Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo am Eingang der Tessiner Privatbank BSI in Lugano am Montag, 14. Juli 2014. Die Privatbank BSI mit Sitz in Lugano erhaelt einen neuen Besitzer: Sie wird vom italienischen Versicherungskonzern Generali an die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual verkauft. Der Preis betraegt 1,5 Mrd. Franken. BTG Pactual zahle 1,2 Mrd. Fr. in bar und 300 Mio. Fr. in BTG-Anteilen, teilte Generali am Montag mit. Der Verkauf der Banca della Svizzera Italiana (BSI) sei ein wichtiger Schritt zur Staerkung der Kapitalbasis. BSI verwaltet rund 90 Mrd. Fr. (rund 100 Mrd. Dollar) an Kundenvermoegen und beschaeftigt etwa 2000 Mitarbeitende in mehr als 10 Laendern. Bei BTG Pactual wird BSI zur weltweiten Vermoegensplattform. Die Brasilianer wollen nach eigenen Angaben an der Marke BSI festhalten. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Die BSI war die älteste Bank im Kanton Tessin. Bild: TI-PRESS

Lebenslanges Berufsverbot für Angestellten der aufgelösten Schweizer Privatbank BSI 



Die Aufsichtsbehörde von Singapur hat über einen früheren Vermögensverwalter der Tessiner BSI ein lebenslanges Tätigkeitsverbot im Finanzsektor verhängt. Der Banker wurde in Singapur im Juli im Zusammenhang mit dem 1MDB-Skandal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Das Berufsverbot trifft den Singapurer Yeo Jiawei. Die Finanzmarktaufsicht von Singapur (MAS) begründet die drastische Strafe mit dem Umfang der Verfehlungen des Bankers. Der ehemalige Vermögensverwalter habe «erhebliche Anstrengungen» unternommen, um seine kriminellen Handlungen zu verschleiern, sagte der Präsident des Gerichts, Ong Hian, bei der Verkündung des Urteil am Dienstag.

Älteste Bank im Kanton Tessin

Die BSI war die älteste Bank im Kanton Tessin. Das 1873 in Lugano als Banca della Svizzera Italiana gegründete Bankinstitut wurde 2014 von der Brasilianischen Gruppe BTG Pactual für 1.7 Milliarden Dollar gekauft. Im Mai 2016 wurde ihre Auflösung verfügt.
BSI konzentrierte seine Geschäftstätigkeit auf das Private Banking und die Vermögensverwaltung. Als international tätige Bank war die BSI mit einem Netz von 31 Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Europa, Fernost sowie Mittel- und Südamerika vertreten. Das Unternehmen beschäftigte auf Ende 2014 1928 Mitarbeiter und verwaltete Vermögen in der Höhe von rund 91 Milliarden Schweizer Franken. (whr/wikipedia)

Gelder von Staatsfonds abgezweigt

Yeo Jiawei wurde wegen Geldwäscherei und Betrug im Juli 2017 in Singapur zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Gemäss dem Urteil hat Jiawei mitgeholfen, grosse Geldmengen aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB abzuzweigen.

Im Zentrum des Skandals um den milliardenschweren malaysischen Staatsfonds 1MDB steht der malaysische Premierminister Najib Razak, der sich mit dem Fonds bereichert haben soll. In Malaysia und in den USA wird darum gegen Razak wegen Korruption ermittelt. In verschiedenen Ländern laufen Verfahren gegen Banken, die Razak bei der Verschleierung der Geldspur geholfen haben sollen. (whr/sda/afp)

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel