praxisnaher Schulung und verbesserter Beratung, sagte Zürcher. Darüber hinaus wird im Parlament über die Einführung einer Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60 diskutiert.

Trübere Aussichten

Künftig sei allgemein mit etwas höheren Arbeitslosenquoten zu rechnen, fuhr Zürcher fort. Das Seco erwartet für 2020 einen leichten Anstieg auf 2.4 Prozent und einen Wert von 2.6 Prozent im Jahr darauf. Die gedämpfte Konjunkturlage werde wie gewohnt mit Verzögerung auch auf den Arbeitsmarkt durchschlagen, hiess es.

Bereits im Monat Dezember legte die Arbeitslosenquote auf 2.5 von 2.3 Prozent im Monat davor zu. Dafür machte Boris Zürcher jedoch in erster Linie saisonale Effekte verantwortlich. Vor allem in der Baubranche nehme die Arbeitslosigkeit in der kalten Jahreszeit in der Regel zu, was auch diesmal der Fall war. Um saisonale Faktoren bereinigt verharrte die Quote bei 2.3 Prozent.

Das Seco zählte zum Jahresende zudem 10'500 Stellensuchende mehr als im Vormonat. Und die Zahl der als offen gemeldeten Stellen sank auf knapp 30'000. Mehr als die Hälfte davon unterlag der im Juli 2018 eingeführten Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent. Seit Jahresbeginn gilt dafür mit 5 Prozent ein neuer Grenzwert.

Schuldenfreie ALV

Die zuletzt gute Entwicklung am Arbeitsmarkt entlastet auch die Kassen des Bundes. Das Rechnungsjahr 2019 schloss der Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung (ALV) Schätzungen zufolge mit einem Überschuss von 1.60 Milliarden Franken ab und so können die bei der Bundestresorie offenen Darlehen restlos zurückbezahlt werden.

Die gute Finanzlage werde dazu führen, dass das 2011 zur Sanierung der ALV eingeführte Solidaritätsprozent aufgehoben werden könne, versprach Oliver Schärli, Leiter des Seco-Bereichs Arbeitsmarkt/Arbeitslosenversicherung. Das werde allerdings frühestens 2021 der Fall sein. Das Beitragsprozent wird auf höheren, nicht versicherten Lohnanteilen erhoben. (sda/awp)

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

Die neue Form der Landwirtschaft

Play Icon

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

9
Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

35
Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

95
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

53
Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

33
Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

39
Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

34
Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

50
Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

163
Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

4
Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

16
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

9
Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

35
Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

95
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

53
Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

33
Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

39
Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

178
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

34
Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

50
Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

163
Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

4
Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

16
Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

42
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 11.01.2020 08:42
    Highlight Highlight Viele Firmen suchen jeweils die eierlegende Wollmilchsau. Jung, Studiert, viel Erfahrung, tiefer Lohn...

    Sie benötigen (starke) Anreize um auch Ältere/Alte Arbeitnehmer einzustellen und zu behalten.

    Ebenfalls benötigen sie Anreize um die bestehende Belegschaft durch gezieltes Coaching und Bildung weiter zu entwickeln und deren Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten.

    Gerade die Digitalisierung bedeutet künftig für viele von uns eine schlechtere Arbeitsmarktfähigkeit, wenn wir uns nicht entsprechend weiterentwickeln...
  • benn 10.01.2020 18:47
    Highlight Highlight Hört auf mit dieser gefälschten statistik bzw rechnet die ausgesteuerten und scheinselbstständigen auch rein, auf diesen faulen trick fallen nur noch die ganz dummen rein!
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 10.01.2020 16:20
    Highlight Highlight ...Zwar ging auch bei den 50- bis 64-Jährigen die Arbeitslosenquote zurück...

    Weil sie ausgesteuert wurden? 🤔

    Derweil feuert Manor fleissig Ü50 Mitarbeiter.
    • Cash 10.01.2020 18:02
      Highlight Highlight Und vermutlich ist der Schnitt von 9 Monaten auch so hoch, weil eben diese Ausgesteuerten mitgerechnet werden als 'neue Arbeit gefunden'.
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 10.01.2020 18:07
      Highlight Highlight Zum Abschied gibts vom Manorpersonalchef einen schicken Hugo Boss Mantel der Vorsaison und eine Karte mit sehenswerten Brücken.

13 Dinge, die die heutigen Kids nicht mehr verstehen werden

Auf Twitter kursieren zum Thema Today’s kids will never know neue Tweets, die dich vermutlich ganz nostalgisch machen werden.

Wenn du über ... sagen wir 20 Jahre alt bist, wirst du die Situationen noch kennen. Ansonsten müsstest du vielleicht die Erwachsenen fragen. ;-)

Die schwere, weiche Kugel in der Hand halten. Welch wohliges Gefühl!

Teilt eure Erinnerungen mit uns! «Ok Boomer» ist übrigens keine davon.

Artikel lesen
Link zum Artikel