DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unternehmer Hansjörg Wyss bei einer Veranstaltung an der ETH Zürich im Jahr 2015.
Unternehmer Hansjörg Wyss bei einer Veranstaltung an der ETH Zürich im Jahr 2015.Bild: KEYSTONE
Interview

Hansjörg Wyss erklärt seine Milliardenspende: «Trumps Umweltpolitik ist eine Katastrophe» 

Der in den USA lebende Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss hat eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz gespendet. Im Interview erklärt er, warum er sich engagiert, weshalb er die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ablehnt und wieso er nicht mehr ans WEF reist.
03.11.2018, 07:0503.11.2018, 10:00
Yannick Nock / Schweiz am Wochenende

Er sorgte diese Woche weltweit für Schlagzeilen: Der Berner Milliardär Hansjörg Wyss schrieb in der «New York Times», dass wir den Planeten retten müssen – und er deswegen eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spendet. Was treibt einen Menschen an, der Milliarden für gute Zwecke ausgibt?

Herr Wyss, was gab den Ausschlag, gerade jetzt so viel Geld für die Umwelt bereitzustellen?

Hansjörg Wyss: Das war eine gemeinsame Idee von meiner Stiftung, der gemeinnützige Organisation «The Nature Conservancy» und des National Geographics. Sie haben mich gebeten, mein Engagement für die Umwelt öffentlich zu machen. Es ist der richtige Zeitpunkt, um ein Zeichen zu setzen. Wir müssen den Planeten retten, bevor es zu spät ist.

Gerade in Ihrer Wahlheimat, den USA, lockert die Regierung systematisch den Umweltschutz. Wie bewerten Sie die Umweltpolitik von Donald Trump?

Sie ist eine Katastrophe. Trump wird auf allen Kanälen – ausser dem konservativen Fox-News-Sender – als der «lügende Präsident» bezeichnet. Das fängt beim Klimawandel an, geht über die Migration und endet bei was weiss ich. Trump lebt im 19. Jahrhundert, seine Umweltpolitik hat nichts damit zu tun, was auf der Welt gerade passiert. Er ist komplett gegen den Landschaftsschutz. Er will nicht einmal die Nationaldenkmäler der Vereinigten Staaten behüten. Dabei sind Nationalparks und Schutzgebiete der richtige Weg, um die Umwelt langfristig zu schützen und zu erhalten.

Haben Sie der demokratischen Partei Geld gespendet, um Trump bei den anstehenden Wahlen zu stoppen?

Nein, ich tätige keine politischen Spenden in den USA.

Ist Philanthropie effektiver als Politik?

Das ist schwierig zu sagen. Ich kann nur meine eigenen Beweggründe nennen. Gerne zitiere ich den 3. Präsidenten der Vereinigen Staaten, Thomas Jefferson: «Wer in seinem Leben Glück und Geld hat, muss auch etwas an die Gesellschaft zurückgeben.» In den USA ist es glücklicherweise so, dass viele Menschen für den Umweltschutz spenden, auch wenn es lediglich 20 oder 50 Dollar sind. Jeder will seinen Beitrag leisten. Sie spenden mehr an gemeinnützige Projekte als die Europäer. Ich hoffe, dass sich künftig auch mehr Menschen in Europa engagieren.

Der Philanthrop
Der gebürtige Berner Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss meint es ernst: Er will eine Milliarde Dollar spenden. Mit dem Geld sollen Landstreifen und Meeresgebiete geschützt werden – für bessere Luft und sauberes Trinkwasser. Der 83-Jährige schrieb in einem Gastbeitrag für «New York Times», dass er das Geld in den nächsten zehn Jahren über seine Stiftung spenden werde. Nationalparks, Wildtiergebieten oder Meeresschutzgebieten seien die besten Massnahmen, um die Umwelt zu schützen.
Wyss, der an der US-Ostküste lebt, will dazu beitragen, bis ins Jahr 2030 rund 30 Prozent der Erdfläche in einem natürlichen Zustand zu erhalten. «Jeder vonuns – Bürger, Philanthropen, Wirtschafts- und Regierungschefs – sollte sich über die enorme Kluft zwischen dem, wie wenig von unserer natürlichen Umwelt derzeit geschützt ist, und dem, was geschützt werden sollte, Sorgen machen», schrieb Wyss. Er hat bisher mehr als 450 Millionen Dollar für den Umweltschutz gespendet. (sda)​

Sie selbst haben sich der Initiative «The Giving Pledge» von US-Investor Warren Buffett und Microsoft-Gründer Bill Gates verpflichtet. Sie werden mindestens die Hälfte Ihres Milliardenvermögens spenden. Wie weit sind Sie?

Ich bin schon fast bei der Hälfte, ich habe ein Grossteil meines Vermögens in Stiftungen gesteckt. Bis zu meinem Lebensende wird es sicher mehr als die Hälfte sein. In der Schweiz unterstütze ich beispielsweise die Beyeler Stiftung sowie die Universität Zürich, die ETH und die EPFL.

Von Ihrer Milliardenspende soll auch die Universität Bern profitieren.

Ja, wir haben ein Pilotprojekt lanciert. Ich werde nächste Woche Forscher der Universität Bern in Kenia treffen. Es geht darum, Erfahrungen zu sammeln und Menschen für den Landschaftsschutz zu sensibilisieren. Wir möchten die effektivsten Erhaltungsmassnahmen ermitteln.

«Natürlich wäre es besser, wenn wir weniger Skilifte bauen würden. Davon gibt es viel zu viele. Wir brauchen doch nicht in jedem Tal einen kleinen Lift oder Langlaufstrecken. Ich bin zwar begeisterter Langläufer, aber die Eingriffe schaden der Umwelt.»

Worauf muss der Schweizer Umweltschutz achten?

Es gäbe sehr viele schützenswerte Landschaften, zum Beispiel im Flachland oder im Jura. Es war ein grosser Fehler, in den 50er-Jahren jeden Bach umzuleiten und jedes Gebüsch umzupflanzen. Das hat unsere Insekten- und Vogelwelt praktisch zerstört. Und natürlich wäre es besser, wenn wir weniger Skilifte bauen würden. Davon gibt es viel zu viele. Wir brauchen doch nicht in jedem Tal einen kleinen Lift oder Langlaufstrecken. Ich bin zwar begeisterter Langläufer, aber die Eingriffe schaden der Umwelt. Muss das wirklich überall sein?

Das dürfte der Schweizer Tourismus nicht gerne hören.

Ach wissen Sie, das sind Kräfte, die gegeneinander wirken. Die Schweiz ist sehr klein, da ist schnell vieles verbaut. Trotzdem müssen wir auf die Umwelt achten, nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

1 / 8
Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann der Mensch den Klimawandel überhaupt noch verhindern?

Ja, das ist sicher möglich. Viele kleine Dinge können eine grosse Wirkung entfalten. Zum Beispiel wird in Kalifornien nur noch eine Baubewilligung erteilt, wenn das geplante Haus Sonnenkollektoren besitzt. Stellen Sie sich vor, jedes Land hätte solche Vorschriften. Hinzu kommen technische Neuerungen. Wir müssen beispielsweise den CO2-Ausstoss der Autos verringern.

«Ich bin 100 Prozent gegen die Selbstbestimmungsinitiative der SVP. Ich werde Geld spenden, um Plakate dagegen zu finanzieren. Es kann nicht sein, dass wir den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht mehr anerkennen»

Ist die Schweiz diesbezüglich ein Vorbild?

Ich weiss, dass sich die Schweiz im Umweltschutz Mühe gibt. Einige sinnvolle Vorschriften wurden bereits erlassen, zum Beispiel werden die Häuser viel besser isoliert als in den USA und in südlichen Ländern. Dort geht viel mehr Energie verloren.

In der Vergangenheit haben Sie sich auch politisch in der Schweiz engagiert. 2014 stellten Sie sich öffentlich gegen die Zuwanderungsinitiative. Möchten Sie künftig wieder aktiver werden?

Ja, ich bin 100 Prozent gegen die Selbstbestimmungsinitiative der SVP. Ich werde Geld spenden, um Plakate dagegen zu finanzieren. Es kann nicht sein, dass wir den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht mehr anerkennen. Das ist der gleiche Fehler wie damals bei der Zuwanderungsinitiative. Es ist der Beginn einer kompletten Isolation der Schweiz. Das wird schlimme Folgen haben.

Kommen Sie dieses Jahr wieder ans WEF nach Davos, um Ihre politischen Anliegen einzubringen?

Nein, diese Zeit ist für mich vorbei. Das WEF war einmal eine ganz tolle Sache, aber es interessiert mich nicht mehr. Wichtige Themen werden kaum mehr angesprochen.

Zum Beispiel?

Wir müssten viel mehr über die Gleichstellung sprechen. Es ist doch unfassbar, wie sehr Frauen auf der ganzen Welt noch unterdrückt werden. Aber diese Themen werden in Davos nur noch mit Samthandschuhen angefasst. Das ist schade. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kong
03.11.2018 08:01registriert Juli 2017
Danke. Interessantes Interview das zeigt, das gerade auch in den USA (auch wenn er CH ist), eine mitdenkende positive Bewegung existiert. Trump dominiert viel zu sehr die öffentliche Wahrnehmung. Statt links oder rechts müsste einfach mehr die Logik regieren. Ein nachhaltiger Umgang mit der Natur tut vielerorts Not. Ich meine damit weniger CO2 Auflagen im Westen sondern Investitionen und Verbesserungen in armen Ländern, die im Überlebensmodus sind und kein Geld für entsprechende Massnahmen haben (Raubbau verhindern, Monoanbauten, Abfallentsorgung, Energiepolitik, etc)
20721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dragonlord
03.11.2018 09:38registriert Juli 2016
Danke für Ihr Engagement, Herr Wyss! Es braucht mehr Leute mit dieser Überzeugung! Zuviel Egoismus und Gier schadet unserer Gesellschaft und dem Planeten, auf dem wir zuhause sind.
17611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rim
03.11.2018 10:03registriert Februar 2018
Welch ein Mensch! Und welch ein Glück, dass es noch solche Menschen gibt.
10315
Melden
Zum Kommentar
18
Nur ein europäisches Land schlägt die Schweiz – aber weltweit geht's noch deutlich höher
Drei Länder liegen im Schnitt über 3000 Meter über Meer. Die Schweiz wird in Europa nur von einer Nation geschlagen. Und 14 Länder sind im Schnitt keine 100 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Landmasse der Erde ragt im Schnitt 840 Meter über den Meeresspiegel. Allerdings überbieten nur 40 Länder diese Durchschnittshöhe.

Zur Story